Wiederverheiratet Geschiedene Kirchenrechtler bewertet Handreichung zurückhaltend

08.10.2013

Die Handreichung des Erzbistums Freiburg beinhaltet nicht, dass alle wiederverheiratet Geschiedenen vorbehaltlos Sakramente empfangen dürfen. Dennoch geht diese nach Meinung von Kirchenrechtler Stefan Rambacher "über die bisherige offizielle Lehre der Kirche" hinaus.

Domkapitular Stefan Rambacher (Bild: POW)

Würzburg - Zurückhaltend hat der Würzburger Kirchenrechtler Stefan Rambacher die neuen Freiburger Seelsorge-Leitlinien zum Umgang mit Wiederverheirateten bewertet. Die Handreichung "spricht nicht von einer allgemeinen oder unterschiedslosen Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten", stellte Rambacher am Dienstag gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) klar. Dass dies in Einzelfällen auf der Basis einer Gewissensentscheidung ermöglicht werden könne, sei ein Punkt, in dem die Handreichung "über die bisherige offizielle Lehre der Kirche" hinausgehe.

Rambacher erklärte, es sei abzuwarten, wie sich die deutschen Bischöfe in ihrem derzeit laufenden Beratungsprozess dazu positionierten "und sich in ihrer pastoralen Orientierung mit Rom verständigen". Der Jurist ist oberster Kirchenrichter (Offizial) im Bistum Würzburg und Vorsitzender der deutschsprachigen Offizialenkonferenz.

Nach den Worten des Kirchenrechtlers setzt das Freiburger Papier eine Linie fort, "die schon bisher für die pastorale Praxis der Kirche bestimmend war". Schon 1981 habe Papst Johannes Paul II. die Seelsorger dazu aufgefordert, wiederverheirateten Geschiedenen beizustehen und ihnen zu helfen, "ihren Platz in der Kirche und Gemeinde zu finden". Leider sei diese "positive pastorale Weisung" in der Öffentlichkeit nicht angemessen wahrgenommen worden.

Auch die Handreichung lege ihren Schwerpunkt "klar auf den Prozess einer helfenden und versöhnenden pastoralen Begleitung", so Rambacher. Dass dabei auch auf die Möglichkeit einer kirchenrechtlichen Klärung der gescheiterten Ehe verwiesen werde, könne von den Offizialen "nur begrüßt werden". (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

© imago

Wiederverheiratet Geschiedene Franziskus fordert offenen und verständnisvollen Umgang

Papst Franziskus hat sich bei der Generalaudienz am Mittwoch zum Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen geäußert. Sie sind nicht exkommuniziert und dürfen so auch nicht behandelt werden, sagte...

05.08.2015

Erzbistum Freiburg Erstmals Bewegung im Umgang mit Wiederverheirateten

Das Erzbistum Freiburg erlaubt wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion zur gehen. Das gilt auch für Taufe und Beichte. Allerdings ist der Sakramentenempfang an Bedingungen geknüpft.

07.10.2013

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren