Initiative "Maria 2.0" geht weiter Katholische Frauen starten "Maria, schweige nicht!"

20.07.2019

Mit der Aktion sollen Frauen ermuntert werden, das zur Sprache zu bringen, wozu sie in der Kirche nicht länger schweigen wollen.

Frauen sollen sagen, was ihnen in der Kirche unter den Nägeln brennt.
Frauen sollen sagen, was ihnen in der Kirche unter den Nägeln brennt. © Maksym Povozniuk - stock.adobe.com

Köln – Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) startet am Sonntag die Aktion "Maria, schweige nicht!". Sie knüpft damit an die Initiative "Maria 2.0" an, die sich mit bundesweiten Protestaktionen unter anderem für den Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern einsetzt. KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth erklärte am Donnerstag in Köln, Frauen sollten in Welt und Kirche gleichberechtigt Verantwortung übernehmen, auch geistliche Verantwortung. "Reformen sind notwendig, wenn die Kirche wieder an Bedeutung gewinnen und eine Zukunft haben will. Die Frage nach Ämtern und Strukturen gehört eindeutig dazu."

Maria Magdalena und Mutter Jesu

Namensgeberinnen der Aktion seien Maria Magdalena, erste Zeugin der Auferstehung und Apostolin der Apostel, deren Festtag am 22. Juli begangen wird, und Maria, die Mutter Jesu, die mit ihrem freien Ja zu Gottes Wort die Heilsgeschichte eröffnet habe. "Beide haben, ebenso wie andere Frauen in der Bibel, gerade nicht geschwiegen, sondern mit ihren Worten das Heil von Gott her erfahrbar gemacht", so Flachsbarth. Beide Marien regten Frauen heute an, "mutig ihre Stimme zu erheben und sich für eine partnerschaftliche Kirche und für Veränderungen einzusetzen".

Die Aktion "Maria, schweige nicht!" soll nach Angaben des Verbandes Frauen ermuntern, das zur Sprache zu bringen, wozu sie in der Kirche nicht schweigen wollen, was ihnen unter den Nägeln brennt und wo sie Handlungsbedarf sehen. Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) ist laut eigenen Angaben ein unabhängiger Frauenverband mit bundesweit 180.000 Mitgliedern. (kna)

Kategorie: Aktuelles
ID: 1
Kategorie: auf News-HP anzeigen
ID: 101
Hauptkategorie: Aktuelles
ID: 1

Das könnte Sie auch interessieren

Die bundesweite katholische Reformbewegung Maria 2.0 war im Januar 2019 in Münster gegründet worden.
© imago

Reformbewegung Zeitschrift "Maria 2.0" zur gleichnamigen Initiative

Ab 29. November gibt es Maria 2.0 auch zum Nachlesen, als monatliche Zeitschrift. Die Aktivitäten aber auch die Kritik an der Bewegung werden inhaltlich aufgegriffen.

19.11.2019

Emilia Müller ist Vorsitzende des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) in Bayern.
© SMB/Schlaug

Zukunft der katholischen Kirche Frauenbund-Chefin: Kirche braucht Reformen

Die kirchlichen Aktionen "Maria 2.0" und "Maria, schweige nicht!" haben für viel Aufsehen gesorgt. Die Vorsitzende des Katholischen Deutschen Frauenbunde in Bayern, Emilia Müller, war davon...

23.08.2019

Hiltrud Schönheit ist Vorsitzende des Katholikenrats in der Region München.
© Kiderle

Frauen in der Kirche Katholikenrats-Vorsitzende: Bischöfe müssen Farbe bekennen

Zölibat abschaffen? Diakonat der Frau einführen? Solche Fragen können nur in Rom entschieden werden, heißt es oft von den Bischöfen. Die Vorsitzende des Katholikenrats in der Region München, Hiltrud...

14.08.2019

Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Gottesdienst Kardinal Marx für mehr Vielfalt bei Predigten

Laien, die in katholischen Messfeiern predigen? Für Kardinal Reinhard Marx ist das kein abwegiges Szenario.

22.07.2019

Frauenkommission der Erzdiözese München und Freising bei der konstituierenden Sitzung am 8. Juli 2019
© BDKJ

Erzbistum München und Freising Zweimal „Jugend“ in der neuen Frauenkommission

Die Kommission berät Kardinal Reinhard Marx zu Themen, die Frauen in der Kirche betreffen. Zwei Mitglieder vertreten dabei insbesondere die Interessen von Jugendlichen.

10.07.2019

Hat schon viele Pläne für den Ruhestand: Ordinariatsdirektorin Gabriele Rüttiger
© Kiderle

Innovative Impulsgeberin Ordinariatsdirektorin Gabriele Rüttiger geht in den Ruhestand

Sieben Jahre leitete sie das Ressort Grundsatzfragen und Strategie im Erzbischöflichen Ordinariat. Nun geht Ordinariatsdirektorin Gabriele Rüttiger in den Ruhestand.

31.05.2019

Papst Johannes Paul II.: "Die Kirche hat keinerlei Vollmacht, Frauen die Priesterweihe zu spenden."
© imago

Frauen in der katholischen Kirche Papstschreiben zum Frauen-Priestertum wird 25

Vor 25 Jahren wollte Johannes Paul II. mit dem Schreiben "Ordinatio sacerdotalis" Diskussionen zum Frauenpriestertum beenden: Die Kirche habe dazu "keine Vollmacht". Doch die Debatte geht weiter.

15.05.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren