Interreligiöser Dialog Katholische Uni startet Zusammenarbeit mit Islamwissenschaftlern

29.06.2018

Judentum, Christentum und Islam: Wissenschaftler wollen Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten herausarbeiten.

Seminararbeit an der KU Eichstätt
Seminararbeit an der KU Eichstätt © KU/Christian Klenk

Eichstätt – An der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) gibt es eine neue Kooperation zwischen christlicher Theologie und Islamwissenschaften. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Donnerstag in Eichstätt unterzeichnet, wie die KU am Freitag mitteilte. Sie betrifft demnach den Lehrstuhl für Fundamentaltheologie an der KU und jenen für Orientalische Philologie und Islamwissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Im Interesse gegenseitiger Verständigung von Judentum, Christentum und Islam wolle man die theoretischen Wurzeln dieser Religionsgemeinschaften gemeinsam tiefer ergründen, hieß es.

Gemeinsame Werte und Wurzeln

Ziel ist es den Angaben zufolge, eine "Archäologie des religiösen Wissens" im Sinne einer Grundlagenforschung zu etablieren. So wollen die Wissenschaftler mithilfe der vergleichenden begriffsgeschichtlichen Untersuchungen die gemeinsamen Werte und Wurzeln, aber auch die Unterschiede zwischen den drei monotheistischen Religionen herausarbeiten. Dies diene auch dazu, Vorurteilen und Missverständnissen in der Gesellschaft entgegenzuwirken. Kooperationspartner des Projekts ist die Universität Balamand im Libanon.

"Angesichts weltweit zunehmender religiös motivierter Gewalt sowie des Zustroms mehrheitlich muslimischer Flüchtlinge nach Europa kommt dem interreligiösen Dialog eine nahezu existenzielle Bedeutung im Hinblick auf das friedliche Zusammenleben in weiten Teilen der Welt zu", hieß es weiter. Nur durch die genaue Kenntnis der zentralen Ideen der jeweiligen Religionen könne eine objektive und wirksame interreligiöse Verständigung gelingen. (kna)

Katholische-Universität Eichstätt-Ingolstadt

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) ist die einzige katholische Universität im deutschen Sprachraum. Hervorgegangen aus einem Priesterseminar und einer Lehrerbildungsstätte, erkannte der Vatikan sie 1980 als katholische Universität an. Der damalige Münchner Kardinal Joseph Ratzinger hatte daran maßgeblichen Anteil. Deshalb ist der emeritierte Papst Benedikt XVI. heute einer der Ehrendoktoren der KU. Sein Nachfolger Franziskus hat jüngst die Bedeutung der Hochschule ebenfalls unterstrichen. Träger der KU sind die sieben bayerischen Bistümer. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

© AdobeStock_magele-picture

Sprachbarrieren überwinden Verständigung über Kulturgrenzen hinweg

Wir sind mit der ganzen Welt vernetzt. Aber wenn wir uns mit jemandem nicht sprachlich verständigen können, sind wir ganz schnell ratlos.

31.07.2018

Bis zu zehn Promotionsstipendien werden angeboten.
© upd

Förderprojekt für Nachwuchswissenschaftler Katholische Hochschulen gründen gemeinsames Promotionskolleg

Die Nachwuchswissenschaftler sollen sich mit grundlegenden ethischen Fragen beschäftigen.

03.04.2018

© KU Eichstätt - Christian Klenk

Katholische Universität Eichstätt Mit 5100 Studenten ins neue Semester

Ab Montag, dem 16. Oktober, ist wieder Leben auf dem Campus der KU: Nach ihren beiden Fachhochschulfakultäten zu Beginn des Monats starten nun auch in den universitären Studiengängen wieder die...

12.10.2017

Katholische Uni startet Stipendienprogramm für Flüchtlinge.
© KU/Christian Klenk

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Stipendienprogramm für Flüchtlinge

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt vergibt jährlich fünf Stipendien an Flüchtlinge. In den nächsten Jahren wird die Finanzierung von einem Bistum übernommen.

11.07.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren