Kirche plus Führungen Kirche und Herbergen

23.08.2013

„Zwei von drei Dieben kommen aus Haidhausen“, hieß es früher. Heute ist es eines der Nobelviertel in München. Früher lebten hier viele in kleinen Herbergshäuschen. Keineswegs so idyllisch, wie es die prächtigen Bauten heute vermuten lassen würden.

(Bilder: Sankt Michaelsbund)

Haidhausen war einst keineswegs so ein nobles Viertel wie heute. Noch um die Mitte des 19. Jahrhunderts lebten hier vor allem Handwerker und Tagelöhner. „Zwei von drei Dieben kommen aus Haidhausen“, war ein häufig gehörter Spruch, erzählt Kunsthistorikerin Maria Jenkin-Jones bei der Führung. Diese Bevölkerung lebte vielfach in kleinen Herbergshäuschen, wie es sie noch heute an manchen Stellen Haidhausens zu sehen gibt. In diesen gibt es viele kleine Wohnungen, von denen aber jede einen eigenen Eingang hat. Die meisten von Ihnen verschwanden nach dem Zweiten Weltkrieg, aber einige wenige wurden, wie der Kriechbaumhof, an anderer Stelle wieder aufgebaut. Das Leben in Ihnen war aber keineswegs so idyllisch, wie es die prächtig renovierten Bauten mit traumhaften Gärten, die heute Unsummen wert sind, vielleicht vermuten lassen.

Die alte Sankt Johann Baptist Kirche, die 1315 das erste mal erwähnt ist, war wohl eine Holzkirche, über deren genaues Aussehen heute nichts bekannt ist, so Kunsthistorikerin Jenkin-Jones. Neben der Kirche Sankt Nikolai am Gasteig war sie lange eine Pfarrkirche Haidhausens.

Im frühen 19. Jahrhundert stieg die Bevölkerung Münchens stark an und die alte Kirche wurde zu klein. Deshalb wurde der Bau einer neuen und größeren Kirche beschlossen. In den vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts wurde der Grundstein für die zweite neugotische Kirche in München gelegt. Um 1858 war der Bau bis auf den Westturm weitgehend vollendet. Erst um 1870 wurde der mächtige, 97 m hohe Westturm fertiggestellt und das etwa 2 m hohe Turmkreuz aufgesetzt. München erhielt damit seine drittgrößte Kirche. Um 1945 wurde die Kirche durch die Angriffe auf München schwer beschädigt, später aber wieder aufgebaut.

Die nächste Haidhausen Führung ist am Donnerstag den 19. September um 14 Uhr. Treffpunkt ist die neue Sankt Johann Baptist Kirche am Johannisplatz. Die Führung dauert rund 90 Minuten und kostet 8 Euro. (sts)


Das könnte Sie auch interessieren

Kirche plus Führungen Kirche und Kloster – Sankt Anna und das Lehel

"Lehel" oder "Lechel" - darüber streiten sich die Münchner. Eine Antwort gibt es bei der Kirche plus Führung durch den Münchner Stadtteil. Bei der steht die Kirche und das Kloster St. Anna im...

06.09.2013

Kirche und Bohéme – Sankt Sylvester und Schwabing

Ein Schwabe soll dem Stadtteil Münchens seinen Namen gegeben. Die Kirche in Schwabing, Sankt Sylvester, ist trotz Kirchturms leicht zu übersehen. So eng ist sie von Wohnhäusern umgeben.

30.08.2013

Kirche und Bohéme – Sankt Sylvester und Schwabing

Ein Schwabe soll dem Stadtteil Münchens seinen Namen gegeben. Die Kirche in Schwabing, Sankt Sylvester, ist trotz Kirchturms leicht zu übersehen. So eng ist sie von Wohnhäusern umgeben.

30.08.2013

„Kirche plus“- Führungen Kirche im Dorf – Sankt Margaret in Sendling

Sendling ist ein Stadtteil mit langer Geschichte: 782 wird er erstmals erwähnt. Außerdem steht hier das Kirchlein St. Margaret, dass durch ein großes Blutbad bekannt geworden ist. 1705 fand neben der...

16.08.2013

St. Paul und die Theresienwiese

1883 war München auf 262.000 Einwohner gewachsen und der Erzbischof forderte den Bau dreier weiterer Pfarrkirchen: Sankt Benno in der Maxvorstadt (eingeweiht 1895), Sankt Maximilian in der...

09.08.2013

„Kirche plus“- Führungen Maria Thalkirchen und das Asamschlössl

Wer an der U- Bahnhaltestelle „Tierpark“ aussteigt steht schon fast davor: Maria Thalkirchen. Den Turm des Gotteshauses sieht man schon von Weitem. Sie ist eine der ältesten Kirchen Münchens.

01.08.2013

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren