Sonntagsschutz Katholikenkomitee kritisiert Aiwanger

17.07.2019

Die Forderung des bayerischen Wirtschaftsministers Hubert Aiwanger nach mehr verkaufsoffenen Sonntagen stößt beim Katholikenkomitee auf deutliche Ablehnung.

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler)
Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) © SMB

München – Der Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, Joachim Unterländer, hat scharfe Kritik an der Forderung nach mehr verkaufsoffenen Sonntagen im Freistaat geübt. Vor allem griff er in einer in München veröffentlichten Erklärung Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) an. Dessen Vorstoß, wonach in den Kommunen künftig an vier Sonntagen im Jahr ohne konkreten Anlass Geschäftsöffnungen möglich sein sollten, habe "völlig unnötig einen neuerlichen Krach um den gesetzlichen Sonntagsschutz entfacht".

Es bestehe kein Anlass, Geschäftsleuten ein Recht auf Ladenöffnung an Sonntagen und staatlich anerkannten Feiertagen einzuräumen, erklärte Unterländer. Vielmehr seien diese Tage "aus guten Gründen als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erholung geschützt". Ein Korridor von jährlich vier ohne Begründung freizugebenden Sonntagsöffnungen widerspreche diesem Ansinnen schon in seinem Grundansatz.

Umsätze würden nicht steigen

Bereits könnten Geschäfte an sechs Tagen und mehr als 80 Stunden pro Woche geöffnet sein, erinnerte der Vorsitzende. "Niemand hat einen Euro mehr verfügbar, nur weil sonntags die Läden offen sind." Die Umsätze im stationären Handel würden nicht steigen. Und zu meinen, dass durch Sonntagseinkäufe die Konkurrenz aus dem Online-Handel bekämpft werden könnte, sei ebenso blauäugig wie zynisch, schreibt der Landeskomitee-Vorsitzende in seiner Stellungnahme.

Vor allem das Verkaufspersonal würde unter Sonntagsöffnungen leiden, warnt Unterländer. "Es wäre permanent eingeschränkt in der Planung von gemeinsamen Zeiten mit Familie und Freunden; Rufbereitschaften würden ebenso zunehmen wie geringfügige Beschäftigungsverhältnisse." Eine Gesellschaft ohne umfassenden Schutz von Sonn- und Feiertagen stünde zudem "nicht mehr auf dem Boden des biblisch-christlichen Menschenbildes". (kna)

Kategorie: Aktuelles
ID: 1
Kategorie: auf News-HP anzeigen
ID: 101
Hauptkategorie: Aktuelles
ID: 1

Das könnte Sie auch interessieren

Das Volksbegehren "Rettet die Bienen" setzte sich für mehr Artenschutz in Bayern ein.
© imago

Landeskomitee der Katholiken Artenschutz geht alle an

Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern unterstützt die Pläne der Politik nach dem erfolgreichen Volksbegehren zum Artenschutz. "Alle sollten ihren Beitrag für die Schöpfung leisten", heißt es in...

16.07.2019

Einkaufen am Sonntag? Das muss nicht sein, sagt der Sozialverband KKV.
© AdobeStock/blende11.photo

Arbeitsschutz Deshalb sollte der Sonntag geschützt bleiben

Am Sonntag Lebensmittel kaufen, zum Friseur gehen und dann noch schnell das Päckchen zur Post bringen. In Deutschland nicht möglich. Und wenn es nach Marcus Marhoffer geht, Geschäftsführer des...

05.05.2018

© ddp

Hubert Aiwanger über die Motive seines Handelns Den Egoismus endlich begraben

In seiner Jugend war Hubert Aiwanger Lektor und Vorsitzender in der Katholischen Landjugendbewegung. Warum es dem Fraktionsvorsitzenden der Freien Wähler bis heute wichtig ist, sich Ziele zu stecken...

17.12.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren