"Fridays for Future" Klimakatalog für Kirchen

10.09.2019

Glockengeläut während der Demonstrationen ist einer der Wünsche der Schüler-Bewegung.

Trotz Sommerferien haben in München am 30. August mehrere hundert Klima-Aktivisten für Klima-Gerechtigkeit demonstriert
Trotz Sommerferien haben in München am 30. August mehrere hundert Klima-Aktivisten für Klima-Gerechtigkeit demonstriert © Alexander Pohl - imago images

München – Am Freitag, 13. September, ist es soweit: Die Münchner Gruppe der „Fridays for Future“-Bewegung (FFF) präsentiert um 14 Uhr in der Katholischen Akademie in Bayern ihren Klimakatalog für die Kirchen: eine Seite mit Forderungen und Wünschen an uns, um ihr Anliegen zu unterstützen. Die Akademie hatte sie darum gebeten und war damit vermutlich die erste Einrichtung, die nicht wartete, bis die Bewegung vor ihrer Haustüre demonstrierte, sondern aktiv auf die Jugendlichen zugegangen ist, um sich mit ihren Vorstellungen auseinanderzusetzen. Genau dazu hatte das Ökumenische Netzwerk Klimagerechtigkeit, dem die Akademie kürzlich beigetreten ist, vor wenigen Monaten in seinem Aufruf „Churches for Future“ aufgerufen: Fragt Eure FFF-Ortsgruppen, was sie von euch erwarten!

Freitagsdemo durch Schwabing

Dies soll nun am kommenden Freitag geschehen, bevor am Abend in München die „Nacht der Umwelt“ steigt: Die Freitagsdemo soll dafür eigens durch Schwabing geführt werden und gegen 12.30 Uhr an der Münchner Freiheit mit einer Kundgebung enden. Gleich im Anschluss ziehen dann einige FFF-Jugendliche direkt von ihrer Demo aus auf das Gelände der Akademie (Mandlstraße 23) und verkünden dort um 14 Uhr ihre Forderungen. Mit der Frage, wie die Kirche die Vorstellungen der Jugendlichen aufgreifen kann, werden sich im Anschluss prominente Referenten befassen: Professor Ottmar Edenhofer, weltweit prominenter Klimaforscher und Guardini-Preisträger der Akademie, beriet schon Papst Franziskus bei der Verfassung seiner Umwelt-Enzyklika „Laudato si“. Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick wird als zuständiger Bischof für die Weltkirche mitdenken, was es heißt, unserer globalen Verantwortung hier vor Ort gerecht zu werden. Die junge Autorin Christine Heybl wird ganz ohne Moralin aufzeigen, warum es sehr wohl etwas bewirkt, wenn der Einzelne zu der globalen Anstrengung seinen konkreten Beitrag leistet.

Klimaschutz als Thema im Gottesdienst

Was genau fordern die Jugendlichen von der Kirche? Zunächst einmal, dass die Kirche die FFF-Forderungen an die Politik unterstützt – ergänzt um die Einsicht, dass der Klimawandel auch als Asylgrund anerkannt werden muss. Spezifisch im eigenen Laden solle das Thema Klimaschutz regelmäßig in Gottesdiensten aufgegriffen und sogar in die Lehrpläne für den Religionsunterricht aufgenommen werden. Fast schon selbstverständlich nimmt es sich da aus, dass die Kirche auch ihr Liegenschafts- und Finanzmanagement auf Klimaneutralität auszurichten habe. Die fünf Punkte bieten jedenfalls genügend Stoff für spannende Diskussionen am kommenden Freitagnachmittag und weit darüber hinaus.

Glockengeläut zur Unterstützung

Punkt eins enthält übrigens eine echte Überraschung: Die Jugendlichen wünschen sich, dass ihre Freitagsdemos vom Geläut der Kirchenglocken unterstützt werden, „konkret erstmalig am 20. September beim nächsten globalen Klima-Streik“, steht in dem Papier, das unter www.fff-muc.de einsehbar ist. Glocken rufen traditionell die Gläubigen zum Gebet. Vielerorts wird dreimal am Tag der sogenannte „Angelus“ geläutet. Am Freitagmittag ist für viele der Frieden das wichtigste Gebetsanliegen. Was spricht dagegen, wenn sich begleitend zum politischen Engagement der jungen Menschen viele Christen auch spirituell der Bewahrung der Schöpfung widmen? Warum nicht für den Frieden zwischen der Menschheit und dem Rest der Schöpfung, für ein friedliches Miteinander aller Spezies auf unserem Planeten beten? Ich meine: Die Kirchen dürfen sich demütig darüber freuen, dass das Läuten ihrer Glocken bei Jugendlichen, die sich für die Bewahrung der Schöpfung engagieren, noch ein so positives Image hat – und sie sollten nicht kleinlich sein, sondern mitmachen. Schließlich haben wir auch aus unserer ureigenen religiösen Haltung heraus ein Interesse daran, dass alle Menschen das Gebot der Stunde läuten hören. (Achim Budde, der Autor ist Direktor der Katholischen Akademie in Bayern.)

Kategorie: Vor Ort
ID: 9
Kategorie: auf News-HP anzeigen
ID: 101
Kategorie: München
ID: 71
Hauptkategorie: Vor Ort
ID: 9

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Umweltschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Hans Tremmel
© Diözesanrat

Klimawandel Nachholbedarf in Sachen Klimaschutz

"Wir müssen besser werden", sagt der Münchner Diözesanratsvorsitzende Hans Tremmel in Bezug auf den Klimaschutz und die katholische Kirche.

28.11.2019

Benedikt wacht über die Mülltrennung in seiner Klasse
© SMB/Hasel

Klimakrise Benedikt for future

Welche Auswirkungen die Fridays for future Bewegung auf Schulen haben kann, zeigt das Beispiel des elfjährigen Benedikt. Der sorgt für mehr Umweltbewusstsein an seinem Gymnasium.

13.11.2019

Maria Stöckl, Landesgeschäftsführerin des KLJB Bayern
© KLJB Bayern

Globaler Klimastreik Alle Generationen bei „Fridays for Future“

Am 20. September gehen weltweit Menschen für den Klimaschutz auf die Straße. Auch die Katholische Landjugendbewegung.

17.09.2019

Die jungen Klimaaktivisten mit Direktor Achim Budde im Garten der katholischen Akademie
© Kiderle

Klimawandel "Eure verdammte Pflicht und Schuldigkeit"

Das ökumenische Netzwerk Churches for Future überreichte den Kirchenoberen Forderungen gegen den Klimawandel. Denn das jetzige Verhalten gegenüber der Erde gleiche einem „kollektiven Suizid“.

14.09.2019

Fabian Juca Vivar, Jeovanny Bohorquez Utreras, Anthony Vélez Sánchez und Dennys Espín Ortiz (von links)
© Kiderle

Internationaler Freiwilligendienst Vier Ecuadorianer im Erzbistum

Im Rahmen des Förderprogrammes „weltwärts“ beginnen sieben Deutsche ihren Dienst in Lateinamerika. Vier Ecuadorianer leisten einen Bundesfreiwilligendienst im Erzbistum.

12.09.2019

#landjugendforfuture - Die Katholische Landjugendbewegung Bayern beteiligt sich am globalen Klimastreik am 20. September 2019.
© Alexander Pohl - imago

Klimakrise Landjugend unterstützt globalen Klimastreik

Die katholische Landjugend hat bisher selten an Demonstrationen und Streiks teilgenommen. Für Nachhaltigkeit setzt sich der Verband allerdings schon länger ein. Es lässt sich also guten Gewissens von...

03.09.2019

© Kiderle

München am Mittag Moore sorgen für gutes Klima

Es ist höchste Zeit, etwas zu tun in Sachen Klimaschutz. Da kann man schon mal vor der eigenen Haustüre anfangen, dachte sich die Erzdiözese München und Freising und hat eine Moorfläche wiederbelebt –...

30.08.2019

Wer wissen will, welche Möglichkeiten es gibt, zu Hause Strom zu sparen, ist bei einem Fachmann gut aufgehoben.
© krisana - stock.adobe.com

Caritas Stromspar-Check Klima und Geldbeutel schonen

Die Experten vom Caritas Stromspar-Check helfen, Energiekosten zu senken und geben nützliche Tipps.

29.08.2019

Bernhard Vollmar leitet seit März die Forstabteilung der Erzdiözese.
© SMB/Fleischmann

Bernhard Vollmar leitet diözesane Forstabteilung Klimaschutz – erstes Gebot im Wald

Bernhard Vollmar ist seit Mitte März neuer Leiter der Forstabteilung im Erzbistum München und Freising. Eine lebenswerte Umwelt zu haben – auch noch in 100 Jahren, ist das Ziel des Vaters von vier...

26.08.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren