Versorgung Katholische Krankenhäuser erwarten "extreme Herausforderungen"

24.03.2020

Der Katholische Krankenhausverband (kkvd) rechnet mit einer Überlastung von Klinken durch Corona-Patienten. Auch auf Extremsituationen, wie sie derzeit in einigen italienischen Regionen herrschen, bereitet man sich offensichtlich vor.

Gang eines Krankenhauses
Die katholischen Krankenhäuser bereiten sich auf Extremsituationen vor. © sudok1 - stock.adobe.com

Osnabrück – Der Katholische Krankenhausverband (kkvd) rechnet mit einer Überlastung von Klinken durch Corona-Patienten. Derzeit werde versucht, Ärzte und Pflegekräfte auf "solche extremen Herausforderungen vorzubereiten, in denen sie eine Auswahl treffen müssen", sagte der kkvd-Vizevorsitzende, Ingo Morell, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Anlass seien Gespräche mit italienischen Kollegen, die nicht alle Patienten behandeln konnten.

Ärzte und Pflegekräfte nicht allein lassen

Ärzte und Pflegekräfte dürfe man in einer solchen Situation nicht alleine lassen, betonte Morell. "Wir setzen uns intensiv mit diesen eigentlich unvorstellbaren Lazarett-Szenarien auseinander und werden versuchen, eine seelsorgerische Betreuung des Personals sicherzustellen." Es werde nie eine einfache Antwort auf die Frage geben, nach welchen Kriterien eine solche Entscheidung zu treffen sei.

Ausreichende Schutzkleidung nötig

Das Personal werde auch künftig der größte Engpass bleiben, fügte Morell hinzu. Es brauche zudem ausreichend Schutzkleidung. Schon heute steckten sich Pflegekräfte an, etwa, wenn in Nachtschichten ein neuer Corona-Patient aufgenommen werden müsse. "Womöglich müssen auch wir in vier Wochen bewusst infizierte Pflegekräfte und Ärzte weiterarbeiten lassen, weil es anders schlicht nicht mehr geht, weil zu viele Patienten behandelt werden müssen", sagte der Experte. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Hände die ein Smartphone halten, im Hintergund ein Gebäude das wie eine Kirche aussieht
© alexshutter95 - stock.adobe.com

Geistliche Angebote im Netz - ein Überblick

Auch in Krisenzeiten in Verbindung bleiben – dieses Bedürfnis vieler Gläubigen ist gar nicht so einfach zu stillen, wenn jeglicher physische Kontakt unterbleiben soll. Aber es gibt neue, digitale...

24.03.2020

Ausgabe von Lebensmitteln an Hilfsbedürftige
© imago images / Michael Schick

Caritas schließt Tafeln

Der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising hat die Tafeln und Tische geschlossen. Es werden stattdessen andere Möglichkeiten der Lebensmittelversorgung angeboten.

24.03.2020

© Kalinovsky Dmitry - adobe.stock

Damit aus der Corona-Krise keine Ehekrise wird

Die Psychologin Anjeli Goldrian von der Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Erzbistums erklärt im Interview, wie der Haussegen trotz Quarantäne und drohendem Lagerkoller intakt bleibt.

23.03.2020

Bänder in verschiedenen Farben bilden einen Knoten
© New Africa - stock.adobe.com

Kirchen: Aufruf zum Zusammenhalt

Es ist das erste Mal, dass sich die drei großen christlichen Kirchen gemeinsam zu einer aktuellen Situation äußern. Jede und jeder sei konkret betroffen, heißt es in dem Schreiben.

20.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren