Hubert Aiwanger auf Redaktionsbesuch "Korruption und Geldwäsche aufdecken"

29.07.2013

Er will nicht nur im Finanzwesen in Bayern aufräumen: Hubert Aiwanger, Landes- und Bundesvorsitzender der Freien Wähler, fordert eine rasche Aufklärung der Vorwürfe gegen die Vatikanbank IOR.

Der Landes- und Bundesvorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, im Gespräch (Bild: Sankt Michaelsbund)

Das Finanzwesen und große Banken müssten generell wieder in den Zaum gebracht werden. „Ich sehe die jetzige Rettungspolitik als Etikettenschwindel, da wird weder der Euro noch Europa gerettet, sondern nur die Investments der großen Banker“, sagte Aiwanger bei einem Besuch der Redaktionen des Sankt Michaelsbundes in München. Funktionierende Banken wie die Volks- und Raiffeisenbanken würden durch die aktuelle Finanzpolitik dagegen zusätzlich gemartert.

Spezlwirtschaft und Korruption hätten Aiwanger schon immer belastet: „Ich wollte zwar konservativ sein, aber der Filz in der CSU hat mich abgestoßen“, so der Freie Wähler. Daher sei eine Karriere bei der CSU nicht in Frage gekommen. Auch die Nähe der CSU zu den Kirchen sei oft nur ein „politischer Show-Effekt“. Der größte Anteil an Ehrenamtlichen und Menschen im Kirchendienst sei prozentual gesehen in seiner Partei engagiert: „Wir tragen das nicht als Monstranz vor uns her, sondern nehmen ein christliches Menschenbild in unsere Arbeit auf“, sagte der niederbayerische Politiker weiter.  Er halte daher auch nicht viel davon, dass sich Ministerpräsident Horst Seehofer regelmäßig medienwirksam den Segen beim Papst in Rom geben lässt: „Und dann hat er wieder einmal eine Zeit seine Sünden weggewaschen oder wie man es bezeichnen will.“

Aiwanger hoffe jedoch, dass sich die Gesellschaft mit der Kirche weiter versöhne und die christliche Ethik in Bayern wieder vermehrt zum Tragen komme. Daher werde es mit seinen Freien Wählern auch kein Ende der Kirchensteuer geben.

In den kommenden Wochen sind Vertreter der Fraktionen sowie der Parteien, die in den Bayerischen Landtag einziehen wollen, zu Gast beim Sankt Michaelsbund. In den beiden Ausgaben der Münchner Kirchenzeitung im Vorfeld der Wahlen erscheint eine Übersicht und Einordnung der kirchenpolitischen Standpunkte der zur Wahl stehenden Parteien. Der Diplomingenieur der Landwirtschaft, Hubert Aiwanger, ist seit 2002 bei den Freien Wählern, seit 2006 Landesvorsitzender im Freistaat und seit 2010 Bundesvorsitzender des Bundesverbandes Freie Wähler. Sein bisher größer Erfolg war der erstmalige Einzug der Freien Wähler in den Bayerischen Landtag bei der letzten Landtagswahl 2008. (acs)


Das könnte Sie auch interessieren

Theresa Schopper auf Redaktionsbesuch "Katholisch heißt für mich Lebensfreude"

Vertuschung kommt für sie nicht in Frage – auch nicht für ihre Partei: Die Debatte über den Umgang mit Pädophilen in den Reihen der Grünen werde kompromisslos geführt.

06.08.2013

Stefan Körner auf Redaktionsbesuch "Die Verzahnung von Staat und Kirche lehnen wir ab"

Religion sollte reine Privatsache sein, fordert der Landesvorsitzende der Piratenpartei in Bayern, Stefan Körner: „Religionsfreiheit gilt auch bei uns Piraten als Grundrecht.

01.08.2013

Sebastian Frankenberger auf Redaktionsbesuch "Wer keine Kirchensteuern zahlt, soll eine Sozialsteuer entrichten"

Die Bürger sollen mehr Verantwortung übernehmen: Der Bundesvorsitzende der Ökologisch Demokratischen Partei (ÖDP), Sebastian Frankenberger fordert eine Sozialsteuer für alle Deutschen, die keine...

31.07.2013

Rinderspacher spricht sich für Kirchensteuern aus "Es gibt keinen laizistischen Arbeitskreis der SPD"

Der SPD-Fraktionsvorsitzende und Oppositionsführer im Bayerischen Landtag, Markus Rinderspacher, hat sich am Mittwoch vom laizistischen Arbeitskreis der SPD und Forderungen nach der Abschaffung von...

25.07.2013

Markus Rinderspacher auf Redaktionsbesuch „Nur mit den Freien Wählern kann es gelingen“

Sie sollen Umdenken: Der SPD-Fraktionsvorsitzende und Oppositionsführer im Landtag, Markus Rinderspacher, hat sich an alle bayerischen Wähler gewandt, die nur aus Tradition und Gewohnheit ihr Kreuz...

24.07.2013

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren