Ostermesse in Grabeskirche Katholiken aus aller Welt feiern in Jerusalem Ostern

01.04.2018

Erzbischof Pierbattista Pizzaballa rief die Gläubigen auf, ohne Angst an jene Orte zu gehen, in denen der Tod zu regieren scheint.

Die Grabeskirche in Jerusalem.
Die Grabeskirche in Jerusalem. © imago

Jerusalem – Katholische Gläubige aus aller Welt haben sich am Sonntag zur Feier des Osterfests in der Jerusalemer Altstadt versammelt. "Ostern ist die Fähigkeit, auf unsere Geschichte im Licht des Lebensversprechens zu schauen, das heute stattgefunden hat", predigte der Leiter des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, in der zentralen Ostermesse in der Grabeskirche.

An Orte gehen, wo Tod zu regieren scheint

Was die Welt heute in Konflikten und Spannungen bezeuge, sei die Konsequenz des Todes, dessen Schatten "der zynische Gebrauch von Macht" sei, die über das Schicksal ganzer Völker entscheide, so Pizzaballa. Auch wenn ein Blick in die Region zeige, wie sehr die gegenwärtigen Zeiten vom Tod geprägt seien und wie wenig Wert das Leben habe, wolle er nicht die "übliche Litanei des Todes wiederholen, der uns umschließt wie das Leinen, das Jesu Körper umwickelt hat", so der Italiener wörtlich. Pizzaballa rief die Gläubigen auf, ohne Angst an jene Orte zu gehen, in denen der Tod zu regieren scheine. Ostern zeige, dass all diese Gräber und Wunden "im tiefsten Innern nicht lebensbedrohlich" seien.

„Emmausmärsche“ werden angeboten

In der Grab-Ädikula feierten unterdessen verschiedene Gruppen Ostergottesdienste. Die deutschsprachigen Lutheraner feierten ihren Ostergottesdienst in den frühen Morgenstunden auf dem Gelände der evangelischen Himmelfahrtkirche am Ölberg. Am Ostermontag bieten verschiedene christliche Gruppen "Emmausmärsche" an. Sie gehen dabei jenen Weg der biblischen Erzählung nach, auf dem sich Jesus nach seiner Auferstehung gemäß der Überlieferung erstmals seinen Jüngern zeigte.

Für die Ostkirchen, deren Ostersonntag aufgrund unterschiedlicher Kalenderberechnungen in diesem Jahr auf den 7. April fällt, hat mit den Palmsonntagsprozessionen die Heilige Woche begonnen. Als Höhepunkt der ostkirchlichen Feiern in Jerusalem gilt dabei die über 1.200 Jahre alte Liturgie des "Heiligen Feuers" am Samstagmittag (6. April). Nach orthodoxem Volksglauben entzündet sich auf wundersame Weise eine Flamme an der als Grab Christi verehrten Kapelle. Das Feuer wird anschließend an die Gläubigen weitergereicht. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Ostern

Das könnte Sie auch interessieren

Die Grabeskirche in Jerusalem soll weiterhin von Christen belebt werden.
© imago

Kollekte am Palmsonntag Spenden für Christen im Heiligen Land

Die Deutsche Bischofskonferenz hat dazu aufgerufen, am Sonntag vor Ostern für die christlichen Minderheiten im Nahen Osten zu spenden.

12.04.2019

Christen müssen sich für Gesellschaft einsetzen, so die bayerischen Bischöfe.
© AdobeStock/mangostock

Osterpredigten Bayerns Bischöfe rufen Christen zu Einsatz für Gesellschaft auf

Wie kann ein gesellschaftliches Miteinander gelingen? Dazu braucht es das Engagement jedes Christen. Das haben die bayerischen Bischöfe in ihren Osterbotschaften nochmals unterstrichen.

01.04.2018

Ostermesse in der Grabeskirche in Jerusalem (Archivbild)
© Imago

Ostervigil in der Grabeskirche Katholiken in Jerusalem feiern Ostermesse

Ostern löst nicht alle Probleme. Aber das Fest kann zu einem neuen Blick auf uns selbst und unsere Geschichten befähigen. So hieß es in der Predigt zur Feier der Ostervigil in der Grabeskirche.

31.03.2018

Touristen und Pilger in der Grabeskirche in Jerusalem.
© imago

Jerusalem Feier der drei österlichen Tage hat begonnen

Zahlreiche Christen versammelten sich um die Grabkapelle im Innern der Grabeskirche. Patriarchatsleiter Erzbischof Pierbattista Pizzaballa hielt die Predigt. Er rief die Menschen zu Mut auf.

29.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren