Kommunale Mietpreisbremse Katholisches Siedlungswerk begrenzt Mieterhöhungen

20.08.2018

Knapp 3.000 Wohnungsmieter des Katholischen Siedlungswerks München können sich freuen: Sie bleiben künftig von größeren Kostensteigerungen verschont.

Das Katholische Siedlungswerk hat festgelegt: In den nächsten fünf Jahren dürfen die Mieten um maximal zehn Prozent erhöht werden.
Das Katholische Siedlungswerk hat festgelegt: In den nächsten fünf Jahren dürfen die Mieten um maximal zehn Prozent erhöht werden. © graja - stock.adobe.com

München – Gute Nachricht für die knapp 3.000 Wohnungsmieter des Katholischen Siedlungswerks München (KSWM): In den nächsten fünf Jahren dürfen die Mieten um maximal zehn Prozent erhöht werden. Wie das Erzbistum München und Freising am Freitag als Hauptgesellschafter des Unternehmens mitteilte, folgt das Siedlungswerk damit einem Beschluss des Münchner Stadtrats für die Wohnungen der Stadt und ihrer Wohnungsgesellschaften GWG und Gewofag. Der Erzbischöfliche Finanzdirektor Markus Reif empfahl den Gremien der Erzdiözese, dies auch für deren rund 800 Wohnungen zu prüfen.

Soziale Verantwortung

Reif würdigte den "vorbildlichen Beschluss". Das KSWM übernehme damit "soziale Verantwortung gegenüber seinen Mietern und kommt seinem Auftrag nach, Wohnraum für breite Bevölkerungsschichten zur Verfügung zu stellen". Gesetzlich ist die Mieterhöhung lediglich auf 15 Prozent in drei Jahren begrenzt.

Von den 2.908 Wohnungen, die das KSWM derzeit vermietet, sind rund 25 Prozent öffentlich gefördert, zum Beispiel nach der Einkommensorientierten Förderung (EOF) oder nach dem München Modell. Dieser Bereich wird laut Mitteilung des Erzbistums laufend ausgebaut. So würden in Markt Schwaben im Landkreis Ebersberg gerade 32 EOF-Wohnungen errichtet. Am Münchner Nockherberg erwerbe das KSWM 55 Wohnungen, die nach EOF oder nach dem München Modell gefördert würden. Bei manchen Wohnungen des KSWM komme auch das kirchliche Mietmodell zum Einsatz, bei dem Mieter je nach Haushaltsgröße und Einkommen einen Mieterlass erhielten. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Die Caritas hilft Mitarbeitern bei ihrer Wohnungssuche.
© Kenishirotie - stock.adobe.com

Wohnungsmarkt München Caritas hilft Mitarbeitern bei Wohnungssuche

Eine bezahlbare Wohnung in München zu finden, ist ein echter Glücksfall. Die Münchner Caritas startet für ihre Mitarbeiter deshalb einen neuen Service.

07.01.2019

Im Dialog (von links): Caritas-Chef Georg Falterbaum, Professor Martina Wolfinger, Moderator Alois Bierl und Seniorenbeauftragte Daniela Bittner
© Berger

Veranstaltungsreihe: „Kreuz vor der Wahl" Einigkeit quer durch alle Parteien

Katholische Einrichtungen organisieren eine Gesprächs-Reihe mit Landtagskandidaten und Fachexperten. Diesmal in Garmisch-Partenkirchen zum Thema „Demographischer Wandel“.

19.07.2018

Patricia Szeiler präsentiert ein Zimmer im umgebauten Mädchenwohnheim.
© Ertl/SMB

IN VIA München Mädchenwohnheim komplett umgebaut

Für eine Ausbildung nach München: Die "Marienherberge" bietet seit Jahrzehnten weiblichen Auszubildenden ein Dach über dem Kopf. Und das in äußerst zentraler Lage.

04.07.2018

Es gibt zu wenig Fachpersonal: Der Markt ist leer gefegt.
© fotolia/spotmatikphoto

Caritasdirektor zum Koalitionsvertrag Bei Pflege und Wohnen braucht es "großen Wurf"

8.000 neue Pflegekräfte für Deutschland. Nur ein Tropfen auf den heißen Stein für den Caritasverband in München und Oberbayern.

06.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren