Bischöfe wollen synodalen Weg Kein Spaziergang, sondern steinige Sprintstrecke

14.03.2019

Die deutschen Bischöfe wollen gemeinsam mit den Gläubigen verbindliche Erklärungen zu wichtigen Kirchenfragen finden. Ein Kommentar von Chefreporter Alois Bierl zum Abschluss der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz.

Bischöfe beim Eröffnungsgottesdienste zu Beginn der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Lingen.
Bischöfe beim Eröffnungsgottesdienste zu Beginn der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Lingen. © imago

Der Druck im Kessel bzw. im Konferenzsaal des Lingener Ludwig-Windhorst-Hauses muss gewaltig gewesen sein. Eine halbe Stunde vor dem Ende ihrer Frühjahrsvollversammlung haben die deutschen Bischöfe dann ein Ventil geöffnet oder einen Geist aus der Flasche gelassen. Einstimmig haben sie beschlossen, einen „synodalen Weg“ zu gehen. Das heißt, unter Beteiligung der Gläubigen sollen neue Positionen zum Priesterzölibat, zur Sexualmoral und zur innerkirchlichen Machtkontrolle gefunden und gegenüber dem Vatikan vertreten werden. Vielleicht haben die versammelten Medienvertreter da einen kleinen historischen Moment erlebt, einen Epochenwandel. „Denn so geht es nicht mehr weiter“, sagte ein entschlossener Kardinal Marx bei der abschließenden Pressekonferenz.

Angst die Heimat des Herzens zu verlieren

Am Montag hatten über 300 ganz normale, treue Katholikinnen und Katholiken beim Eröffnungsgottesdienst der Vollversammlung demonstriert. Im kleinen Lingen ist das ein großer Auflauf! Es war eine Kundgebung ohne Geschrei, bestimmt von der Trauer über den Zustand der Kirche und der Angst, die Heimat des Herzens zu verlieren. Ja, denn das ist die Kirche immer noch für viele Menschen. Da müssen auch dem letzten Bischof die Augen aufgegangen sein, bevor er in den Bus zum Tagungshaus stieg und die Gläubigen in der Nacht und im Regen zurückließ. Es herrscht nicht nur Rede-, sondern auch Handlungs- und Entscheidungsbedarf, sonst ist die Zukunft der Kirche in Deutschland gefährdet. Das wissen die meisten Bischöfe wahrscheinlich schon lange. „Wenn wir ehrlich sind, wollten wir gewisse Themen und Schwierigkeiten nicht gerne haben, weil wir uns sagten, da gibt’s Ärger mit Rom“, räumte Kardinal Marx ein. Das hätten die Leute gemerkt und spielten jetzt nicht mehr mit.

Ein Aufbruch

Nun machen sich die Bischöfe auf den steinigen synodalen Pfad, auf dem sie auch sofort das Zentralkomitee der Katholiken untergehakt haben. Aber lieber Ärger mit Rom, als den galoppierenden Vertrauens- und Bedeutungsverlust in die Kirche weiter hilflos hinzunehmen. Der eingeschlagene Weg wird kein Spaziergang, er muss eine Sprintstrecke sein, denn nach den vielen bewegungslosen Jahren eilt die Zeit. Trotzdem ist es ein Aufbruch. Und am Ende des Marsches wird sicher nicht alles gut sein. Kluge Theologen wie Joseph Ratzinger haben schon immer darauf hingewiesen, dass Reformen etwa beim Zölibat oder der Sexualmoral den grundsätzlichen Zweifel an Gott nicht aufheben, der die Moderne prägt und quält. Aber Reformen können wohl auch nicht schaden, wenn Lehrmeinungen in ihrer alten Form die Gläubigen nicht mehr erreichen. Da genügt ein Blick auf die Austrittszahlen in Deutschland. Wenn die Kirche Gott wieder unbelastet verkünden und nicht ständig mit sich selbst beschäftigt sein will, sollten wichtige Fragen neu gedacht und beantwortet werden. Ein Weg, den die Kirche in ihrer Geschichte immer gegangen ist, meistens synodal.

Der Autor
Alois Bierl
Chefreporter Sankt Michaelsbund
a.bierl@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Bischofstreffen in Lingen Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Die Tübinger Theologin Johanna Rahner hält die Kirche für gespalten.
© Fernando Soares - stock.adobe.com

Veranstaltung der Katholischen Akademie in Bayern Theologin Rahner: Katholische Kirche ist längst gespalten

In der Katholischen Akademie in Bayern wurde zum Thema "Die Rückkehr der Reformdebatte" diskutiert.

24.07.2019

Papst Franziskus mit Erzbischof Georg Gänswein (Archivbild)
© imago

Post vom Papst Franziskus zu synodalem Weg

Die katholische Kirche in Deutschland will durch einen sogenannten synodalen Weg Veränderungen und Reformen erreichen. Nun hat das Kirchenoberhaupt in einem Brief dazu Stellung genommen.

29.06.2019

60 Teilnehmer werden zur Vollversammlung erwartet.
© imago

Vollversammlung der Bischöfe Bischöfe beraten über "synodalen Weg"

Wie es konkret mit dem "synodalen Weg" weitergehen soll, beraten die Oberhirten der 27 deutschen Bistümer und Erzbistümer ab diesem Montag in Berlin.

24.06.2019

 Erzbischof Stefan Heße: "Ein solcher synodaler Weg macht nur Sinn, wenn keine Themen ausgeschlossen werden."
© KNA

Zentralkomitee der Katholiken Laien reichen die Hand für Kirchenreformen

Die Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) hat eine tiefgehende Zusammenarbeit zwischen Laien und Bischöfen für kirchliche Reformen beschlossen. Kirchliche Sexualmoral, die...

13.05.2019

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken Thomas Sternberg
© kna

Zentralkomitee der Katholiken Diskussion über "Synodalen Weg" der Kirche

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken debattiert in Mainz unter anderem über Frauen in kirchlichen Ämtern und den von den Bischöfen vorgeschlagenen "Synodalen Weg". Auch die kirchliche...

10.05.2019

Tagungsort der bayerischen Bischöfe: Schloss Hirschberg bei Beilngries (Bistum Eichstätt)
© SMB/Straube

Treffen auf Schloss Hirschberg Bayerns Bischöfe verweisen auf Einsatz der Kirche

Vor den Europawahlen betonen die bayerischen Bischöfe, wie wichtig es sei, dass sich Christen für Werte wie Solidarität und Nächstenliebe einsetzten.

04.04.2019

© SMB/witte

Podium in Traunstein Kirche und Heimat, Heimat in der Kirche

Wie Kirche Heimat mitgestalten kann, das ist das Thema einer Reihe von Gesprächsforen, die das Erzbistum München und Freising anbietet. Den Auftakt machte jetzt ein Abend im Traunsteiner Campus St....

20.03.2019

© Imago-Gerhard Leber

München am Mittag Plastikfreies Leben - so geht's

Die Fastenzeit ist eine gute Gelegenheit, Gewohnheiten zu hinterfragen. Wie z. B. ein Umdenken beim Plastik-Konsum gelingt, sagen wir Ihnen in dieser Sendung.

15.03.2019

Kardinal Reinhard Marx bei der Pressekonferenz zum Abschluss des Bischofstreffens in Lingen
© Harald Oppitz/kna

Abschluss der Vollversammlung Bischöfe stellen Zölibat und Sexualmoral zur Debatte

Die Bischöfe hätten gespürt, "dass es so nicht weitergeht", so Kardinal Reinhard Marx in Lingen. Deshalb wollen die Oberhirten nun Zölibat und Sexualmoral der Kirche in einem "synodalen Weg"...

14.03.2019

Großes Medieninteresse bei der Pressekonferenz zur Aufbereitung des sexuellen Missbrauchs in der Kirche am Mittwoch in Lingen mit Bischof Ackermann (vorne rechts)
© Harald Oppitz/kna

Prävention von Missbrauch Bischöfe kündigen neue Maßnahmen an

Zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der Kirche haben die katholischen Bischöfe weitere Schritte angekündigt. Welche Maßnahmen sie bei ihrem Frühjahrstreffen in Lingen ankündigten, lesen Sie...

13.03.2019

Andrea Qualbrink (l.), Bischof Franz-Josef Bode und Birgit Mock bei einer Pressekonferenz in Lingen
© Harald Oppitz/kna

Vollversammlung der Bischöfe "Jede Frau verändert das System"

Die Kirche will mehr Frauen in Führungspositionen. Das haben die katholischen Bischöfe bei ihrer Vollversammlung in Lingen bekräftigt. Dabei sollen die Frauen keine "Lückenbüßer" sein, sondern das...

13.03.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren