Geschlechtergerechte Kirche Katholische Frauen veranstalten ersten Predigerinnentag

17.05.2020

Frauen, die predigen? Ein seltenes Bild in der katholischen Kirche. Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands will das ändern.

Frau hält aufgeschlagene Bibel in den Händen
Die Bibel auslegen: Katholische Frauen setzen sich dafür ein, dass auch sie in Zukunft predigen dürfen. © aradaphotography - stock.adobe.com

Düsseldorf – Mit einem ersten bundesweiten "Predigerinnentag" hat die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) am Sonntag für eine geschlechtergerechte Kirche und für Reformen geworben. Zwölf Frauen, die als Geistliche Leiterinnen oder Begleiterinnen in dem Verband aktiv sind, predigten an zwölf Orten in Deutschland am selben Tag, teilte die kfd in Köln mit.

Laut katholischem Kirchenrecht dürfen in Messfeiern ausschließlich Geistliche predigen. Bei anderen Gelegenheiten dürfen auch Laien eine Predigt halten, "wenn das unter bestimmten Umständen notwendig oder in Einzelfällen als nützlich angeraten ist".

Der Sonntag war im Ökumenischen Heiligenlexikon der Gedenktag der Apostelin Junia. Sie wird im Römerbrief des Apostels Paulus als Apostelin erwähnt. Durch einen Übersetzungsfehler war jahrhundertelang von einem Mann namens Junias die Rede. Die 2016 veröffentlichte neue katholische Einheitsübersetzung der Bibel und auch die Lutherbibel von 2017 machten aus Junias offiziell wieder Junia.

Frauen folgen ihrer Berufung

Die Frauen wollen mit ihrer Aktion deutlich machen, dass sie "ihrer Berufung folgen, und ihre Forderung nach einer geschlechtergerechten Kirche dorthin tragen, wo es an Gleichberechtigung bislang fehlt: in die katholischen Kirchen". Beteiligt waren die Diözesanverbände von Aachen, Berlin, Essen, Köln, Magdeburg, Mainz, München-Freising, Münster, Osnabrück, Paderborn und Trier.

Im Erzbistum München und Freising beteiligte sich Elisabeth Rappl, geistliche Begleiterin des kfd- Diözesanverbandes. Auf der Homepage des Verbands wird sie wie folgt zitiert: „Um wie viel reicher wäre unsere Verkündigung, wenn Männer und Frauen predigen würden! Möge es zu einer gelebten Praxis werden!“.

Vielfalt an Formaten

Ursprünglich hätten alle zwölf Frauen in einer Eucharistiefeier predigen wollen, so die Frauengemeinschaft. Die Corona-Krise zwinge aber dazu, eine Vielfalt von Formaten zu wählen, sagte Ulrike Göken-Huismann, seit 2013 Geistliche Begleiterin der kfd auf Bundesebene. Neben Live-Predigten im Rahmen von Eucharistie- oder Wortgottesfeiern wurden deshalb manche Predigten als Video-Andachten, Podcast oder Textdatei zur Verfügung gestellt. Die Predigt von Elisabeth Rappl wird auf der Verbandsseite als Text-Dokument zur Verfügung gestellt. (kna/kas)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Frauen und Kirche

Das könnte Sie auch interessieren

Frau mit geöffneten Händen
© PhotoGranary - stock.adobe.com

Frauen wollen und können mehr

Vor 20 Jahren hatte die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands schon einmal für den Zugang der Frauen zu Weiheämtern gestimmt. Damals wurde ihnen der Mund verboten. Lesen Sie warum gerade die...

29.04.2020

Demonstration vor Kirche
© Synodaler Weg

Papst lässt Frauendiakonat neu prüfen

Nachdem Franziskus das Diakonat der Frau im Abschlussschreiben zur Amazonas Synode unerwähnt ließ, greift er das Thema jetzt auf.

08.04.2020

Getürmte Bausteine mit Abbildungen von Männern und Frauen
© fotogestoeber - adobe.stock

Mehr Frauen in Leitungspositionen

In den bayerischen Bistümern werden immer mehr Leitunspositionen mit Frauen besetzt. Ab Mai werden es zwei mehr.

06.04.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren