Missbrauchsskandal Kirche erlässt neue Regeln zum Umgang mit Missbrauch

09.12.2019

Zu Beginn des neuen Jahres verordnet sich die katholische Kirche erneut schärfere Regeln zum Umgang mit Missbrauch. Erstmals werden sie identisch in allen Bistümern verbindlich. Und sie beziehen verstorbene Täter ein.

Die Deutsche Bischofskonferenz erlässt neue verbindliche Regeln. © imago images / blickwinkel

Bonn – Die katholische Kirche geht bei der Bekämpfung von sexuellem Missbrauch in den eigenen Reihen einen weiteren Schritt: Am Montag veröffentlichte die Deutsche Bischofskonferenz ihre überarbeiteten Regeln zum Umgang mit Verdachtsfällen. Sie sind als Konsequenz aus der Veröffentlichung der Missbrauchsstudie vor einem Jahr weiter verschärft worden.

Die wesentlichen Neuerungen: Formal sind die Leitlinien erstmals als "Ordnung" beschlossen worden, sie treten durch Veröffentlichung in den jeweiligen Amtsblättern in Kraft und erlangen damit Gesetzeskraft. Das soll zu Beginn des kommenden Jahres sein. Inhaltlich wird verstärkt die Perspektive der von sexuellem Missbrauch betroffenen Menschen eingenommen. Dabei schließen die Bischöfe neben den Minderjährigen auch die "hilfebedürftigen Erwachsenen" wie Menschen mit Behinderungen ein. Zudem übernimmt die Kirche explizit auch Verantwortung für bereits verstorbene Täter.

Verbindlichkeit und Transparenz

Erstmals hatte die Bischofskonferenz im Jahr 2002 Regelungen zum Umgang mit Missbrauch erlassen. Nachdem die Dimension sexualisierter Gewalt in den Reihen der Kirche mit dem Missbrauchsskandal 2010 deutlicher wurde, überarbeiteten die Bischöfe sie noch im selben Jahr. Drei Jahre später erfolgte eine weitere Verschärfung.

Mit der neuen Ordnung soll in allen Bistümern eine größere Verbindlichkeit und Transparenz erreicht werden. Zugleich soll die Regelung für eine einheitliche Handhabung beim Umgang mit Missbrauch sorgen, die es so bislang nicht gab.

Posthume Aufarbeitung

Dass bei der Ausarbeitung auch Betroffene mitgewirkt haben, wird an vielen Stellen deutlich: So spricht die neue Ordnung nicht mehr von "Opfern", sondern von "Betroffenen". Auch auf den Zusatz "mutmaßlich" wird auf Wunsch der Betroffenen verzichtet. Diese bewusste Wortwahl soll den Menschen, die sich wegen eines Missbrauchsfalls melden, mehr Zugewandtheit statt Misstrauen signalisieren.

Weiter sind die Regelungen stärker juristisch gefasst. So wird etwa ein Missbrauchsfall nicht mehr als "verabscheuungswürdige Tat", sondern als "Verbrechen" bezeichnet. Zudem wird die Verantwortlichkeit der Kirche ausgeweitet; damit werden etwa auch Ehrenamtliche und Praktikanten als mögliche Täter in den Blick genommen. Anders als das weltliche Recht geht die neue Rechtsvorschrift auch auf Fälle ein, in denen Verstorbene des Missbrauchs beschuldigt werden. Hierzu heißt es: "Ist der Beschuldigte verstorben, besteht für die zuständigen kirchlichen Stellen die Pflicht zur Aufarbeitung."

Beichtgeheimnis soll bewahrt werden

Bei allem Aufklärungswillen und einer engen Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden soll aber das Beichtgeheimnis grundsätzlich bewahrt bleiben. Falls im Rahmen von seelsorglichen Gesprächen aber bekanntwerden sollte, dass Gefahr für Leib und Leben droht oder dass weitere Opfer betroffen sein könnten, gibt es - wie in den Leitlinien von 2013 - die Pflicht zur Weiterleitung der Informationen an die beauftragten Ansprechpersonen.

Zwar dürfen Kleriker, die Schutzbefohlene missbraucht haben, nicht mehr in den Seelsorgedienst zurückkehren, wenn "dieser Dienst eine Gefahr für Minderjährige oder erwachsene Schutzbefohlene darstellt oder ein Ärgernis hervorruft". Ein ausnahmsloses Beschäftigungsverbot für sexual-straffällig gewordene Priester nach dem Beispiel der US-Kirche lehnt die Bischofskonferenz aber weiter ab.

Neue Ordnung gilt für alle

Gleichfalls überarbeitet wurde die Rahmenordnung zur Prävention gegen Missbrauch. Dabei werden ausdrücklich auch die Neuen Geistlichen Gemeinschaften, kirchlichen Bewegungen und Initiativen genannt, für die die Ordnung ebenfalls gelten soll. Neu ist, dass die Ordnung verschiedene Formen von Prävention verwendet. Dabei sind unter "primäre Prävention" Maßnahmen zur Verhinderung von Missbrauch, unter "sekundärer Prävention" das Erkennen und Beenden von Gewalt sowie unter "tertiärer Prävention" die Aufarbeitung von Geschehenem zu verstehen.

In fünf Jahren, so haben die Bischöfe vereinbart, soll die neue Ordnung erneut evaluiert und überarbeitet werden. Bis dahin muss die Kirche weitere Schritte gehen: So ist die Entschädigungsfrage weiter offen, zudem müssen sich die Bischöfe über die Standards zur Aufarbeitung von Missbrauch verständigen. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Blick auf den Liebfrauendom in München
© imago images / imagebroker

Aufarbeitung des Missbrauchs Erzbistum gibt neues Gutachten in Auftrag

Veröffentlichung, Betrachtung eines erweiterten Personenkreises und die Untersuchung aller Fälle bis 2019: Das Erzbistum München und Freising hat klare Ziele für einen neuen umfassenden...

27.02.2020

© imago/Christian Ohde
© imago/Christian Ohde

Missbrauch Benedikt XVI.: keine Begegnung mit Missbrauchstäter

Im Jahr 2000 soll der damalige Kurienkardinal Joseph Ratzinger mit dem verurteilten Sexualstraftäter Pfarrer H. zusammengetroffen sein. Das waren Rechercheergebnisse des ZDF-Magazins Frontal 21. Der...

19.02.2020

Schatten eines Kreuzes an einer Wand.
© Harald Oppitz/KNA

Verjährungsfristen und Todesfälle Kaum neue Strafverfolgungen bei Missbrauchsfällen

Viele Opfer sind enttäuscht: Nicht nur in Bayern wird es wohl kaum neue Strafverfahren gegen Missbrauchstäter geben. Fast alle Fälle sind verjährt. Daran ändert auch die große Studie von 2018 nichts.

21.01.2020

Matthias Katsch ist Sprecher der Betroffeneninitiative „Eckiger Tisch“
© imago/Future Image

Missbrauchsskandal "Es braucht eine solidarische Anstrengung der gesamten Kirche"

Im Gespräch erklärt Matthias Katsch, Sprecher der Opferinitiative "Eckiger Tisch", was seit der Aufdeckung des Missbrauchsskandals bereits ereicht wurde und was alles noch passieren muss.

14.01.2020

Papst Franziskus setzte den Erlass gegen Widerstand im Vatikan durch.
© imago/Independent Photo Agency Int.

Anti-Missbrauchgipfel Mehr Transparenz bei Missbrauchsfällen

Kirchliche Verfahren gegen Missbrauchstäter fallen nicht mehr unter das "Päpstliche Geheimnis".

18.12.2019

© SMB/Stöppler

Kirchlicher Jahresrückblick Kardinal Marx für synodale Elemente im Erzbistum

Kardinal Reinhard Marx wirbt im Münchner Presseclub für kreative Lösungen in Zukunftsfragen. Kirche könne nicht einfach nur weniger werden.

17.12.2019

© Kiderle SMB

Synodaler Weg Nicht nur Kirchen-, sondern Glaubenskrise

Die unterschiedlichen Strömungen im Synodalen Weg müssen zunächst einander zuhören lernen und die unterschiedlichen Fragestellungen genau beschreiben.

02.12.2019

Kardinal Pell beim Verlassen den Gerichts im Juni 2019.
© imago

Berufung im Missbrauchsverfahren von Kardinal Pell Freispruch oder alles auf Anfang?

Wohl 2020 wird Australiens oberstes Gericht über Pells Berufung gegen seine Verurteilung als Missbrauchstäter entscheiden.

13.11.2019

Christoph Röhl hat einen streitbaren Film über einen streitbaren Mann gedreht: Benedikt XVI.
© Erzbischöfliches Ordinariat München

Filmkritik "Verteidiger des Glaubens" Neuer Dokumentarfilm über Benedikt XVI.

Ab Donnerstag läuft in den Münchner Kinos ein Film über Papst Benedikt XVI. Dieser spart nicht mit Kritik und zeichnet kein objektives, aber deshalb nicht minder sehenswertes Bild des emeritierten...

29.10.2019

Pater Klaus Mertes, Jesuit und Direktor des katholischen Kolleg Sankt Blasien
© Julia Steinbrecht/kna

Missbrauch Jesuit Mertes über Opferentschädigung

Das Thema Entschädigung von Missbrauchsopfern sorgt weiter für Debatten. Vor allem die im Raum stehenden Summen von bis zu 300.000 Euro pro Opfer stoßen auch auf Kritik.

01.10.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren