Synodaler Weg Katholikenkomitee zu Kardinal Müller: Kritik richtet sich selber

05.02.2020

Die jüngsten Äußerungen von Kardinal Gerhard Ludwig Müller zum Reformdialog Synodaler Weg haben für Entsetzen gesorgt. Auch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert sie.

Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg
Thomas Sternberg ist Präsident des Zentralkomitees deutscher Katholiken. © ZdK/Nadine Malzkorn

Bonn – Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert die jüngsten Äußerungen von Kardinal Gerhard Ludwig Müller zum Reformdialog Synodaler Weg. "Es gibt Kritik, die richtet sich selber", sagte ZdK-Präsident Thomas Sternberg am Mittwoch der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA): "Sie ist so lebensfern, dass sie nicht ernst genommen werden kann." Mit seinen Einlassungen stelle sich der ehemalige Präfekt der römischen Glaubenskongregation "gegen die große Übereinstimmung der katholischen Gläubigen und die große Mehrheit der bischöflichen Mitbrüder".

Müller bestätigt Aussagen

Müller hatte die Entscheidungsfindung bei dem unlängst gestarteten Dialog zur Zukunft der Kirche in Deutschland mit dem Ermächtigungsgesetz des Deutschen Reichstags von 1933 verglichen. "In einem suizidartigen Prozess hat die Mehrheit entschieden, dass ihre Entscheidungen gültig sind, auch wenn sie der katholischen Lehre widersprechen", sagte er am Dienstag dem kanadischen Portal LifeSiteNews und bestätigte diese Aussagen später auf Anfrage der KNA.

Was ist das Ermächtigungsgesetz?

Unter dem Begriff "Ermächtigungsgesetz" wird in diesem Zusammenhang das "Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich" vom 24. März 1933 verstanden. Damit hatte der gewählte Reichstag der Regierung Adolf Hitlers eine pauschale Befugnis erteilt, ohne Zustimmung von Reichstag und Reichsrat sowie ohne Gegenzeichnung des Reichspräsidenten Gesetze zu erlassen. Letztlich wurde damit einer Zerstörung des Weimarer Verfassungsgefüges der Weg geebnet.

Müller ergänzte wörtlich: "So war es, als die Weimarer Verfassung durch das Ermächtigungsgesetz aufgehoben wurde. Eine selbsternannte Versammlung, die weder von Gott noch von dem Volk autorisiert ist, das sie vertreten soll, hebt die Verfassung der Kirche göttlichen Rechts auf, die auf dem Wort Gottes in Schrift und Überlieferung beruht." (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Portrait Bernd Hagenkord
© Harald Oppitz/KNA

Geistliche Begleitung des Synodalen Weges „Macht was draus!“

Bernd Hagenkord hat eine wichtige Rolle beim Synodalen Weg. Was seine Aufgaben sind und wie er die erste Sitzung des Reformprozesses erlebt hat, erzählt der Jesuit im Interview.

13.02.2020

Bernd Hagenkord und Maria Boxberg, beide Theologen und Geistliche Begleiter des Synodalen Weges.
© Harald Oppitz/KNA

Synodaler Weg Pater Hagenkord kritisiert die Aussage von Kardinal Müller

Jesuit Bernd Hagenkord, Geistlicher Begleiter des Synodalen Weges, verurteilt die Aussage von Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Dieser verglich den Reformdialog mit dem Ermächtigungsgesetz. Kritik sei...

05.02.2020

Portrait Kardinal Gerhard Ludwig Müller
© Cristian Gennari/Romano Siciliani/KNA

Kardinal Müller vergleicht Synodalen Weg mit Ermächtigungsgesetz

Drastische Kritik von Kardinal Müller zum Reformprozess der katholischen Kirche in Deutschland. Auch auf Nachfrage bekräftigte er den Vergleich. Er sieht auch die Vollmacht der Bischöfe in Gefahr.

05.02.2020

Blick auf die Abschluss-Konferenz
© Synodaler Weg/Malzkorn

Reformdialog Spielregeln für Synodalen Weg festgelegt

Die erste Synodalvollversammlung in Frankfurt ist beendet. Kardinal Reinhard Marx wird Papst Franziskus dazu informieren.

01.02.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren