Kirche all inclusive Kostenlose Vielfalt bei kirchlichen Angeboten

02.07.2018

Ob Taufe, Hochzeit oder die Beratungsstellen – die Kirchensteuer ermöglicht einen vielfältigen Service.

Es kostet nichts die Hochzeit in einer Kirche zu feiern.
Es kostet nichts die Hochzeit in einer Kirche zu feiern. © AdobeStock/tonefotografia

München – Wer hat sich nicht schon mal über die Kirchensteuer geärgert oder im Bekanntenkreis heiß diskutiert. Und jeder kennt den Berufseinsteiger, der nach dem ersten Blick auf seinen Gehaltszettel beschlossen hat: Jetzt trete ich aus. Die Argumente sind immer ähnlich: Zu viel Geld für Verwaltungsaufwand, den Papst im fernen Rom – und dann wird auch noch was verschwendet. Pater Alfons Friedrich aus dem Pfarrverband Haidhausen findet trotzdem: Die Kirchensteuer ist gut. Nicht nur, dass mit dem Geld die wunderschönen Kirchenbauten erhalten werden – ein teurer Posten übrigens. Sondern auch viele Dienste sind kostenlos. Die Hochzeit, die Kirchenbesichtigung oder auch die zahlreichen kirchlichen Beratungsstellen. Von Gottesdiensten ganz zu schweigen.

Sakrament der Taufe kostet nichts

Auch eine Taufe muss nicht bezahlt werden – sogar dann, wenn die Eltern aus der Kirche ausgetreten sind. Wenn sie im Gespräch mit dem Seelsorger vernünftig darlegen können, warum sie ihr Kind taufen lassen wollen, hat Pater Friedrich kein Problem. Besser, als Sakramente für zwei Euro zu verpulvern. Und außerdem „gibt es noch die Paten“.

Dass dies ungerecht gegenüber denen sei, die monatlich ihre Kirchensteuer bezahlen, weist Pater Friedrich als „weltliches Denken“ zurück. Schließlich gehe es um Gottes Barmherzigkeit. Auch wenn er fürchtet, dass die Mittel künftig nicht mehr ausreichen. Wie kann man zum Beispiel wenig genutzte Kirchen künftig erhalten? Hier wird die private Finanzierung künftig eine größere Rolle spielen, so Pater Friedrich. Aber eins ist klar: Noch ist bei Kirche viel inclusive – und wird es hoffentlich noch lange bleiben. (Tanja Bergold)

In der Sendung "Die Bergold und der Pater" im Münchner Kirchenradio haben Tanja Bergold und Pater Alfons Friedrich darüber gesprochen, was die Kirchensteuer alles beinhaltet. Den Podacast zur Sendung finden Sie hier.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Die Kirche und das liebe Geld

Das könnte Sie auch interessieren

Passionssingen in der Kirche „Zum Allerheiligsten Welterlöser“ in Hebertshausen
© Kiderle

Gotteshäuser im Erzbistum Top 5 der besonderen Kirchennamen

In dieser Woche haben Katholiken das Fest „Verklärung des Herrn" gefeiert (6. August). Aus diesem Anlass stellt Ihnen mk online Pfarreien und Kirchen im Erzbistum vor, die einen außergewöhnlichen...

08.08.2018

Tanja Bergold und Pater Alfons Friedrich
© SMB/Schlaug

Verklärung Christi Neue Bilder für vergessene Kirchenfeste?

Das Moderatorenduo Tanja Bergold und Pater Alfons Friedrich diskutiert anlässlich von Verklärung Christi über Sinn und Unsinn von unbekannten Kirchenfesten.

06.08.2018

Dankbarkeit zeigen.
© AdobeStock/Arman Zhenikeyev

Impuls Der Geist der Dankbarkeit

Gert hatte 41 Jahre einen sicheren Arbeitsplatz, an dem er viel Geld verdient hat. Doch Entscheidendes hat dieser Firma gefehlt: Dankbarkeit.

01.07.2018

Mehr ans Geld statt ans Gebet gedacht?
© AdobeStock/Tiko

Missionsarbeit Geld statt Gebet?

Für die Missionarbeit wird Geld benötigt. Es wird also aufgerufen zu spenden. Doch was ist mit der Bitte für ein Gebet? Ist das nicht genauso notwendig?

22.06.2018

Sie stellten den Haushalt 2018 vor (v.l.): Stefan Fritz, Geschäftsführer der Stiftungen Bischof Arbeo, St. Antonius und St. Korbinian, Generalvikar Peter Beer und Finanzdirektor Markus Reif.
© Kiderle

Jahresabschluss und Haushalt Finanzen: Erzbistum gut aufgestellt

Solide, ausgeglichen und gut gerüstet für die Aufgaben in der Zukunft – das sind die Eckpunkte für den Jahresabschluss 2017 und den Haushalt 2018 der Erzdiözese München und Freising. Die Erträge aus...

20.06.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren