Klinikseelsorgerin organisiert Gottesdienst Kinder können ihre Corona-Sorgen vor Gott bringen

11.05.2021

Schwester Bernadette Brommer sieht als Seelsorgerin am Klinikum rechts der Isar die Not der Menschen aufgrund der Pandemie. Deshalb hat sie heuer ein Corona-Gedenkjahr ausgerufen. Im Mai stehen Kinder und Jugendliche im Mittelpunkt.

Kind schaut auf Kerzen
Im Gottesdienst sollen Kinder ihre Sorgen bei Gott abgeben. © kazakova0684 - stock.adobe.com

München – Schon seit über einem Jahr prägt die Corona-Pandemie den Alltag in Deutschland. Für Schwester Bernadette Brommer, Seelsorgerin am Klinikum rechts der Isar, ist das Wort Gottes ein Hoffnungszeichen – gerade in diesen „harten Zeiten“. Dieses Hoffnungszeichen möchte sie weitergeben. Deshalb hat sie seit Januar ein Corona-Gedenkjahr ausgerufen. Auf ihrem youtube-Kanal „mysisteract.de“ teilt Schwester Bernadette jede Woche einen kleinen biblischen Impuls.

Kinder leiden psychisch und emotional

Jeden Monat steht dabei eine Personengruppe, die unter Corona leidet, im Mittelpunkt. Im Mai nimmt sie dabei Kinder und Jugendliche in den Blick. Kinder seien unsere Zukunft, sagt Schwester Bernadette und „sie leiden psychisch und emotional“ an den Folgen der Pandemie. Sie könnten nicht regelmäßig zur Schule gehen und ihre Freunde treffen. Deshalb möchte die Schwester Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit geben, ihre Ängste und Sorgen zu nennen und abzugeben.

Gott gibt Kraft

Im Rahmen des Familiengottesdienstes am 16. Mai um 11 Uhr in der Jesuitenkirche Sankt Michael in der Münchner Innenstadt ist das möglich. Vorab können junge Menschen ihre Anliegen und Sorgen der Ordensschwester anonym schreiben. Im Gottesdienst werden die Gedanken dann aufgenommen und vor Gott gebracht: „Die Kinder sollen merken, dass sie nicht allein sind. Dass Gott ihnen Kraft gibt und für sie da ist.“ (kas)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Kunstwerk "Corona Rose Nr.2"
© Seipel

Die Corona-Rose

Aus feiner Spitze verschiedener Form und Farbe erwächst in der Münchner Heilig-Geist-Kirche ein Kunstwerk, das zum Nachdenken einlädt. Die Sorgen und Hoffnung in der Coronakrise soll darin zum...

14.05.2021

© Kinderdorf Irschenberg

Glücksmomente einer Ersatz-Mama

Christine Ferroggiaro ist Hausmutter im Kinderdorf in Irschenberg. Was sie an dieser Arbeit besonders schätzt, berichtet die Sozialpädagogin in München am Mittag.

11.05.2021

Zerbrochenes Herz-Plätzchen
© New Africa - stock.adobe.com

Gottesdienst für getrennt Lebende und Geschiedene

Eine Trennung kann eine schmerzliche Erfahrung sein. Der ökumenische Gottesdienst in der Münchner Heilig-Geist-Kirche will Betroffenen in dieser Situation helfen.

11.05.2021

Zwischen Wäschebergen und Digitalunterricht: Der Alltagskampf fü Alleinerziehende ist in der Coronakrise noch härter geworden.
© Imago/Westend61

Muttertag Alleinerziehende in der Coronakrise

Familien erleben den zweiten Muttertag der Coronapandemie in einem Erschöpfungszustand. Das gilt besonders für Mamas und Papa, die ihre Kinder alleine erziehen.

07.05.2021

Hände halten Smartphones
© golubovy - stock.adobe.com

Nachfrage für digitale Angebote wächst

Ob Konzept für Online-Gottesdienste, Ideen für Gruppenstunden oder neue Formate: Das Erzbischöfliche Jugendamt unterstützt Haupt- und Ehrenamtliche in der Jugendarbeit.

06.05.2021

zwei Personen sitzen an einem Tisch mit Unterlagen und Stiften
© Freedomz - stock.adobe.com

Ein Kickstart für benachteiligte Schüler

Seit über einem Jahr ist der Schulalltag von der Corona-Pandemie geprägt. Viele Schüler leiden unter der Situation. Die Münchner Caritas reagiert darauf mit einem Angebot.

30.04.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren