Aufarbeitung von Missbrauchsfällen Kinderschutzexperte Beer bedauert fehlende Rücktritte in Köln

17.03.2021

Fehlende Glaubwürdigkeit wirft Prälat Peter Beer, Professor am Kinderschutzzentrum in Rom, den Verantwortlichen vor. Jeder müsse sich fragen, was er zur Vertuschung beigetragen hat.

Peter Beer
Prälat Peter Beer fordert Konsequenzen nach der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln. © EOM

Berlin – Prälat Peter Beer, Professor am päpstlichen Kinderschutzzentrum in Rom, bedauert das bisherige Fehlen von Rücktritten bei der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln. Er vergleicht die Situation des Kölner Kardinals Rainer Maria Woelki in der "Bild"-Zeitung (Mittwoch) mit der Alkoholfahrt der früheren evangelischen Bischöfin Margot Käßmann 2010. Diese habe bereits wegen einer Trunkenheitsfahrt ohne Personenschaden für sich die Notwendigkeit eines Rücktritts gesehen.

Unstimmigkeiten, Abweichungen und Widersprüchlichkeiten

"Leider ist keiner der Verantwortlichen trotz ausgelöster erheblicher Schäden für Leib und Seele von Kindern und Jugendlichen bisher zu so einem Schritt bereit", so der Professor der Universität Gregoriana und frühere Generalvikar des Erzbistums München und Freising. Beer fordert von den Bischöfen: "Wer Glauben verkünden will, muss glaubwürdig sein. Diese Glaubwürdigkeit hängt sehr stark daran, dass das, was man sagt oder ankündigt, mit dem übereinstimmt, was man dann tut." Unstimmigkeiten, Abweichungen oder Widersprüchlichkeiten wirkten - "verheerend. So schafft man sich selbst ab."

Jeder Bischof und Generalvikar müsse sich selbst befragen, inwiefern er dazu beigetragen habe, dass Vertuschung funktioniert; und wie ernst er den kirchlichen Anspruch genommen habe, auf Seiten der Schwachen und Hilflosen zu stehen. Es brauche einen "Mentalitäts- und Einstellungswandel". Es gehe Beer nicht darum, "sogenannte Mitbrüder zu schützen, die schuldig geworden" seien. Wichtig sei, "Kinder und Jugendliche zu schützen und ihnen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen". (kna)

Podcast-Tipp

Würde.Leben <div>Der jahrzehntelang vertuschte Missbrauch von Kindern in der katholischen Kirche hat die Würde und das Leben tausender Betroffener zerstört. Das Vertrauen in Priester, Seelsorger und engagierte Gläubige hat dadurch schwer gelitten. Pater Hans Zollner gilt weltweit als einer der führenden Präventions-Experten und leitet das Centre for Childprotection in Rom. Im Podcast &quot;Würde.Leben&quot; spricht er über Täter, Strukturen und den Kampf gegen Missbrauch. Dieser Kampf umfasst viel mehr als die Aufklärung von Skandalen, er ist eine gesellschaftliche, kirchliche und wissenschaftliche Daueraufgabe.</div> > zur Sendung

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Mann liest Papiere
© pressmaster - stock.adobe.com

Kanzlei verteidigt erstes Missbrauchsgutachten für Köln

Das kürzlich veröffentlichte Gutachten zum Umgang mit Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln war nicht das erste, das in Auftrag gegeben wurde. Der Kölner Kardinal Woelki hatte dieses erste Papier wegen...

24.03.2021

Kardinal Rainer Maria Woelki
© IMAGO / epd

Kardinal Woelki lehnt Rücktritt ab

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki gesteht, Schuld auf sich geladen zu haben. Einen Rücktritt lehnt er aber ab. Stattdessen will er es jetzt besser machen.

23.03.2021

Hände wühlen in Aktenschrank.
© stokkete - stock.adobe.com

Rufe nach weiteren Konsequenzen

Nach der Vorstellung eines Gutachtens zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Köln fordern katholische Verbände mehr Transparenz in der Kirche. Kritik kommt auch von Betroffenen.

18.03.2021

Dunkle Wolken über dem Kölner Dom
© Imago/Future Image

Köln: Gutachten entlastet Woelki und belastet Heße

Nach monatelanger Debatte ist ein neues Gutachten über den Umgang mit Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln vorgestellt worden. Es stellt Pflichtverletzungen aktueller und früherer Verantwortungsträger...

18.03.2021

Bischof Georg Bätzing bei der Abschluss-Pressekonferenz zur erstmals als Online-Konferenz abgehaltenen Frühjahresvollversammlung der katholischen Bischöfe
© Sascha Steinbach/epa pool

"Im Schatten von Köln liegen erfolgreiche Aufklärungsvorgänge"

Nach "intensiven Gesprächen", so Bischof Bätzing, ist die erstmals als Online-Konferenz abgehaltene Frühjahresvollversammlung der katholischen Bischöfe zu Ende gegangen. Im Mittelpunkt stand erneut...

25.02.2021

Pater Hans Zollner
© Jesuiten

Glaubwürdige Prävention Präventionsexperte sieht kein Tabu bei Bischofs-Rücktritten

Im Podcast Würde.Leben mahnt der Experte P. Hans Zollner zur Übernahme von Verantwortung. Auch Bischöfe müssten Konsequenzen ziehen, wenn sie in der Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch versagen. Das...

24.02.2021

Hände suchen in offenem Aktenschrank
© stokkete - stock.adobe.com

Synodaler Weg fordert Transparenz im Erzbistum Köln

Die Erklärung mit dem Titel "Transparenz und Verantwortung" klagt den Umgang mit der Aufarbeitung früherer Missbrauchsfälle an.

04.02.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren