Nach Coronapause Katholische Erwachsenenbildung startetet durch

22.06.2020

Schritt für Schritt kehrt sowas wie Normalität zurück. So dürfen auch im Dachauer Forum wieder Präsenzveranstaltungen stattfinden. Herausforderungen bleiben allerdings bestehen.

Junge Leute im Gespräch
Präsenzveranstaltungen sind mit strengen Hygienevorschriften verbunden. © REDPIXEL - stock.adobe.com

Dachau – Immer mehr Lockerungen ermöglichen gerade wieder Stück für Stück eine Rückkehr zum Alltag. Auch in der katholischen Erwachsenenbildung. Hier sind seit Anfang Juni wieder Präsenzveranstaltungen möglich. Annerose Stanglmayr ist Geschäftsführerin des Bildungswerks „Dachauer Forum“. Auch sie ist froh, dass nach der dreimonatigen Zwangspause aufgrund von Corona wieder eine Art „Normalbetrieb“ aufgenommen werden kann. Sie sei schon ziemlich verärgert gewesen, dass vieles bereits wieder möglich gemacht wurde, die Erwachsenenbildung aber zu wenig gesehen worden sei, so Stanglmayr.

Denn das Problem war: Im Gegensatz zu manch anderen Bildungswerken, fing man im Dachauer Forum mit den digitalen Angeboten bei Null an. Der Aufwand war somit sehr groß. Und auch wenn die Resonanz im Familienbereich und auch bei den zu schulenden Referenten recht groß war – bei den Senioren herrschte eher Skepsis und die Einstellung vor, lieber warte man wieder auf Präsenzveranstaltungen. Als ein Fazit aus der Krise ziehe man die Erkenntnis, so Stangelmayr, dass niederschwellige Angebote im digitalen Bereich gerade für Senioren erstellt werden müssen.

Volle Auslastung noch nicht möglich

Doch auch wenn jetzt wieder Präsenzveranstaltungen möglich sind, ist der Aufwand sehr hoch. Denn aufgrund der aktuell geltenden Hygienevorschriften und der Abstandregelungen müsse man jede Veranstaltung individuell anpassen, erklärt Stanglmayr. Eine volle Auslastung der Kurse sei so noch nicht möglich. Hinzu komme, dass auch die Anmeldungen noch zögerlich ausfielen. „Viele werden warten, bis sich die Situation weiter normalisiert hat und die Einschränkungen vollständig aufgehoben sind“, schätzt die Geschäftsführerin die Situation ein.

Dadurch ist allerdings für das Dachauer Forum ein kostendeckendes Arbeiten noch in weiter Ferne. Umso mehr freut sich Annerose Stanglmayr über den Rettungsschirm in Höhe von 30 Millionen Euro, der von der bayerischen Staatsregierung beschlossen wurde. „Die Erwachsenenbildung braucht dringend diese Unterstützung!“ (Maria Greckl)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

© Malteser BGL

Neue Normalität Malteser wagen Neustart bei Erste-Hilfe-Kursen

Erste-Hilfe-Kurse finden wieder statt. Die Malteser sind mit dabei, auch wenn das Zwischenmenschliche dabei ins Hintertreffen gerät.

18.06.2020

Schwangere Frau vor Computer
© goodluz - stock.adobe.com

Digitale Kurse rund ums Baby

Das „Haus der Familie“ begleitet Schwangere auch in der Corona-Krise. Statt vor Ort finden die Kurse online statt.

12.06.2020

Achim Budde
© SMB

Wie die Katholische Akademie in Corona-Zeiten agiert

Auch die katholische Akademie ist von der Corona-Krise betroffen. Direktor Achim Budde erzählt, welche virtuellen Wege man beschritten hat und wie es jetzt weiter geht.

07.06.2020

Raum mit Computern
© Burkhard Mücke

So meistert die Journalistenschule ifp die Corona-Krise

Normalerweise herrscht in der Journalistenschule ifp großes Treiben. Jetzt ist das Haus in München verwaist. Stattdessen ist sie im virtuellen Raum sehr aktiv.

06.06.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren