Debatte zum Paragraf 219a im Bundestag Konsequente Hilfe für Frauen in Not wünschenswert

25.06.2018

Ein klares Nein der Kirche zur Werbung für Abtreibung. Doch wie hilft sie Frauen in einer solchen Not? Tanja Bergold vom Münchner Kirchenradio hat sich mit der Frage beschäftigt.

Ungewollt schwanger: Die Frauen stehen vor einer schwierigen Gewissensentscheidung.
Ungewollt schwanger: Die Frauen stehen vor einer schwierigen Gewissensentscheidung. © AdobeStock/Antonioguillem

Im letzten Jahr wurde eine deutsche Frauenärztin zu einer Geldbuße verurteilt. Der Grund: Sie hatte auf ihrer Homepage über ihr Angebot informiert, einen Schwangerschaftsabbruch durchzuführen - inklusive Möglichkeiten und Kosten.Damit verstieß sie lt. Gericht gegen den Paragrafen 219 a: Es darf für eine Abtreibung keinerlei „Werbung“ gemacht werden.

Seitdem wird debattiert: Soll der Paragraf abgeschafft werden oder nicht? Am Mittwoch im deutschen Bundestag findet dazu eine Anhörung statt. Manche Parteien, halten den Paragrafen für nicht mehr zeitgemäß und wollen ihn ändern – andere möchten ihn komplett abschaffen, andere ihn wiederum behalten, so wie er ist.

Dafür hat sich auch die katholische Kirche ausgesprochen. Zwar solle man betroffenen Frauen helfen – aber Werbung für Abtreibung? Ein klares Nein. Dem schließt sich auch das Landeskomitee der Katholiken in Bayern an. Wichtig sei es – so heißt es in einer Stellungnahme – „auf den zuständigen Ebenen weiterhin die guten Rahmenbedingungen der Beratung, Hilfe und Information für die Schwangeren und ihre Partner zu gewährleisten“

Zu Paragraf 218 StGB

Nach Paragraf 218 StGB bleiben Frauen in Deutschland bis zum Ende der zwölften Schwangerschaftswoche straffrei, wenn sie einen Schwangerschaftsabbruch unter bestimmten Voraussetzungen durchführen lassen. Eine Beratung vorher ist verpflichtend. Soll eine Schwangerschaft nach Ende der zwölften Woche abgebrochen werden, müssen spezielle Gründe vorliegen. Zum Beispiel Lebensgefahr für die Schwangere oder eine absehbare unzumutbare Belastung der werdenden Mutter durch zum Beispiel eine Behinderung des Ungeborenen.

Schade nur, dass sich die katholische Kirche in Deutschland bei der staatlichen Schwangerenberatung nicht mehr aktiv beteiligt. Ich erinnere mich noch genau: Als vor 20 Jahren die katholische Kirche auf Anweisung aus Rom aus der staatlichen Schwangerenkonfliktberatung ausgestiegen ist. Der Grund: Frauen erhalten nach erfolgter Beratung einen Schein, mit dem sie eine Abtreibung straffrei durchführen lassen können. Für den damaligen Papst Johannes Paul II. war das ein Persilschein zur Tötung von Leben! Den deutschen Bischöfen blieb nichts anders übrig, als dem Befehl aus Rom Folge zu leisten. Es gibt zwar noch kirchliche Beratungsstellen – ein Schein wird dort aber nicht mehr ausgestellt.

Dass eine Institution wie die katholische Kirche sich ohne Wenn und Aber für den Schutz des ungeborenen Lebens einsetzt, ist wichtiger denn je. Vor allem, seit sich auch die Wissenschaft für Embryonen interessiert. Und das in Deutschland 100.000 Abtreibungen pro Jahr durchgeführt werden, Tendenz steigend – ist einfach nur traurig. Aber gibt es wirklich nur schwarz oder weiß? Gibt es keinen Einsatz für den Schutz ungeborenen Lebens - und trotzdem Hilfe für verzweifelte Frauen in größter Not? Für Frauen, die vielleicht ihr Leben lang unter diese Entscheidung zu leiden haben?

Zu Paragraf 219a StGB

Das Werbeverbot für Abtreibungen ist am 27. Juni Thema im Bundestag. Dann wird es eine Anhörung zum Paragrafen 219a geben. Seit Monaten gibt es eine Debatte über den Paragrafen. Anlass war die Verurteilung einer Ärztin Ende 2017 wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche auf ihrer Internetseite. Paragraf 219a des Strafgesetzbuchs untersagt "das Anbieten, Ankündigen oder Anpreisen" von Abtreibungen aus finanziellem Vorteil heraus oder wenn dies in "grob anstößiger Weise" geschieht. Er soll verhindern, dass ein Schwangerschaftsabbruch als normale ärztliche Leistung dargestellt und kommerzialisiert wird. Zusammen mit der Beratungspflicht ist er Teil des Kompromisses zur Abtreibung nach der Wiedervereinigung. Dieser wurde 1993 vom Bundesverfassungsgericht bestätigt.

Ich finde, die Kirche vertut eine Chance: Mein Wunsch wäre: Steigt doch wieder ein in das staatliche Beratungssystem. So können all die Frauen erreicht werden, die vor dieses schweren Gewissensentscheidung stehen. Und nur ein gerettetes Leben wäre diesen Schritt doch wert.

Klarer Einsatz für das ungeborene Leben, ein klares Nein zur Abschaffung des Paragrafen 219a. Und vielleicht in Zukunft auch wieder eine konsequente Hilfe für Frauen in Not. Sie brauchen Hilfe, Unterstützung, ein offenes Ohr für ihre Nöte – und sie brauchen jemand, der ihre Entscheidung bis zum Ende mitträgt. Auch wenn es eine Entscheidung ist, die sich die Kirche nicht wünscht. (Tanja Bergold)

Tanja Bergold moderiert zusammen mit Pater Friedrich die Sendung "Die Bergold und der Pater" im Münchner Kirchenradio. Außerdem ist sie für die Programmgestaltung des Senders verantwortlich.


Das könnte Sie auch interessieren

Marina Macke vom SKF in einer Beratungssituation
© SkF München / Jan Roeder

Beratung für Schwangere Alle Sorgen ernst nehmen

Ein Kind ist auf dem Weg. Das ist für werdende Eltern natürlich Grund zur großer Freude. Doch oft gibt es während einer Schwangerschaft auch viele Fragen, manchmal Sorgen und Zweifel. In diesen Fällen...

16.10.2018

Frau meldet sich bei der Schwangerenberatung des SKF an.
© SkF München / Jan Roeder

Total Sozial Hilfe in der Schwangerschaft

Ein Kind ist auf dem Weg. Das ist für werdende Eltern natürlich Grund zur großer Freude. Doch oft gibt es während einer Schwangerschaft auch viele Fragen, manchmal Sorgen und Zweifel. In diesen Fällen...

15.10.2018

Papst Franziskus
© imago

Schwangerschaftsabbruch Papst vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord

Bei der wöchentlichen Generalaudienz von Papst Franziskus ging es um das fünfte Gebot „Du sollst nicht töten“. Er äußerte sich zu Schwangerschaftsabbrüchen auf drastische Art und Weise.

10.10.2018

Den Veranstaltern geht es um den Schutz des menschlichen Lebens.
© Inna Vlasova - stock.adobe.com

Schutz menschlichen Lebens Katholische Bischöfe unterstützen "Marsch für das Leben"

14 Lebensschutzorganisationen werden an der Kundgebung in Berlin teilnehmen. Auch ein evangelischer Bischof hat sich für die Veranstaltung ausgesprochen und wird dabei sein.

19.09.2018

Beratung, aber keine Werbung. So ist derzeit die Gesetzeslage.
© AdobeStock/takasu

Landeskomitee der Katholiken fordert Werbeverbot bei Abtreibungen beibehalten

Reform des Paragrafen 219a StGB? Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern hat eine klare Position.

27.06.2018

Die heilige Gianna Beretta-Molla (1922?–?1962) mit Tochter Mariolina.
© www.heilige-gianna.ch

Heilige Gianna Beretta-Molla Sie starb, damit ihre Tochter leben konnte

Während der Schwangerschaft wurde bei Gianna Beretta-Molla ein gefährliches Fibrom am Gebärmuttereingang gefunden. Die Ärzte rieten ihr zum Schwangerschaftsabbruch. Doch das kam für die Kinderärztin...

27.04.2018

Im Garten von Lisas Elternhaus erinnert ein Engel an Niklas
© SMB/Rauch

Abtreibung Eine junge Frau über ihren Schwangerschaftsabbruch

Vor zwei Jahren hat die damals 27-Jährige ihr Kind abgetrieben. Es war für sie keine leichte Entscheidung. So geht sie heute damit um:

21.04.2018

Einfühlsame Schwangerschaftsberatung ist in schwierigen Lebenssituationen besonders wichtig.
© imago

Schwangerschaftsberatung Für Hilfe, nicht für Abtreibung werben

Das Verbot einer Werbung für Abtreibung ist keineswegs eine willkürliche oder altertümliche Regelung, kommentiert Karl Eder von der "Aktion für das Leben".

12.12.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren