Medizinische Aufklärung Katholische Uni entwickelt Corona-App für Flüchtlinge

14.07.2021

Infektionswege, Corona-Impfung, Prävention - mehrsprachig und kulturangepasst soll die App der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt diese Themen jungen Geflüchteten vermitteln.

Hände halten Smartphone
Die App soll jungen Geflüchteten wichtige Informationen zu Corona vermitteln. © sodawhiskey - stock.adobe.com

Eichstätt – Eine neue App soll junge Flüchtlinge besser vor Corona schützen. Sie entsteht im Rahmen eines auf ein Jahr angelegten wissenschaftlichen Projektes, das der Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) koordiniert. Geflohene wolle man so über die Infektionswege von Corona aufklären und ihnen eine fundierte Entscheidungsgrundlage für eine Covid-Impfung vermitteln, teilte die KU am Dienstag in Eichstätt mit.

Kontinuierliche Präventionsarbeit

Projektkoordinatorin Hannah Comteße erläuterte: "Viele der Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind schon als Kind oder im Jugendalter geflüchtet, so dass auch ihre Bildungsbiografie im Hinblick auf biologisches und medizinisches Wissen unterbrochen wurde." Gerade im beengten Umfeld von Sammelunterkünften brauche es daher kontinuierlich Präventionsarbeit. Eine App sei dazu gut geeignet, da sie den alltäglichen Gewohnheiten der Altersgruppe entspreche und die Möglichkeit biete, einen großen Personenkreis zu erreichen. Zudem lasse sich dadurch der Wissenszuwachs systematisch erfassen.

"Wir wollen damit biologische Grundlagen vermitteln und zum Beispiel erklären, was Viren sind und wie Impfstoffe im Körper funktionieren, wie eine Infektion erfolgt und wie man sich schützen kann", so Comteße. Die Inhalte würden in mehreren Sprachen sowie auch kulturangepasst vermittelt, also durch Personen, mit denen sich die Nutzer identifizieren könnten. Zudem wollten die Forscherinnen auf aktuelle Mythen und Gerüchte reagieren - etwa die Befürchtung, dass mRNA-Impfstoffe das Erbgut veränderten oder zu Unfruchtbarkeit führten.

Spielerische Elemente 

Ergänzend zur App werde eine psychologische Intervention entwickelt. "Eine Verhaltensänderung braucht zunächst Wissen als Grundlage", sagte Comteße. "Für manche Personen sind darüber hinaus aber noch weitere Variablen relevant, die hindern oder motivieren - etwa die Sorge hinsichtlich persönlicher Risiken."

Technisch knüpfe das Projekt an eine bestehende Anwendung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg an, die inhaltlich angepasst und um spielerische Elemente erweitert werde, hieß es weiter. Neben der Würzburger Uni sei auch die Regensburger Hochschule Döpfer (HSD) an dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt beteiligt.


Das könnte Sie auch interessieren

Studierende
© upd

Neue Uni-Kooperation zwischen Eichstätt und römischer Gregoriana

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt und die Päpstliche Universität Gregoriana wollen künftig etwa Professoren und Studierende austauschen. Im Fokus der Zusammenarbeit steht das Institut...

13.10.2021

Bayerns Gesundheitsminister spricht am Mikro über die aktuelle Impfkampagne.
© Kiderle

Holetschek: „Es gibt keine Ausrede“

Staatsminister Klaus Holetschek (CSU) appelliert an die Menschen, sich impfen zu lassen. Die Impfung solle aber weiterhin freiwillig bleiben.

21.07.2021

© Kiderle

Missbrauch – Kardinal besucht Garching

Drei Fälle von Missbrauch wurden im Laufe der Jahre im Pfarrverband Garching-Engelsberg bekannt. Der beschuldigte Pfarrer wurde versetzt – wiederum in die Seelsorge.

19.07.2021

Geflüchtete machen Wäsche und baden in einer Schwefelquelle in Sarajevo in Bosnien-Herzegowina im Januar 2021.
© IMAGO/Xinhua

Erzdiözese gibt 100.000 Euro für Geflüchtete in Bosnien

Die Summe wird der Caritas Österreich zur Verfügung gestellt. Sie ist vor Ort im Einsatz. Die Situation dort bleibe aus humanitärer Sicht beschämend, so Kardinal Marx.

03.02.2021

Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und Hautfarben sitzen an einem Tisch und haben alle dasselbe Blatt Papier vor sich. Eine Dame erklärt den Herren etwas. (Beispielfoto)
© Frank Gärtner - stock.adobe.com

Münchner Erzdiözese unterstützt "IntegrationsBrücke"

Je 50.000 Euro erhält das Projekt in den nächsten Jahren. Damit werden Projekte für Menschen mit Migrationshintergrund unterstützt.

13.01.2021

Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer machen gemeinsam Fahrräder wieder fahrtüchtig.
© Social Ride/König

Schrauben verbindet

Beim Projekt „Social Ride“ in München sammeln Ehrenamtliche alte Fahrräder und reparieren sie gemeinsam mit Geflüchteten.

14.10.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren