Tag des Ehrenamts Keine Jugendarbeit ohne Ehrenamt

05.12.2019

Junge Menschen engagieren sich auf vielfältige Weise in der Gesellschaft. Unentgeltlich! Der Bund deutscher katholischer Jugend in Bayern hat dazu jetzt Zahlen vorgelegt.

Jugendliche engagieren sich ehrenamtlich bei der 72-Stunden-Aktion.
Jugendliche engagieren sich ehrenamtlich bei der 72-Stunden-Aktion. © Kiderle

München – Bei den unterschiedlichen Angeboten der kirchlichen Jugendarbeit in Bayern engagieren sich über 81.000 Ehrenamtliche. Etwa die Hälfte ist zwischen 18 und 27 Jahren alt. Diese Zahlen veröffentlichte der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in Bayern in einer Leistungsbilanz.

„Wir sind stolz darauf, dass die Gruppenangebote katholischer Jugendarbeit in Bayern mehrheitlich von jungen Ehrenamtlichen getragen werden“, konstatiert Eva Jelen, BDKJ-Landesvorsitzende. „Diese Zahlen zeigen, dass Jugendarbeit nicht ohne Ehrenamt stattfinden kann und dass junge Ehrenamtliche bereit sind ihren Teil zu einer gelingenden Jugendarbeit beizutragen! Das gilt insbesondere für die vielen Kinder-und Jugendgruppenangebote vor Ort, aber auch für das Organisieren der katholischen Jugendverbände in Bayern. Egal ob Orts-, Dekanats-, Diözesan-oder Bayernebene, ohne Ehrenamt wäre Jugendarbeit nicht vorstellbar.“

Einsatz für eine bessere Gesellschaft

In diesem Jahr haben sich außerdem an der 72-Stunden-Aktion allein in Bayern über 17.000 junge Menschen in über 730 Gruppen beteiligt – komplett ehrenamtlich. „Es war beeindruckend zu sehen, wie so viele junge Menschen gleichzeigt sich z.B. in ökologischen und sozialen Projekten engagiert haben und sich so aus ihrem Glauben heraus für eine bessere Gesellschaft eingesetzt haben“, erklärt Daniel Köberle, BDKJ-Landesvorsitzender.

Ausgezeichnet mit dem „Bambi“

Dass die bundesweite 72-Stunden-Aktion sogar den Zukunfts-Bambi erhalten hat, beweist dass die Sozialaktion in der Mitte der Gesellschaft stattfand.“ So haben Gruppen im Erzbistum München und Freising u.a. Räume eines Kindergartens gestrichen,Nachtschichtler mit Gebäck überrascht oder einen Blühstreifen vor der Kirche errichtet.

Seit 1986 wird auf Beschluss der Vereinten Nationen (UN) in jedem Jahr der 5. Dezember als Internationaler Tag des Ehrenamtes begangen. (pm/kas)

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Portrait von Gabi Kreutzer
© Thomas Dashuber

Ehrenamt im Portrait Am Lebensende niemanden alleine lassen

Gabi Kreutzer ist ehrenamtliche Mitarbeiterin eines Hospizdienstes in Traunstein. Eine Fotoreihe gibt Einblick in ihr Ehrenamt.

25.01.2020

Die Bahnhofsmission leistet Hilfe in unterschiedlichen Lebenslagen.
© FollowTheFlow - stock.adobe.com

Bahnhofsmission Warten an Gleis 11

Die Leiterin der Bahnhofsmission München, Bettina Spahn, erzählt von Einsamkeit, Ankunft und Abfahrten. Dinge die sie ihrer Arbeit täglich erlebt – besonders im Advent.

30.11.2019

© imago/westend 61

Telefonseelsorge im Erzbistum Bei Anruf Hilfe

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr erreichbar für Menschen in Krisensituationen. Gespräche in der Nacht sind eine besondere Herausforderung.

21.10.2019

© Malteser

Malteser Momente Herausforderung Ehrenamt

Als Diözesanoberin kümmert sich Stephanie Waldstein um die Ehrenamtlichen in den sozialen Diensten. Keine einfache Aufgabe in einer Zeit, in der es kein einheitliches Verständnis mehr von Ehrenamt...

10.10.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren