Spendenaktion Kolpingsfamilien spenden 50.000 Alt-Handys für missio-Aktion

21.04.2021

Wohin mit dem alten Handy wenn das neue Modell da ist? Statt Altgeräte in Schubladen verstauben zu lassen, lohnt es sich sie zu spenden. Missio München und Aachen konnte sich zuletzt über besonders viele Geräte freuen.

Reihe von alten Handys
Noch funktionstüchtige aber auch kaputte Handys können gespendet werden. © Tiko - stock.adobe.com

München/Aachen – Die Kolpingsfamilien in Deutschland haben für die Handy-Spendenaktion der katholischen Hilfswerke missio München und Aachen insgesamt 50.000 Altgeräte zusammengetragen. Das teilten die Hilfsorganisationen am Dienstag in München und Aachen mit. Seit Juni 2018 unterstütze das Kolpingwerk Deutschland als Kooperationspartner die ein Jahr zuvor ins Leben gerufene Aktion. Insgesamt seien deutschlandweit von missio bereits mehr als 215.000 Altgeräte dem Wertstoffkreislauf zugeführt worden. Auch Pfarreien, Schulen, Firmen und Institutionen hätten dazu beigetragen. Das 50.000. Handy habe nun die Kolpingsfamilie Kaufbeuren übergeben.

Wertvolle Rohstoffe

Fast 200 Millionen ausgediente Handys liegen ungenutzt allein in Schubladen in Deutschland herum, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitcom hervorgeht. In ihnen steckten rund 6.000 Kilogramm Gold und weitere wertvolle Rohstoffe. Der Wert der verschwendeten Ressourcen werde auf rund 420 Millionen Euro geschätzt.

missio nimmt nach eigenen Angaben mit seiner Handy-Spendenaktion in Kooperation mit dem Unternehmen "Mobile-Box" alte Handys und Smartphones als Spende entgegen. Für jedes Gerät, das zur Wiederaufbereitung geeignet sei, erhalte das Hilfswerk eine Vergütung von zwei Euro und für jedes recycelte Handy 40 Cent. Dabei habe die Wiederverwendung Vorrang vor der Verwertung. Die Erlöse aus den Handys, die von Kolpingsfamilien eingesendet würden, flössen in die Arbeit von Kolping und missio. (kna)

Podcast-Tipp

Kolpingstunde Was macht eigentlich das Kolping-Bildungswerk? Einblicke in die Arbeit des Hilfswerks gibts im Podcast "Kolpingstunde". > zur Sendung

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Männer beim Goldabbau in Tansania
© IMAGO / Joerg Boethling

„Wichtig ist ein Umdenken“

Damit wir mit Smartphones, Laptops und Co. ausgestattet sind, gefährden Menschen in Afrika, Mittel- und Südamerika sowie Südostasien ihr Leben. Der Münchner Missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber...

03.05.2021

Kühe auf der Weide
© Renovabis

Besseres Leben für Mensch und Tier

Ein Bauernhof in Rumänien ermöglicht Menschen neue Perspektiven und produziert gesunde, nachhaltige Lebensmittel. Der Erlös geht an soziale Aktivitäten.

28.04.2021

© AdobeStock_vegefox.com

Digitale Fortschritte in der Erwachsenenbildung

Corona verändert auch die Katholische Erwachsenenbildung. Digitale Kreativität ist gefragt.

21.04.2021

© SMB/Hasel

Unfassbar viel Lebensfreude

Tamara Thiel möchte Erzieherin werden. Im Freiwilligendienst bei den Maltesern kann sie diesen Wunsch in der Realität überprüfen. Und lernt dabei mehr, als sie gedacht hätte.

15.04.2021

© privat

Jeder Dollar zählt

Schnelle und unbürokratische Hilfe: die praktische Partnerschaft zwischen der Kirche in Oberbayern und Ecuador bewährt sich in der Coronakrise. Was aber tun, wenn seit einem Jahr die...

01.04.2021

© Kolping International

Solidarisch mit Ecuador in der Coronakrise

Corona macht die Menschen in Ecuador noch ärmer, als sie schon sind. Das Kolpingwerk versucht mit flexiblen Hilfen die größte Not zu lindern.

25.03.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren