Berufliche Bildung „KiBüAsse“ sollen Büchereien zukunftsfähig machen

03.05.2017

Carmen Kappeler-König hat beim Sankt Michaelsbund die Weiterbildung zur Kirchlichen Büchereiassistentin erfolgreich absolviert. Ihre Gemeindebücherei in Aschheim hat davon sofort profitiert. Was die Leiterin dort verändert hat, lesen Sie hier.

Die neuen "KiBüAsse" beim Sankt Michaelsbund in München © SMB/Schmid

München – Carmen Kappeler-König wirkt immer noch ein wenig überrascht, wenn sie über die letzten Monate nachdenkt. Kaum war sie die neue Leiterin der Gemeindebücherei in Aschheim, wurde sie im Juni vergangenen Jahres schon auf Fortbildung geschickt. Beim Büchereifachdienst des Sankt Michaelsbundes sollte sie sich zur Kirchlichen Büchereiassistentin weiterentwickeln. An diesem Mittwoch hat sie nun mit 16 weiteren Bücherei-Mitarbeitern ihr Zertifikat erhalten und gehört damit zu den „KiBüAssen“, wie die Absolventen des Qualifizierungskurses kurz genannt werden.

Freundliche Atmosphäre und übersichtliche Buchbestände

Noch bevor die Bücherei-Leiterin ihr Zeugnis überhaupt in Händen hält, hat die Fortbildung die Aschheimer Bücherei bereits verändert. Kappeler-König wendet ihr neu erworbenes Wissen schnell an. Der Sachbuchraum zum Beispiel sei sofort ausgemistet worden, „sehr zum Leidwesen meiner Kollegen“, berichtet Kappeler-König. Die verbliebenen Bücher wurden neu positioniert, damit man sie besser findet. Bücher müsse man dem Leser heutzutage „vor die Nase legen“, damit der sie mitnimmt. Auch das Lesecafé, das bisher eher ein stiefmütterliches Dasein in einer Ecke geführt hat, wurde durch das Umstellen von Regalen aufgewertet. „Einfach heller, freundlicher“ sei das Lesecafé jetzt, findet Kappeler-König. Noch längst ist aber nicht alles umgesetzt, was sie bei der Weiterbildung gelernt hat. Weil immer mehr Kinder kommen, soll demnächst auch die Kinderecke attraktiver gestaltet werden.

Konkurrenzloser Erfahrungsaustausch

Dass die Bücherei-Leiterin innerhalb weniger Momente viele neue Ideen umgesetzt hat, lag nicht nur an den Kursinhalten. Auch der Erfahrungsaustausch mit den Kolleginnen hat Wunder gewirkt. Man habe „konkurrenzlos denken“ können. Früher habe sie gedacht, man könne nicht einfach zur nächsten Bücherei gehen und fragen, wie die das machen. Das habe sich durch den Kurs geändert. „Da haben sich bestimmt einige Freundschaften gebildet und ich hoffe, dass die auch erhalten bleiben“, wünscht sich die frischgebackene Kirchliche Büchereiassistentin. (Paul Hasel)

Mehr über die Fortbildung zur Kirchlichen Büchereiassistentin beim Sankt Michaelsbund erfahren Sie hier.