„Kirche plus“- Führungen Kirche im Dorf – Sankt Margaret in Sendling

16.08.2013

Sendling ist ein Stadtteil mit langer Geschichte: 782 wird er erstmals erwähnt. Außerdem steht hier das Kirchlein St. Margaret, dass durch ein großes Blutbad bekannt geworden ist. 1705 fand neben der Vorgängerkirche die sogenannte Mordweihnacht statt.

Der Hochaltar von Sankt Margaret im Münchner Stadtteil Sendling (Bild: Sankt Michaelsbund)

600 Bauern, die sich gegen die österreichische Besatzung gewehrt haben, seien dort niedergemetzelt worden, so die Kirchenführerin Maria Jenkin-Jones. Dies habe die Kirche entweiht, außerdem sei sie so beschädigt gewesen, dass eine umfassende Renovierung notwendig geworden sei. Der Toten der Sendlinger Mordweihnacht wird auch heute noch in jedem Dezember gedacht.

Direkt gegenüber der Barockkirche St. Margaret liegt der Stemmerhof – ein verbliebenes Zeugnis der alten bäuerlichen Strukturen. Heute kann man dort gemütlich einen Kaffee trinken, Biogemüse einkaufen oder mit dem Hund zum Tierarzt gehen. Einst war der Stemmerhof aber der ehemalige Schmiedewirt. Die Sendlinger Heimatforscher Dering, Lanzhammer und Krieger haben in Archivarbeit die Hofgeschichte seit dem 14. Jahrhundert erhellt. Auch der Maibaum weist noch auf die alte dörfliche Struktur Sendlings hin.

Durch die Bevölkerungsexplosion Ende des 19. Jahrhunderts wurde ein neuer Kirchenbau erforderlich. 1891 hatte der Bauer Alois Stemmer vom benachbarten Stemmerhof zusammen mit zwei weiteren Sendlinger Landwirten, Kaffler und Berger, einen Kirchenbauverein für das Projekt gegründet und den Baugrund gestiftet. Dabei zahlte jeder der drei Bauern 100.000 Goldmark in die Vereinskasse, das wären in heutiger Währung eine Million Euro. 1902 begannen die Bauarbeiten. Schon bald wurde klar, dass die Kostenplanung der Architekten und Baufirmen nicht einzuhalten sein würde. Nach großen finanziellen Schwierigkeiten wurde 1913 die neue Sankt Margaret-Kirche eingeweiht. Die von Michael Dosch entworfene neue Pfarrkirche mit ihrem beeindruckenden Tonnengewölbe gehört zu den größten Kirchen der Stadt München.

Selbst bei der Führung dabei sein können Sie am Donnerstag, dem 22. August, um 14 Uhr. Treffpunkt ist in der Alten Sankt Margaret-Kirche in der Plinganserstraße 1 (U-Bahnstation Harras). Die Führung kostet 8 Euro und dauert 90 Minuten.


Das könnte Sie auch interessieren

Kirche plus Führungen Kirche und Kloster – Sankt Anna und das Lehel

"Lehel" oder "Lechel" - darüber streiten sich die Münchner. Eine Antwort gibt es bei der Kirche plus Führung durch den Münchner Stadtteil. Bei der steht die Kirche und das Kloster St. Anna im...

06.09.2013

Kirche und Bohéme – Sankt Sylvester und Schwabing

Ein Schwabe soll dem Stadtteil Münchens seinen Namen gegeben. Die Kirche in Schwabing, Sankt Sylvester, ist trotz Kirchturms leicht zu übersehen. So eng ist sie von Wohnhäusern umgeben.

30.08.2013

Kirche plus Führungen Kirche und Herbergen

„Zwei von drei Dieben kommen aus Haidhausen“, hieß es früher. Heute ist es eines der Nobelviertel in München. Früher lebten hier viele in kleinen Herbergshäuschen. Keineswegs so idyllisch, wie es die...

23.08.2013

St. Paul und die Theresienwiese

1883 war München auf 262.000 Einwohner gewachsen und der Erzbischof forderte den Bau dreier weiterer Pfarrkirchen: Sankt Benno in der Maxvorstadt (eingeweiht 1895), Sankt Maximilian in der...

09.08.2013

„Kirche plus“- Führungen Maria Thalkirchen und das Asamschlössl

Wer an der U- Bahnhaltestelle „Tierpark“ aussteigt steht schon fast davor: Maria Thalkirchen. Den Turm des Gotteshauses sieht man schon von Weitem. Sie ist eine der ältesten Kirchen Münchens.

01.08.2013

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren