Reproduktionsmagazin Kirchen veranstalten bundesweite "Woche für das Leben"

30.04.2017

Elternschaft lässt sich heute von Partnerschaft trennen: Frauen können Eizellen einfrieren. Homosexuelle Männer können im Ausland eine Leihmutter engagieren. Fortpflanzung braucht nicht mal mehr Sex. Mit den daraus entstehenden ethischen Fragen beschäftigt sich die "Woche für das Leben".

 "Kinderwunsch - Wunschkind - Designerbaby" lautet das Motto der "Woche für das Leben" 2017.
"Kinderwunsch - Wunschkind - Designerbaby" lautet das Motto der "Woche für das Leben" 2017. © fotolia/Dan Race

Bonn – Als 1978 in England mit Louise Brown das weltweit erste Retortenbaby geboren wurde, war das eine Sensation. Die Menschen waren fasziniert und erschrocken zugleich von den Möglichkeiten der Medizin. Inzwischen ist das völlig normal: Von 1997 bis 2014 wurden allein in Deutschland 233.749 Kinder mit Hilfe der Reproduktionsmedizin geboren.

Ständig werden neue Verfahren entwickelt, die zuvor noch undenkbar waren. Durch Präimplantationsdiagnostik (PID) lassen sich Embryonen noch vor der Einpflanzung in den Mutterleib auf Gendefekte untersuchen. Einfache Bluttests bei Schwangeren ermöglichen das Aufspüren von Erbkrankheiten. Schwule und lesbische Paare werden durch Leihmutterschaft, Samen-, Eizellen- oder Embryonenspenden Eltern. Und am Horizont zeichnen sich neue gentechnische Methoden ab, mit denen das Erbgut von Menschen gezielt verändert werden könnte.

Nachfrage nach Reporduktionsmedizin steigt

Und jedes Mal werden neue ethische, rechtliche und soziale Probleme aufgeworfen: Werden Menschen zunehmend das Produkt von Labortechnik? Was tun, wenn biologische und rechtliche Elternschaft auseinanderfallen? Und wieweit sind neue diagnostische Methoden zum Erkennen von Erbkrankheiten gerechtfertigt? Mit diesen Fragen beschäftigt sich ab Samstag auch die bundesweite "Woche für das Leben" der beiden großen Kirchen. Sie steht bis zum 6. Mai unter dem Motto "Kinderwunsch - Wunschkind - Designerbaby" und wird in Kassel eröffnet.

Sicher ist: Die Nachfrage nach Reproduktionsmedizin steigt. In Deutschland ist nach Darstellung des Bundesfamilienministeriums fast jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt kinderlos. Das liegt auch daran, dass Frauen sich immer später für Kinder entscheiden - und die weibliche Fruchtbarkeit im Verlauf des dritten Lebensjahrzehnts deutlich abnimmt.

Reproduktionstechnologien sind längst ein globales Phänomen - mit großen Gewinnspannen. Länder mit liberalen rechtlichen Regelungen profitieren besonders. In Indien etwa gibt es mehrere hundert Babykliniken, in denen Leihmütter Nachwuchs für europäische und amerikanische Paare austragen. Das deutsche Embryonenschutzgesetz dagegen gilt als äußerst restriktiv und steht damit - angesichts eines weltweiten Medizintourismus - besonders unter Druck.

Gesetze müssen der Realität angepasst werden

Noch ist beispielsweise in der Bundesrepublik die Leihmutterschaft verboten - auch, um die Ausbeutung armer Frauen als Leihmütter zu verhindern und das Anrecht jedes Kindes auf Kenntnis seiner Eltern zu garantieren. Doch 2014 hat der Bundesgerichtshof in einem sehr speziellen Fall die Weichen in eine andere Richtung gestellt: Zwei homosexuelle Männer aus Berlin waren in den USA beide als Väter eines Kindes anerkannt worden, das von einer Leihmutter ausgetragen wurde - gezeugt mit dem Samen eines der beiden Väter und der Eizelle einer anonymen Spenderin. Der Bundesgerichtshof entschied, dass die doppelte Vaterschaft zum Wohl des Kindes auch vor dem deutschen Recht Bestand haben sollte. Am vergangenen Wochenende allerdings stellte sich das Oberlandesgericht Braunschweig in einem anderen Fall gegen die Karlsruher Richter und gegen eine "bewusste Umgehung nationaler Gesetze".

Der Fall zeigt, dass die neuen Techniken erhebliche Auswirkungen auf das Rechtssystem haben: Die klassische Familie - Frau und Mann, verheiratet, mit leiblichen Kindern - ist nur noch eine Möglichkeit unter vielen. "Unsere Gesetze sind für zwei miteinander verheiratete Eltern geschrieben. Sie müssen dringend an die neuen Realitäten angepasst werden", erklärte Bundesverfassungsrichterin Gabriele Britz im vergangenen Jahr auf dem Deutschen Juristentag.

Kinder sind ein Geschenk der Liebe

Die Kirchen sehen sich in dieser Debatte als Anwalt der Humanität, der Gottesebenbildlichkeit und der Unverfügbarkeit des Menschen. Die Wissenschaft ermögliche zwar neue technische Verfahren, betont der Mainzer katholische Moraltheologe Johannes Reiter. Sie gäben aber kein Orientierungswissen mit Blick auf ethische Grenzen und Fragen der Menschenwürde. "Wenn wir wissen, was wir technisch können, wissen wir noch lange nicht, was wir moralisch sollen." Kinder, so fasst Reiter die Position der Kirchen zusammen, seien ein Geschenk der Liebe und nicht Produkt einer Labortechnik. (KNA)

Kategorie: Aktuelles
ID: 1
Hauptkategorie: Aktuelles
ID: 1

Das könnte Sie auch interessieren

SkF-Projekt „Madame Courage“ Hilfe für alleinerziehende Studentinnen

Studium, Job und ein kleines Kind unter einen Hut zu bringen, ist schwierig, aber nicht unmöglich. Der Sozialdienst der katholischen Frauen unterstützt junge Frauen finanziell.

10.05.2017

© Gabriele Riffert

Der Traum von der Schaukel Gutes tun für Kinder mit Behinderung

Sie spielen immer draußen - bei Wind und Wetter. Allerdings können Kinder mit Behinderung die Geräte auf dem Spielplatz des Heilpädagogischen Zentrums Ruhpolding nicht nutzen. Behindertengerechte...

21.11.2016

Social Freezing "Schwanger? - Da hätte es doch andere Möglichkeiten gegeben."

Eine Frau, die ein bisschen Hirn hat, dummerweise Abitur macht und anschließend womöglich noch studiert, ist im Idealfall Mitte 20, wenn sie ihre Ausbildung beendet. Und dann merkt sie plötzlich: Ups,...

28.10.2014

Präimplantationsdiagnostik Kirchen sollen in bayerischer PID-Kommission vertreten sein

Die Bayerische Staatsregierung hat die Gründung einer Ethikkommission zur Präimplantationsdiagnostik (PID) angekündigt. Ob die Kirchen in dem Gremium vertreten sein werden, war zunächst unklar. Heute...

10.06.2014

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren