Über das, was lebensnotwendig ist Kleidung und Gott schützen

26.05.2018

Jetzt sind wieder viele Motorradfahrer unterwegs. Wie sie die Motorradkluft schützt, so haben die Menschen Gottes Schutz erfahren, meint Pfarrer Stephan Fischbacher.

Jetzt sind wieder viele Motorradfahrer unterwegs
Jetzt sind wieder viele Motorradfahrer unterwegs. © Miredi – stock.adobe.com

Sommerzeit ist Bikerzeit. In diesen Wochen sind wieder besonders viele Motorradfahrer unterwegs, um ihrer Leidenschaft zu frönen und die Fahrt zu genießen. Vielleicht ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass im Stau oder an roten Ampeln Motorradfahrer sich oft nach vorne drängeln, manche Autofahrer ärgern sich darüber. Ich persönlich lasse sie gerne vorbeiziehen. Der Grund für ihr Verhalten ist nämlich nicht die Ungeduld, sondern ein ganz anderer: Motorradfahrer tragen immer eine dicke Motorradkluft, meistens aus Leder. Sie ist extra so konzipiert, dass der Anzug ihnen Schutz vor dem (kalten) Fahrtwind bietet, und gleichzeitig sollen sie bei möglichen Stürzen maximal vor Verletzungen geschützt sein.

Mit dem dicken Anzug wird es für die Fahrer unerträglich heiß, wenn sie ohne Fahrtwind in der prallen Sonne im Stau stehen. Deshalb gönne ich den Bikern die Vorfahrt. Mir gefällt an der Motorradkleidung, dass sie so viel Schutz bietet: besonders vor Verletzungen und vor dem kalten Wind.

Kleidung bietet Schutz

Jede Art von Kleidung bietet Schutz: vor Regen, Kälte, Nässe, aber auch vor Verletzungen der Intimsphäre. Kleidung hat eine ganz praktische, ja lebensnotwendige Funktion, die sich auch in Zeiten der sich ständig ändernden Mode nicht leugnen lässt.

Pfarrer Stephan Fischbacher leitet den Pfarrverband Waakirchen.
Pfarrer Stephan Fischbacher leitet den Pfarrverband Waakirchen. © privat

Die lebensnotwendige Bedeutung von Kleidung war auch schon den Autoren des Buches Jesaja bekannt, denn Kleidung ist für sie ein Bild dafür, wie Gott mit den Menschen umgeht: „Von Herzen freue ich mich am HERRN. Meine Seele jubelt über meinen Gott. Denn er kleidet mich in Gewänder des Heils, er hüllt mich in den Mantel der Gerechtigkeit, wie ein Bräutigam sich festlich schmückt und wie eine Braut ihr Geschmeide anlegt.“ (Jes 61,10, neue Einheitsübersetzung)

Gottes Schutz erfahren

Dahinter steht die Erfahrung, dass Gott sein Volk gerettet hat. Diese Erfahrung war so wichtig, ja so Lebensnot-wendend, wie das eigene Gewand lebensnotwendig ist. Wie die Kleidung schützt, so haben die Menschen Gottes Schutz erfahren. Noch näher als die Kleidung auf der Haut ging den Menschen die Erfahrung mit Gott sogar unter die Haut. In mir erweckt das Bildwort des Propheten Jesaja die große Sehnsucht, dass auch ich und alle diese Gewänder des Heiles und den Mantel der Gerechtigkeit selbst erfahren.

Sprichwörtlich sagt man: Kleider machen Leute. In der Taufe haben wir Gottes Gewänder angezogen, denn er schenkt uns seine Liebe. (Pfarrer Stephan Fischbacher, Leiter des Pfarrverbands Waakirchen)


Das könnte Sie auch interessieren

Die "Jesus Biker" bei Papst Franziskus.
© imago

Versteigerung für guten Zweck Eine Harley signiert von Papst Franziskus

3 - 2 - 1....meins: Die Harley ist nicht nur wegen der Unterschrift des Papstes ein echtes Unikat. Mit dem Geld soll ein Waisenhaus in Uganda finanziert werden.

13.06.2019

Schneemassen prägen aktuell das Ortsbild in Waakirchen im Landkreis Miesbach.
© Fischbacher

Landkreis Miesbach Pfarrei kämpft gegen Schneefälle an

In Oberbayern regiert weiter das Schneechaos, im Landkreis Miesbach wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Auch Pfarrer Fischbacher muss in Waakirchen im Gemeindealltag improvisieren.

09.01.2019

© Mariusz Blach - stock.adobe.com

Sicher unterwegs mit Tipps von Erzbischof Ludwig Schick Die Zehn Gebote für Motorradfahrer

Die Zehn Gebote kennen die meisten wahrscheinlich noch aus dem Religionsunterricht. Jetzt gibt es sowas auch extra für Motorradfahrer – zusammengestellt vom Bamberger Erzbischof Ludwig Schick. Der...

07.08.2018

Mehr ans Geld statt ans Gebet gedacht?
© AdobeStock/Tiko

Missionsarbeit Geld statt Gebet?

Für die Missionarbeit wird Geld benötigt. Es wird also aufgerufen zu spenden. Doch was ist mit der Bitte für ein Gebet? Ist das nicht genauso notwendig?

22.06.2018

Eine Blume kann ein Zeichen der Dankbarkeit sein
© hakase420 – stock.adobe.com

Impuls Dankbarkeit macht demütig

Dankbarkeit beginnt dort, wo ein Mensch merkt, dass er nicht aus eigener Kraft lebt, meint Schwester Cosima Kiesner. So kann diese Haltung eingeübt werden.

08.06.2018

© Kadmy – stock.adobe.com

Du sollst nicht stehlen! Sich nicht auf Kosten anderer bereichern

Dass ein Verhalten nicht strafrechtlich verfolgt und geahndet wird, heißt noch lange nicht, dass es in Ordnung ist. Max Kronawitter hat einen Kunden bei einer ganz besonderen Art des Diebstahls...

11.05.2018

Durch die Erreichbarkeit über Handy ist nicht klar, wo der Anrufer angetroffen wird.
© AdobeStock/Farknot Architect

Glaubensimpuls Gottes Angebot an die Menschen

„Wo bist du?“ ist zur Standardfrage am Telefon geworden. Dabei geht es um mehr als nur zu erfahren, wo der andere sich befindet. Auch in der Bibel wird die Frage sehr schnell gestellt.

14.04.2018

Christus ist das Licht Autospiegel auf dem Kirchdach als Lichtquelle

Ein Dorf in dem drei Monate keine Sonne fällt, hat eine clevere Lösung gefunden, um das zu ändern. Auch das Kreuz in der Kirche wird auf diese Weise angestrahlt. Max Kronawitter sieht darin die...

01.04.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren