Afghanistan-Abschiebungen Kirchen appellieren an Politik

20.02.2017

Kardinal Reinhard Marx und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm haben sich kritisch über Abschiebungen nach Afghanistan geäußert. Warum Marx diese in München als "außerordentlich fragwürdig" bezeichnete und welche Lösung er dafür hat, lesen Sie hier.

Kardinal Reinhard Marx und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sind weitgehend einer Meinung.
Kardinal Reinhard Marx und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sind weitgehend einer Meinung. © SMB

München – Der Münchner Kardinal Reinhard Marx und der bayerische evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm haben sich kritisch über Abschiebungen nach Afghanistan geäußert. Marx nannte diese am Montag in München "außerordentlich fragwürdig". Er sprach sich dafür aus, stets auf den Einzelfall zu schauen. Auch Bedford-Strohm appellierte an die politisch Verantwortlichen, sehr genau hinzusehen, um welche Menschen es sich handle. Zudem verwies er auf den UNHCR-Bericht, der das Land als unsicher eingestuft habe.

"Wir machen uns große Sorgen um die Situation von Flüchtlingen, die schon sehr lange hier sind", sagte der Landbischof. Für deren Integration hätten ehrenamtliche Helfer viel Zeit und Engagement aufgebracht. Nun müssten sie Angst haben, abgeschoben zu werden. Bedford-Strohm erinnerte dran, dass bei vielen von ihnen die Verfahren erst nach langer Prüfung negativ beschieden worden seien. Oft könnten diese schon gut Deutsch, hätten einen Job und seien damit integriert. Anders sehe es bei straffällig gewordenen Afghanen aus. Marx betonte, er sehe dies genauso.

Dialog mit dem Islam

In den großen Themen seien er und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) weitgehend einer Meinung, ob es nun Deutschland oder Bayern betreffe. "Das ist für uns eine immer wieder schöne Erfahrung." Zugleich sprach sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz für einen Dialog mit dem Islam aus. Er wisse, dass dies kein einfaches Thema sei. Aber es gehe der Kirche um ein friedliches Miteinander der Religionen.

Die Kirchenleitungen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und der Freisinger Bischofskonferenz waren am Montag in München zu einem turnusmäßigen Treffen zusammenkommen. Auf der Tagesordnung standen die Themen Flucht und Asyl sowie die Anstrengungen der beiden Kirchen bei der Integration von Flüchtlingen. (KNA)


Das könnte Sie auch interessieren

Angela Merkel hat beim Würzburger Diözesanempfang die Schwerpunkte ihrer Politik betont.
© Daniel Karmann (POW)

Bistum Würzburg Merkel erklärt ihre Politik beim Diözesanempfang

Kanzlerin Merkel bringt nach Würzburg keine neuen Botschaften mit. Aber auch keine Attacken gegen politische Gegner, "miteinander statt gegeneinander". Lesen Sie hier, wie das beim Publikum ankam.

24.01.2017

© Sankt Michaelsbund/Schulte

Warten auf die Abschiebung Abflug in eine ungewisse Zukunft

Sie stehen vor einer Reise in eine Heimat, die ihnen fremd geworden ist: Asylsuchende, die aus Deutschland abgeschoben werden sollen. Karin Alt erlebt als Sozialpädagogin beim kirchlichen Dienst am...

26.08.2015

Abschiebehaft in Mühldorf „Die Menschen sind leer, kaputt, am Ende“

Knapp zwei Jahre war Jesuitenpater Julian Halbeisen Seelsorger für die Abschiebe-Häftlinge in Mühldorf am Inn. Die Unterbringung von abgelehnten Asylbewerbern in Haftanstalten ist umstritten. Wie der...

04.08.2015

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren