Gedenktag Kirchlicher Präventionsexperte fordert mehr Einsatz für Kinderrechte

19.11.2020

Der Jesuitenpater und Präsident des Kinderschutzzentrums CCP an der päpstlichen Universität Gregoriana Hans Zollner fordert, dass Kinder eine Lobby haben sollen.

Kinder legen ihre Hände übereinander.
Am 20. November ist Welttag der Kinderrechte. © oksix - stock.adobe.com

Rom/München – Der Leiter des kirchlichen Kinderschutzzentrums Centre for Child Protection (CCP), Pater Hans Zollner, hat an die Bedeutung des Welttags für Kinderrechte am 20. November erinnert. „Er ist wichtig, weil er uns in aller Öffentlichkeit daran erinnert, was wir tun können und sollen, damit Kinder in dieser Welt und in dieser Kirche frei, sicher, gesund und zukunftsorientiert aufwachsen können.“ Allerdings gebe es 50 Jahre nach der einstimmigen Verabschiedung der Kinderrechtserklärung durch die vereinten Nationen vor allem „Lippenbekenntnisse“ und kaum einen dauerhaften Einsatz für Kinderrechte seitens der Gesellschaft, der Politik und der Religionen: „Das Schwierige ist, dass Kinder keine Lobby haben.“ Der Psychotherapeut und Theologe beklagte unter anderem, dass der Zugang zu sexualisierten Abbildungen von Kindern und Jugendlichen im Internet viel zu wenig beschränkt sei, „was technisch machbar ist, viele Leute aber aus ökonomischen Gründen nicht wollen“.

Skandale fordern "Bekehrung"

Pater Zollner äußerte sich in dem neuen Podcast des CCP „Würde.Leben“, dessen erste Folge anlässlich des Welttages der Kinderrechte erschienen ist. Darin betont der 54jährige Ordensmann auch, dass innerhalb der Kirche das „Bewusstsein für die Missbrauchsverbrechen und die Notwendigkeit etwas dagegen zu unternehmen, deutlich gewachsen ist.“ Allerdings werde es in seiner tiefgreifenden Bedeutung nicht überall hinreichend wahrgenommen: „Mich regt auf, wenn in der Kirche Argumente kommen wie ‚das Thema wird bald vorbei sein, lasst uns das jetzt über die Bühne bringen und dann können wir zu unserem Alltag zurückkehren‘.“

Der Podcast "Würde.Leben." des Centre of Child Protection ist auf den üblichen Podcast-Plattformen zu finden. Er wird vom katholischen Medienhaus Sankt Michaelsbund produziert.

Die Skandale forderten zu einer „Bekehrung“ heraus, wie sie auch die Päpste Johannes Paul II, Benedikt XVI. und Franziskus immer wieder verlangt hätten. Die Kirche müsse bei sexuellen Missbrauch zuerst für die Betroffenen da sein, deren Leid mittragen und heilen und dürfe sich nicht zuerst um sich selbst sorgen: „Denn das ist ja die Wahrnehmung, dass es zunächst um uns selbst, um unsere Institution, um den Ruf  und die Reputation geht.“

Kirche hat spezifische Verantwortung

Unter anderem durch die Me-too-Bewegung trete aber immer deutlicher hervor, dass sexualisierte Gewalt und Missbrauch nicht allein in der katholischen Kirche ein Problem seien. Zollner verwies in dem neuen Podcast auf die jüngsten Vorfälle in Lüdge und Bergisch-Gladbach, „wo Missbrauch real geschehen ist und dann auch noch im Internet verkauft wurde und 30 000 Personen einen Account dafür hatten“. Das Thema betreffe die gesamte Gesellschaft. „Aber natürlich hat die Kirche ihre spezifische Verantwortung und eine besondere Rechenschaftspflicht und das muss uns die Einstellung geben, dass wir nicht als Besserwisser auftreten können“, so Pater Zollner, der vor rund 40 Bischofskonferenzen aufgetreten ist und 70 Länder auf allen Kontinenten bereist hat, um über sexuellen Missbrauch aufzuklären und ein digitales Präventionsprogramm vorzustellen, das vom CCP laufend weiter entwickelt wird. Es liegt mittlerweile unter anderem in Englisch, Spanisch, Französisch, Deutsch sowie in osteuropäischen Sprachen und auf Chinesisch vor.

Engagement in Bildung

Grundsätzlich sieht Pater Zollner die katholische Kirche als „Kinderrechts- und Kinderschutzorganisation, auch wenn sich das für europäische Ohren nach den Missbrauchsskandalen merkwürdig anhört“. Er verwies dabei besonders auf die Bildungsarbeit vieler Ordensgemeinschaften und Diözesen in aller Welt, besonders für Mädchen, „die in vielen Ländern als Wesen zweiten Ranges angesehen werden.“ Dieses Bildungsengagement trage dazu bei, Frauen zu stärken, die so selbstbewusster gegen sexuellen Missbrauch bei sich und ihren Kindern aufzutreten könnten.

Podcast-Tipp

Würde.Leben Der jahrzehntelang vertuschte Missbrauch von Kindern in der katholischen Kirche hat die Würde und das Leben tausender Betroffener zerstört. Das Vertrauen in Priester, Seelsorger und engagierte Gläubige hat dadurch schwer gelitten. Pater Hans Zollner hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Missbrauch aufzuklären, damit die Vertuschungen endlich aufhören und Prävention glaubwürdig ist. Er leitet das Centre for Childprotection, das Kinderschutzzentrum, das der päpstlichen Universität Gregoriana angegliedert ist. > zur Sendung

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Konstatin Wecker begleitet den Gottesdienst am 2. Advent in St. Maximilian.
© Lemli/SMB

Ein Monat frohlocken

In St. Maximilian gestalten Künstler und Musiker die Gottesdienste im Advent und der Weihnachtszeit.

27.11.2020

Der Lesefuchs beim Einsatz in der Bibliothek von Jeanette Grimes in Oberding bei Erding.
© SMB

Lesen lieben lernen

Mit der Aktion "Büchereifuchs" motiviert der Sankt Michaelsbund in seinen Bibliotheken Kinder zum Lesen und Eltern zum Vorlesen.

26.11.2020

Kreuz vor Schlagwort "Missbrauch" in Wörterlexikon
© imago/Christian Ohde
© imago images/Christian Ohde

Bischöfe setzen neue Ordnung für Missbrauchszahlungen um

Missbrauchsopfer in der katholischen Kirche in Deutschland können ab Januar höhere Zahlungen erhalten. Die Rede ist von bis zu 50.000 Euro.

25.11.2020

Die Äpfel und der Name des Paradeisls stehen für die Erbsünde, die mit Jesu Geburt ein Ende nimmt.
© imago stock&people

Die Adventspyramide

Das "Paradeisl" ist die urbayerische Version des Adventskranzes. Sein spezielles Aussehen hat mit seiner besonderen Bedeutung zu tun.

25.11.2020

Am Ende des Krieges waren in München viele Kirchen und 90 Prozent der Altstadt durch Luftangriffe zerstört.
© imago images / United Archives

Stein für Stein

Nach 75-Jahre sind die Spuren des Krieges in München kaum noch zu sehen. An vielen Kirchen lassen sich aber verschiedene Philosophien des Wiederaufbaus erkennen.

24.11.2020

Füße eines Neugeborenen
© inna_astakhova - stock.adobe.com

Hebammensprechstunde auch in Corona-Zeiten

Im Münchner Norden gehen Frauen bei der Suche nach einer Hebamme leer aus. Seit fünf Jahren bietet das Haus der Familie Unterstützung an.

24.11.2020

Andrea Meier stammt selbst aus einem Christbaumbetrieb und ist seit 2019 die offizielle Bayerische Christbaumkönigin.
© Verlag Bayerland

Oh Tannenbaum

Der Christbaum steht für Hoffnung und Beständigkeit. Gerade im Krisenjahr 2020 hat er damit Symbolcharakter.

23.11.2020

Kind vergräbt Gesicht
© takasu - stock.adobe.com

Debatte über Missbrauch prägt auch katholische Laien-Versammlung

Die katholische Kirche ist einmal mehr in den Negativ-Schlagzeilen. Der Umgang mit Missbrauchsfällen und Gutachten irritiert auch kirchennahe Beobachter.

20.11.2020

© Verlag Bayerland

Altbayerische Tradition

Brandneu ist er, 130 Seiten stark und wie immer prall gefüllt mit Informationen und schönen Geschichten: der „Altbayerische Festtags- und Brauchtumskalender“.

20.11.2020

Kinderhände verarbeiten Ton
© imago

"Die Sternsinger": Lieferkettengesetz würde Kinderrechte stärken

Kinder haben Rechte, zum Beispiel auf Schutz vor Ausbeutung. Das Kindermissionswerk will Kinderrechte schützen und fördern.

20.11.2020

Theodore McCarrick
© Bob Roller/CNS photo/KNA

Vatikan legt Bericht zu Ex-Kardinal McCarrick vor

Seit den 1990er Jahren waren Gerüchte über moralisches Fehlverhalten McCarricks bekannt. Nun wurde untersucht, warum er trotzdem Kardinal werden konnte.

11.11.2020

Vertragsunterzeichung
© amnaj - stock.adobe.com

Münchner Erzbistum erwartet Stellungnahme von Kanzlei

Das Erzbistum Köln trennt sich von einer Münchner Anwaltskanzlei, die den Umgang der Bistumsspitze mit Missbrauchsfällen untersuchen sollte. Dieselbe Kanzlei wurde auch vom Erzbistum München...

02.11.2020

Einer Umfrage von 392 Gemeinschaften zufolge waren wenigstens 1.412 Kinder, Jugendliche oder Schutzbefohlene von sexuellen Übergriffen betroffen.
© imago/Christian Ohde
© imago/Christian Ohde

Vorwürfe gegen 654 katholische Ordensleute

Die Deutsche Ordensobernkonferenz hat das Ergebnis einer Umfrage zu Missbrauch in ihren Gemeinschaften veröffentlicht: Demnach gibt es über 1.400 Betroffene und 654 Ordensleute, die sexueller...

26.08.2020

Blick über die Donau auf den Regensburger Dom
© imago images / Peter Schickert

Mehr Geld für Opfer von Missbrauch

Im Bistum Regensburg können Betroffene sexueller Gewalt bis zu 50.000 Euro und Betroffene massiver körperlicher Gewalt bis zu 12.500 Euro erhalten.

04.08.2020

Kreuz wirft Schatten an Ziegelwand
© MichaelGaida - pixabay.com

Was Bayerns Kirche aus dem Missbrauchsskandal gelernt hat und weitergibt

Im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche spielen bedeutende Fälle in Bayern. Um diese auzuklären, waren Experten gefragt. Die geben ihr Wissen weiter.

18.03.2020

© KNA

Missbrauchsakten gehen an Staatsanwaltschaften Schmerzhafte Wundreinigung

Der Schritt tut weh, ist aber unvermeidlich. Dass alle bayerischen Oberhirten das erkannt haben, verdient Respekt.

17.12.2018

Generalvikar Peter Beer
© EOM

Nach der Missbrauchsstudie Generalvikar Beer will Männerbünde in der Kirche aufbrechen

Der Münchner Generalvikar Peter Beer äußert sich im Interview zu Klerikalismus, Zölibat und Männerbünden.

01.10.2018

Dokumentiert "institutionelles Versagen", wie es Kardinal Marx genannt hat: Die sogenannte MHG-Studie, benannt nach den drei Forschungsorten Mannheim, Heidelberg, Gießen.
© KNA

Missbrauchsstudie der deutschen Bistümer Ein Anfang nicht nur in der Kirche

Die Missbrauchsstudie der katholischen Bistümer ist ein Pionierwerk in Deutschland. Dahinter dürfen sich andere Institutionen nicht verstecken.

01.10.2018

Studie: 3677 Kinder wurden von Geistlichen sexuell missbraucht.
© takasu - stock.adobe.com

Studie über sexuellen Missbrauch Ein Karfreitag für die Deutsche Bischofskonferenz

Die Missbrauchsstudie wurde nun offiziell vorgestellt. Kardinal Reinhard Marx war sichtlich mitgenommen.

25.09.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren