Gemeinsam mit der Bundesregierung Kirche schließt Vereinbarung zur Aufarbeitung von Missbrauch

28.04.2020

Nachdem bereits einzelne Bistümer mit der Aufarbeitung begonnen haben, sollen nun alle 27 Bistümer unter gleichen, transparenten Bedingungen Strukturen und bereits verjährte Fälle untersuchen.

Die Kommissionen sollen sich auch mit jenen Fällen befassen, die infolge von Verjährung oder Tod der Beteiligten nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden können. © Fotolia

Bonn/Berlin – Als erste Institution in Deutschland hat die katholische Kirche mit dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung eine Vereinbarung zur Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch beschlossen. Dies teilten Johannes-Wilhelm Rörig und der Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz, Bischof Stephan Ackermann, in einer am Dienstag veröffentlichten gemeinsamen Presseerklärung mit.

Die Bischöfe hatten zuvor unter dem Vorsitz des Limburger Bischofs Georg Bätzing beraten. Auf Eckpunkte hatten sich Rörig und Ackermann bereits im vergangenen November verständigt. Demnach soll die Aufarbeitung in den Bistümern durch unabhängige Kommissionen transparent und nach einheitlichen Kriterien erfolgen.

Damit soll es in allen 27 Bistümer künftig eine solche unabhängige Kommission geben; einige Diözesen haben bereits mit einer Aufarbeitung nach festgelegten Standards begonnen. In den Kommissionen sollen Vertreter des jeweiligen Bistums, Experten aus Wissenschaft, Fachpraxis, Justiz und öffentlicher Verwaltung sowie Betroffene sitzen.

Zustimmung der Bistümer ist erforderlich

Die Kommissionen sollen sich auch mit jenen Fällen befassen, die infolge von Verjährung oder Tod der Beteiligten nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden können. Neben der quantitativen Erhebung von Missbrauch soll es auch darum gehen, herauszuarbeiten, wie die Verantwortlichen in den Bistümern mit den Tätern und den Betroffenen umgegangen sind. Auch sollen mögliche Strukturen benannt werden, die sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch Geistliche und Kirchenangestellte ermöglicht oder begünstigt haben. Jedes Bistum soll der Vereinbarung noch zustimmen oder - wenn es mit der unabhängigen Aufarbeitung bereits begonnen hat - eine entsprechende "Äquivalenzvereinbarung" schließen.

Vorgesehen ist zudem eine überdiözesane Zusammenarbeit. Die Deutsche Bischofskonferenz soll dazu eine Geschäftsstelle einrichten und ausstatten. Sie soll gemeinsame Treffen koordinieren und die formalen Kriterien für das Monitoring der Aufarbeitungsmaßnahmen festsetzen. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Mädchen hält offene Hand vor sich auf der "Stop" steht.
© motortion - stock.adobe.com

Missbrauchsprävention Balanceakt zwischen Schutz und Freiheit

Nach jahrelanger Feinarbeit präsentiert Kolping sein Schutzkonzept gegen Missbrauch. Letzte Lücken sollen damit nun geschlossen werden.

04.06.2020

Zwei Kinder: Eines hät die Hände vors Gesicht, das andere einen großen Stoffteddy.
© Katarzyna Bialasiewicz Photographee.eu - adobe.stock

Zehn Bistümer haben bereits eigene Missbrauchsstudien gestartet

Mit unabhängigen Studien wollen katholische Bistümer die Aufklärung von Missbrauch vorantreiben. Nicht unproblematisch ist die Absicht, Verantwortliche wegen ihres fehlerhaften Umgangs mit...

29.04.2020

Zwei Menschen sitzen sich gegenüber
© F - stock.adobe.com

Bayerns Katholiken fordern unabhängige Anlaufstellen

Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern legte ein Konzept für solche Ombudstellen vor.

21.04.2020

© imago/Insidefoto

Neue Ermittlungen gegen Pell

Die australische Polizei ermittelt erneut wegen des Verdachts von Kindesmissbrauch gegen Kardinal George Pell. Unterdessen gab dieser sein erstes Interview seit seinem Freispruch.

14.04.2020

Papierstapel auf einem Tisch
© jariyawat -stock.adobe.com

Erzbistum will mit Staatsanwaltschaft kooperieren

Laut Medienberichten soll es in der einstigen Einrichtung für schwer erziehbare Jungen in Baiern zu massiven sexuellen Übergriffen gekommen sein. Das Erzbistum München und Freising wird alle...

07.04.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren