Kirchseeon Krankenwagen für Syrien

29.11.2018

Ein ehrgeiziges Projekt steht kurz vor dem Abschluss: Ehrenamtliche und Azubis richten im Berufsbildungswerk in Kirchseeon einen alten Krankenwagen für ein syrisches Krankenhaus her. Doch für die Überfahrt werden noch Spenden gesucht.

Schweißarbeiten am Krankenwagen
Schweißarbeiten am Krankenwagen © SMB/Fleischmann

Kirchseeon – Es wird geschweißt, gehämmert und geschliffen was das Zeug hält. Denn immerhin soll der Krankenwagen bereits Anfang Januar, also pünktlich zum syrisch-orthodoxen Weihnachtsfest, in Homs sein. Doch die Zeitplanung sieht gut aus, sagt Heinz Neff von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB): „Das mit der Überfahrt könnte noch ein wenig kompliziert werden, aber auch das bekommen wir gebacken.“

Seit Wochen arbeiten Azubis des Berufsbildungswerks in Kirchseeon gemeinsam mit Ehrenamtlichen an der Instandsetzung des Wagens, den die Johanniter zur Verfügung stellten. Ausbilder Ralph Fischer hat das Projekt gerne übernommen: „Das ist für uns eine Win-Win Situation. Erstens können die Nutzfahrzeugmechaniker gleich an einem echten Fahrzeug arbeiten und sie tun was Gutes dabei.“

Der Krankenwagen in Kirchseeon
Der Krankenwagen in Kirchseeon © SMB/Fleischmann

Eine Vater-Sohn Geschichte

Und so werden Einstiege erneuert, Seitenleisten neu angebracht und der Unterboden für das syrische Terrain präpariert. Botho Druse ist als Ehrenamtlicher dabei. Er ist Ingenieur im Ruhestand und sagt: „Ich finde die Hilfe toll, von der praktisch was ankommt. Das ist hier der Fall. Ich kann mich hier außerdem gut einbringen und hab auch gleich meinen Sohn mit ins Boot geholt. Der ist auch Ingenieur und so verbringen wir auch noch eine gute Zeit miteinander.“

Alexander Druse lächelt und fügt hinzu: „Ich habe eine ganz persönliche Bindung zu dem Projekt. Ich war selbst lange Zeit Rettungsfahrer im Zivildienst und dann ehrenamtlich und weiß, wie das so ist. Dass wir einem Krankenhaus in Syrien so helfen können, ist einfach toll.“

Der Autor
Lukas Fleischman
Radio-Redaktion
l.fleischmann@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

© imago

München am Mittag Adventskranz statt Paradeiserl

Der Advent steht vor der Tür. Am Sonntag dürfen wir die erste Kerze am Adventskranz anzünden. Das gehört natürlich unbedingt zur staden Zeit dazu. Doch woher kommt eigentlich der Adventskranz?

29.11.2018

Der ausgemusterte Krankentransportwagen der Johanniter.
© SMB/Fleischmann

Ein Krankenwagen für Syrien Mitstreiter für ehrgeiziges Projekt gesucht

Anpacken für Hilfe im Bürgerkrieg – der Diözesanverband der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) sucht Männer, die gemeinsam einen Krankenwagen für ein syrisches Krankenhaus wiederherrichten...

11.10.2018

Michael Aufhäuser zwischen zwei Rettungsfahrzeugen.
© SMB/Fleischmann

Malteser am Flughafen München Im Einsatz zwischen Turbinen und Terminals

Rund 45 Millionen Menschen fertigt der Flughafen München jedes Jahr ab. Ganz klar also, dass da ab und an mal Notfälle passieren. Wenn es zu dieser Situation kommt, sind Menschen wie Michael Aufhäuser...

04.08.2018

Die Einsiedelei.
© SMB/Fleischmann

Eine Hütte unweit des Klosters Zu Besuch in der Einsiedelei in Maria Eck

Mitten im Wald auf einer Lichtung steht eine kleine Hütte unweit des Klosters Maria Ecks im Chiemgau. In der Einsiedelei gehen Menschen auf die Suche nach Gott und werden fündig. Ein Besuch.

22.07.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren