Poetry Slam Kerstin Neuhaus tritt gegen Profi-Slammer an

25.01.2017

Sie schreibt Texte, seit sie schreiben kann: Kerstin Neuhaus. Sie hat den letzten Startplatz für den Poetry Slam zum Thema "Was glaubst du?" errungen. Wir stellen Ihnen die 26-Jährige vor.

Kerstin Neuhaus wird beim Poetry Slam "Was glaubst du?" ihren Text "Entenherz" vortragen.
Kerstin Neuhaus wird beim Poetry Slam "Was glaubst du?" ihren Text "Entenherz" vortragen. © privat

München – Dick eingepackt mit Schal, Mütze und Handschuhen kommt Kerstin Neuhaus zum Gespräch. Wir treffen sie in einem kleinen Imbiss im Münchner Norden - während ihrer Mittagspause. Es gibt Kaffee. Kerstin Neuhaus ist 26 Jahre alt, hat kurze dunkle Haare trägt ein schwarzes Oberteil mit weißen Punkten und dazu einen roten Schal. Sie hat eine offene Art, wodurch es nicht schwer ist, mit ihr ins Gespräch zu kommen. Es geht um den Poetry Slam „Was glaubst du?“ in der Münchner Kunsthalle. Neuhaus hat sich über einen Wettbewerb des Sankt Michaelsbundes einen Startplatz dafür gesichert. Mit ihrem Text „Entenherz“ hat die gebürtige Baden-Württembergerin die Jury überzeugt.

Aufregung vor dem Auftritt

Sie saß gerade beim Friseur; als sie von ihrem Sieg erfuhr und konnte es erstmal gar nicht fassen. Ein paar Tage vor dem Auftritt ist sie aufgeregt. Besonders deshalb, weil sie die anderen Slammer kennt: „Ich weiß, dass sie gut sind. Das sind echte Profis.“ Verstecken muss sich Kerstin Neuhaus hinter der Konkurrenz aber nicht. Auch sie hat 2015 schon an einer Handvoll Slams teilgenommen und Erfahrungen gesammelt. Außerdem hat sie bei Profi-Slammer Marco Michalzik einen Workshop besucht und dort gelernt, wie man Texte schreibt. Kurztexte und Gedichte verfasst sie schon, seit sie schreiben kann. Meist springt ihr ein Satz oder ein Begriff ins Auge, um den sie dann ihren Text strickt. Meist ist es nur eine „Kleinigkeit“.

Mit Stift und Papier

Thematisch ist die gläubige Christin nicht festgelegt, so schreibt sie auch christliche Texte, aber im Vergleich zu ihren anderen Texten sind sie die Minderheit. Früher hat sie ihre Text oft in einem Rutsch geschrieben, heute arbeitet sie „strukturierter“. So schreibt sie in mehreren Etappen: Nach einem ersten Entwurf lässt sie den Text ruhen, um dann Schritt für Schritt weiter an ihm zu arbeiten. Bei Gedichten arbeitet die junge Slammerin übrigens ganz analog mit Stift und Papier, bevor sie die Endfassung abtippt. Wenn der Text fertig ist, dann stellt sie sich dem Urteil ihrer Probeleserin: Das ist ihre vier Jahre ältere Schwester. „Ihr traue ich zu 100 Prozent“, sagt sie lächelnd.

Beim Poetry Slam „Was glaubst du?“ wird Kerstin Neuhaus mit ihrem Text „Entenherz“ auftreten. In dem Text geht es um einen Menschen, der überfordert ist und der sich die Frage stellt, ob es einen Gott gibt, obwohl viel Leid in der Welt herrscht. Die Antwort der Nachwuchs-Slammerin gibt es am Donnerstagabend, 26. Januar 2017, in der Kunsthalle München. Beginn: 20.30 Uhr. Es gibt noch Karten an der Abendkasse.

Neben dem Schreiben hat Kerstin Neuhaus eine weitere große Leidenschaft, die Musik. Und die geht ihr buchstäblich unter die Haut: Denn hinter ihrem linken Ohr hat sie sich einen Notenschlüssel tätowiert. Auf einen bestimmten Musikstil kann sie sich nicht festlegen: sie hört unterschiedliche Musikrichtungen - Schlager und Jazz gefällt ihr aber nicht. Für sie ist Musik „das Emotionalste“ was es gibt. „Ein Text erzählt eine Geschichte, während man in der Musik die Emotionen seiner eigenen Geschichte spürt.“, beschreibt sie.

Kunst weckt Emotionen

Neben ihrer beruflichen Tätigkeit in einem Schulungszentrum setzt sich Neuhaus auch bei der Organisation „Freethem Deutschland e.V.“ ein. Sie wollen auf die Situation von Menschenhandel, sexueller Ausbeutung und Prostitution aufmerksam zu machen. Diese Aufklärungsarbeit liegt Kerstin sehr am Herzen. So hat sie in ihrem Urlaub einige Woche für ein Projekt in Thailand gearbeitet und war dort für Frauen Ansprechpartnerin. Auch bei ihrer Arbeit in der Organisation kann sie ihre Kunst nutzen. So soll demnächst ein kleiner Film mit einer ihrer Texte entstehen, der dann für die Aufklärungsarbeit verwendet werden soll. Denn: “Mit Hilfe von Kunst kann man die Menschen anders erreichen“- davon ist Kerstin Neuhaus überzeugt. (Katharina Sichla)

 


Das könnte Sie auch interessieren

Die Slammer haben sich mit der Frage "Was glaubst du denn?" beschäftigt. Gewonnen hat Maron Fuchs (vorne kniend).
© SMB/Sichla

Poetry Slam in Landshut „Glaubhafte“ Poeten auf der Bühne

„Was glaubst du denn?“ war das Motto des Poetry Slams am Ostermontag. Die Slammer gaben ihre ganz persönlichen Antworten auf die Frage. Unter ihnen auch eine Pastoralreferentin aus Landshut.

23.04.2019

Die Slammer haben sich mit der Frage "Was glaubst du denn?" beschäftigt.
© Andrew Bayda - stock.adobe.com

"Was glaubst du denn?“ Poetry Slam am Ostermontag

Was glaubst du denn? Eine Antwort auf diese Frage geben junge Poeten am Ostermontag in Landshut.

18.04.2019

Junge Menschen schreiben zum Thema "Was glaubst du denn?!".
© Svyatoslav Lypynskyy - stock.adobe.com

Poetry Slam Wettbewerb für junge Autoren

Auf der Bühne stehen und den eigenen Text vortragen, das können die Sieger des Schreibwettbewerbs zum Thema „Was glaubst du denn?!“. Bis Ende Februar können die Texte eingereicht werden.

13.02.2019

Der Sankt Michaelsbund brachte zum Abschluss des Monats der Spiritualität Poetry Slam und Kirche zusammen.
© Kiderle

"Holy Shit - was ist dir heilig?" Applaus für Poetry Slam in der Kirche

Highlight zum Abschluss des Monats der Spiritualität: Beim Poetry Slam in Sankt Bonifaz kam es zum Wettstreit junger Dichter. Welcher Vortrag am meisten Applaus erhielt, erfahren Sie hier.

01.12.2017

Über 200 Menschen sind zum Poetry Slam in das Café Kunsthalle gekommen.
© Kiderle

Literatur Erfolgreich! Poetry Slam zum Thema „Was glaubst du?“

Acht Slammer gaben vielfältige Antworten auf die Frage „Was glaubst du?“. Das Publikum konnte per Applaus über die besten Texte entscheiden. Am Ende gab es eine Überraschung.

27.01.2017

Poetry Slam "Was glaubst du?"

"Was glaubst du?“ - unter diesem Motto steht ein Poetry Slam im Café Kunsthalle in München mit dem bekannten Münchner Slam-Master Ko Bylanzky.

16.01.2017

© SMB/Fotolia.com

Rezension im Video Religiöses Buch des Monats Januar

Der Benediktinerabt Johannes Eckert betrachtet in seinem neuen Buch "hoch und heilig" die Gipfelerfahrungen Jesu, wie sie im Matthäusevangelium beschrieben sind.

05.01.2017

© Claudia Henzler

Monat der Spiritualität Zeit zum Innehalten

Der Monat der Spiritualität lädt ein, bewusst innezuhalten und sich Zeit zu nehmen für die eigenen Lebens- und Glaubensfragen.

01.11.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren