Folgen von Corona Katholischer Frauenbund begrüßt Besucherlaubnis in Altenheimen

06.05.2020

Für die psychische Gesundheit der Bewohner ist die Lockerung wichtig, aber gleichzeitig herrschen noch jede Menge Probleme – auch in der ambulanten Pflege.

Senioren sitzen am Tisch und essen Kuchen
So engen Kontakt wie vor Corona wird es zunächst nicht geben. © Katarzyna Bialasiewicz Photographee.eu – adobe.stock

München – Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) in Bayern hat begrüßt, dass Alten- und Pflegeheime für die Besuche von Angehörigen wieder unter Auflagen geöffnet werden. Heimbewohner und Angehörige bräuchten für ihre psychische Gesundheit endlich wieder persönliche Begegnungen, erklärte die bayerische KDFB-Vorsitzende Emilia Müller am Dienstag in München. Die leichte Lockerung sei gut, denn die Vereinsamung müsse aufhören.

Gerade gemeinnützige Träger könnten sich hier zu Vorreitern entwickeln, sagte Müller. So gebe es an vielen Orten bereits kreative Lösungen, etwa Besuchsfenster, die den Mindestabstand zwischen Personen gewährleisteten, Heimbewohnern und Angehörigen aber wenigstens einen Kontakt erlaubten.

Angst vor Infektionen

Eine wesentliche Voraussetzung für die Öffnung von Pflegeeinrichtungen sei aber die Behebung des eklatanten Mangels an Schutzkleidung. Neben den Pflegekräften seien sonst auch Angehörige und die Besuchsdienste der Frauenbund-Frauen der Gefahr einer Infektion ausgesetzt. Dabei stabilisierten diese Personengruppen das System der Pflege und Betreuung, gäben sei jeher ein Zeichen von Solidarität und entlasteten die professionellen Kräfte.

Auch in der ambulanten Pflege sowie der Tagespflege herrsche häufig Mangel an Schutzkleidung, kritisierte Müller. Es könne nicht sein, dass Besuchstermine von Pflegebedürftigen aus Angst vor Infektionen abgesagt würden. Dies bedeute eine zusätzliche Belastung für Angehörige, die deshalb die Pflege übernehmen müssten. Für die Zukunft müsse aus der jetzigen Mangelsituation gelernt und besser vorgesorgt werden, forderte Müller. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

© SMB/Schlaug

Pressechef an der Pestkapelle

Thema im Münchner Kirchenradio ist heute unter anderem die neue Ausgabe der Münchner Kirchenzeitung.

08.07.2020

© Kzenon - stock.adobe.com
© Kzenon - stock.adobe.com

Frauenbund: Höhere Mindestlöhne statt einmaliger Pflegeprämie

Die Landesvorsitzende des Katholischen Deutschen Frauenbunds, Emilia Müller, hat ganz konkrete Vorstellungen, was den Lohn angeht und fordert zudem mehr Personal

08.05.2020

Leeres Theater
© aerogondo - stock.adobe.com

Wenn das Theater nicht mehr länger auf Godot warten will

Museen dürfen bald öffnen, doch Schauspieler, Sänger und Musiker werden derzeit weiter vertröstet. "Wir müssen zurück", ist Christian Stückl überzeugt. Für sein Münchner Volkstheater plant er deshalb...

07.05.2020

Münchner Liebfrauendom
© imago images / Overstreet

Erster öffentlicher Gottesdienst im Liebfrauendom

Nach sieben Wochen langen Wartens war es am Montag endlich wieder so weit. Die ersten öffentlichen Gottesdienste konnten stattfinden. Domdekan Wolf feierte, unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen, in...

05.05.2020

Familie Hasel trifft Großeltern am Gartenzaun
© Kiderle

Umgang mit Corona Familientreffen am Seniorenheim-Zaun

Kann man Oma und Opa besuchen, auch wenn sie im Seniorenheim leben? Eine Münchner Familie zeigt, wie es trotz Corona-Auflagen geht.

21.04.2020

© SMB/Siemens

Die Isolation der Senioren

Durch die Corona-Pandemie wird die zunehmende Vereinsamung älterer Menschen mehr und mehr zum Problem. Vor allem für die, die schon vorher einsam waren.

27.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren