Missbrauch Köln: Gutachten entlastet Woelki und belastet Heße

18.03.2021

Nach monatelanger Debatte ist ein neues Gutachten über den Umgang mit Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln vorgestellt worden. Es stellt Pflichtverletzungen aktueller und früherer Verantwortungsträger fest. Kardinal Woelki treffen laut der Untersuchung keine Vorwürfe.

Dunkle Wolken über dem Kölner Dom
Das Gutachten hat - laut Aktenlage - 75 Pflichtverletzungen von acht lebenden und verstorbenen Verantwortlichen im Erzbistum Köln von 1975 bis 2018 ausgemacht. © Imago/Future Image

Köln - Unmittelbar nach der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Köln hat der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki Weihbischof Dominikus Schwaderlapp und Offizial Günter Assenmacher von ihren Aufgaben entbunden.

Das am Donnerstag in Köln vorgestellte Gutachten belastet auch den Hamburger Erzbischof Stefan Heße (54) sowie den früheren Kölner Generalvikar Norbert Feldhoff (81). Ihnen sowie den bereits verstorbenen Erzbischöfen Joseph Höffner (1906-1987) und Joachim Meisner (1933-2017) attestiert die Anwaltskanzlei Gercke & Wollschläger in ihrer Untersuchung jeweils zahlreiche Pflichtverletzungen im Umgang mit Missbrauchsfällen - gemessen am staatlichen und kirchlichen Recht sowie am kirchlichen Selbstverständnis.

Keine Strafvereitelung

Den amtierenden Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki (64) treffen laut der Untersuchung keine Vorwürfe. Ihm war angelastet worden, 2015 den Fall eines befreundeten Pfarrers, der in den 1970er Jahren ein Kindergartenkind missbraucht haben soll, pflichtwidrig nicht an den Vatikan gemeldet zu haben. Nach Ansicht der Gutachter hat jedoch 2015 keine Meldepflicht bestanden, weil der Beschuldigte damals verhandlungsunfähig war und nicht bestraft hätte werden können. Das Erzbistum Köln hatte zuvor bereits erklärt, der Priester habe wegen einer Demenzerkrankung nicht mehr vernommen werden können.

In keinem einzigen Fall attestieren die Gutachter den Verantwortlichen Strafvereitelung im strafrechtlichen Sinn. Gercke hat - laut Aktenlage - 75 Pflichtverletzungen von acht lebenden und verstorbenen Verantwortlichen von 1975 bis 2018 ausgemacht. Acht Pflichtverletzungen von Erzbischof Joseph Höffner habe es gegeben, 24 von Erzbischof Meisner - ein Drittel aller Pflichtverletzungen. 13 Pflichtverletzungen seien bei dem ehemaligen Generalvikar Norbert Feldhoff festgestellt worden und acht bei Weihbischof Dominik Schwaderlapp. Schwer beschuldigt wurde auch der Hamburger Erzbischof Stefan Heße: Er habe elf Pflichtverletzungen begangen.

Desaströse Aktenlage

Gercke und die Co-Autorin der Studie, Kerstin Stirner, bescheinigten den Verantwortlichen eine große Rechtsunkenntnis und eine desaströse Aktenlage. Wenn Vorschriften geheim seien, sei Rechtsunkenntnis die logische Folge. Der Schutz der Institution Kirche habe im Vordergrund gestanden. Bei Verfehlungen von Laien habe es dagegen kein Fehlverhalten gegeben; es habe rasche Kündigungen gegeben. Woelki sagte dazu, er sei beschämt über diese Erkenntnis.

Die Juristen machten dem Erzbistum zahlreiche Verbesserungsvorschläge. So solle unter anderem die Aktenführung professionalisiert und der Zugriff auf Dokumente beschränkt werden, erklärte Gercke. Zudem sollten die Interventionsstelle im Erzbistum und das Kirchengericht voneinander getrennt und auch die Opfernachbetreuung als eigenständige Aufgabe angesehen werden. Die Rechtsexperten schlugen zudem eine neu zu schaffende Stelle vor, die überwachen soll, ob sich beschuldigte Priester an ihre Auflagen halten.

Erstes Gutachten zunächst nicht veröffentlicht

Das Gutachten hatte Kardinal Woelki erst im Oktober vergangenen Jahres in Auftrag gegeben. Es handelt sich um die zweite Ausarbeitung für das Erzbistum - ein erstes Gutachten der Münchner Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) wurde zunächst nicht wie vorgesehen veröffentlicht, weil Woelki es für mangelhaft hält. Kritiker warfen ihm deshalb mangelnden Aufklärungswillen vor.

Für das aktuelle Gutachten wurden nach Angaben der Kanzlei der Zeitraum zwischen 1975 und 2018 untersucht. Es gab Übergriffe und Grenzverletzungen von insgesamt 202 Beschuldigten, davon knapp zwei Drittel Kleriker. Die Zahl der Opfer beläuft sich auf 314, darunter 178 männliche und 119 weibliche. Bei 17 Opfern gab es keine Angabe zum Geschlecht.

Das komplette Gutachten soll gegen 13.00 Uhr auf der Internetseite des Erzbistums Köln veröffentlicht werden, nachdem zunächst der Betroffenenbeirat Einsicht erhalten hat. Ab dem 25. März sollen Betroffene, Journalisten und weitere Interessierte Möglichkeit zur Lektüre des WSW-Gutachtens bekommen. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Erzbischof Stefan Heße
© Erzbistum Hamburg/Guiliani/von Giese co-o-peration

Papst gewährt Hamburger Erzbischof Heße eine Auszeit

Das Kölner Gutachten zu Missbrauch belastet den Hamburger Erzbischof Stefan Heße. Nach dessen Veröffentlichung bot er Papst Franziskus seinen Rücktritt an. Nun kam die erste Antwort aus Rom.

29.03.2021

Mann liest Papiere
© pressmaster - stock.adobe.com

Kanzlei verteidigt erstes Missbrauchsgutachten für Köln

Das kürzlich veröffentlichte Gutachten zum Umgang mit Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln war nicht das erste, das in Auftrag gegeben wurde. Der Kölner Kardinal Woelki hatte dieses erste Papier wegen...

24.03.2021

Kardinal Rainer Maria Woelki
© IMAGO / epd

Kardinal Woelki lehnt Rücktritt ab

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki gesteht, Schuld auf sich geladen zu haben. Einen Rücktritt lehnt er aber ab. Stattdessen will er es jetzt besser machen.

23.03.2021

Hände wühlen in Aktenschrank.
© stokkete - stock.adobe.com

Rufe nach weiteren Konsequenzen

Nach der Vorstellung eines Gutachtens zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Köln fordern katholische Verbände mehr Transparenz in der Kirche. Kritik kommt auch von Betroffenen.

18.03.2021

Peter Beer
© EOM

Kinderschutzexperte Beer bedauert fehlende Rücktritte in Köln

Fehlende Glaubwürdigkeit wirft Prälat Peter Beer, Professor am Kinderschutzzentrum in Rom, den Verantwortlichen vor. Jeder müsse sich fragen, was er zur Vertuschung beigetragen hat.

17.03.2021

Bischof Georg Bätzing bei der Abschluss-Pressekonferenz zur erstmals als Online-Konferenz abgehaltenen Frühjahresvollversammlung der katholischen Bischöfe
© Sascha Steinbach/epa pool

"Im Schatten von Köln liegen erfolgreiche Aufklärungsvorgänge"

Nach "intensiven Gesprächen", so Bischof Bätzing, ist die erstmals als Online-Konferenz abgehaltene Frühjahresvollversammlung der katholischen Bischöfe zu Ende gegangen. Im Mittelpunkt stand erneut...

25.02.2021

Hände suchen in offenem Aktenschrank
© stokkete - stock.adobe.com

Synodaler Weg fordert Transparenz im Erzbistum Köln

Die Erklärung mit dem Titel "Transparenz und Verantwortung" klagt den Umgang mit der Aufarbeitung früherer Missbrauchsfälle an.

04.02.2021

Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Bischofssynode zum Thema Jugend Kardinal Marx sieht Versäumnisse bei Missbrauchsprävention

Laut Kardinal Reinhard Marx sei die kirchliche Kinder- und Jugendarbeit inzwischen ein sicherer Ort. Dies sei allerdings nur ein Aspekt. Weiterhin müssten gefährdende Strukturen analysiert werden.

05.10.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren