Einer der bekanntesten deutschen Philosophen Katholischer Philosoph Robert Spaemann gestorben

11.12.2018

Er stand dem emeritierten Papst Benedikt XVI. in vielen Fragen sehr nahe und äußerte sich besorgt über den Kurs der Kirche unter Papst Franziskus: Der Philosoph Robert Spaemann ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

Philosoph Robert Spaemann im Alter von 91 Jahren verstorben.
Philosoph Robert Spaemann im Alter von 91 Jahren verstorben. © kna

Stuttgart – Robert Spaemann, einer der führenden konservativen Philosophen im deutschsprachigen Raum, ist tot. Er starb am Montag mit 91 Jahren in seinem Haus in Stuttgart, wie sein Sohn Christian am Abend mitteilte. Im Mittelpunkt seines Denkens stand ein christlicher Glaube, der sich der geistigen Auseinandersetzung mit der vernunftgeprägten Moderne nicht verschließen, aber Modeströmungen nicht unterwerfen soll.

Robert Spaemann war Sohn des Schriftstellers Heinrich Spaemann, der als Witwer katholischer Priester wurde. Der Philosoph war ein Verfechter der Naturrechtslehre in der Ethik und stand in vielen Fragen dem emeritierten Papst Benedikt XVI. nahe. In die politischen Debatten der Bundesrepublik mischte sich der einstige Linkskatholik Spaemann unter anderem mit seiner Kritik der Wiederbewaffnung und einer grundsätzlichen Ablehnung der Atomkraft ein.

Lehrauftrag in München

Von 1973 bis zu seiner Emeritierung 1992 lehrte der in Berlin geborene und in Köln aufgewachsene Sohn einer zum Katholizismus konvertierten Familie in München. Als Hauptwerk des Experten für christliche Philosophie gilt das 1989 erschienene Buch "Glück und Wohlwollen". Nach Studium und Promotion arbeitete Spaemann als Verlagslektor und lehrte später unter anderem in Stuttgart und Heidelberg.

In seinen Arbeiten beschäftigte er sich mit politischen, ökologischen und kirchlichen Themen. Entschieden wandte er sich gegen atomare Aufrüstung, Umweltzerstörung, Sterbehilfe und Abtreibung. Spaemanns Texte zur Ideengeschichte der Neuzeit, zu Naturphilosophie, Anthropologie und Ethik wurden in 14 Sprachen übersetzt. Auch nach seiner Emeritierung als Ordentlicher Professor in München im Jahr 1992 veröffentlichte er zahlreiche Bücher und Aufsätze.

Kritik an "Amoris laetita" von Papst Franziskus

Der bis zu seinem Tod in Stuttgart lebende Philosoph äußerte sich zuletzt immer wieder besorgt über Aussagen und den Kurs der Kirche unter Papst Franziskus. So kritisierte er Positionen des Papstschreibens "Amoris laetita" zur christlichen Ehe und zum Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen. Sie stünden eindeutig in Widerspruch zu den Worten Jesu und zur traditionellen Lehre der Kirche.

Benedikt XVI. (2005-2013) hatte Spaemann 2006, kurz nach seiner Papstwahl, in den Sommersitz Castel Gandolfo eingeladen, um mit ihm über das Verhältnis von Naturwissenschaft, Philosophie und Religion zu sprechen. Seit 2010 beteiligte sich der Philosoph an der Theologenausbildung der Trappistenabtei Mariawald in der Eifel. Das Kloster tritt ebenso wie Spaemann für die lateinische Liturgie nach dem Römischen Messbuch von 1962 ein.

Viele Auszeichnungen

Für sein Wirken wurde Spaemann mit dem Bundesverdienstkreuz, dem bayerischen Maximiliansorden, dem Heidelberger Karl-Jaspers-Preis und einer Vielzahl von Ehrendoktortiteln ausgezeichnet. Er war Mitglied des "Institut de Philosophie Politique" in Paris, der "Päpstlichen Akademie für das Leben" und der "Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste".


Das könnte Sie auch interessieren

Künstliche Intelligenz sei schon heute eine Schlüsseltechnologie, so Minister Bernd Sibler.
© Sergey - stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz Facebook und TU München gründen Ethik-Institut

7,5 Millionen Dollar für die Technische Universität München - von Facebook. Der Online-Riese will damit den Aufbau eines Instituts für Ethik in der Künstlichen Intelligenz fördern.

21.01.2019

© Kiderle

München am Mittag Kardinal Marx trifft wohnungslose Männer

Immer im Advent besucht Kardinal Reinhard Marx eine karitative Einrichtung. Dieses Mal war er zu Gast in einer Einrichtung für Männer, die ihre Wohnung verloren haben.

11.12.2018

"Ein ständiges, sich wiederholendes Aneinanderreihen von neuen Momenten"
© christina_conti - stock.adobe.com

Begegnung mit Godehard Brüntrup Ewiges Leben, ewige Langeweile?

Ein Satz, der hängen bleibt: Wir können die Zeit verlangsamen, wenn wir bewusster in der Gegenwart leben. Ein Gespräch mit dem Jesuiten und Philosophen Godehard Brüntrup über irdische und himmlische...

23.11.2018

Dr. Achim Budde
© Katholische Akademie Bayern

Dr. Joachim Budde löst Dr. Florian Schuller ab Neuer Direktor der Katholischen Akademie Bayern

Sieben Päpste und fünf Kardinäle gab es seit der Gründung der Katholischen Akademie in Bayern im Jahr 1957 – aber nur drei Direktoren der Katholischen Akademie.

04.10.2018

Die Hand eines Roboters und eines Menschen berühren sich.
© Sergey - stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz Münchner Medienethiker berät Bundestag

Medienenthiker Alexander Filipovic wird Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz miterarbeiten.

17.09.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren