Caritas trotz Corona aktiv Kreative Lösungen sind gefragt

28.09.2020

Pflege, Beratung, Versorgung - Corona verlangte von den Mitarbeitenden der Caritas München in vielen Bereichen neue Wege zu gehen. Unterstützt werden kann die Arbeit des Verbands mit einer Spende bei der Caritas-Herbstsammlung.

Yvonne Möller (links) und Marlies Brunner mit „Münchner Korbinian-Küche“
Seit 22. September steht die neue mobile „Münchner Korbinian-Küche“ am Alten Botanischen Garten und gibt täglich von 12 bis 17 Uhr warmes Essen aus. Hier mit den beiden Projektleiterinnen Yvonne Möller (links) und Marlies Brunner. © Caritas München

Seit Corona sind die sogenannten systemrelevanten Berufsgruppen in aller Munde: Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger, Altenpflegerinnen und Altenpfleger, Erzieherinnen und Erzieher, Polizistinnen und Polizisten oder Busfahrerinnen und Busfahrer. Die Wertschätzung für soziale Berufe ist in Gesellschaft und Politik angekommen. Ob Pflegekräfte deshalb künftig besser bezahlt werden, wird anhaltend diskutiert.

Getreu dem Leitmotiv „Caritas.Nah.Am Nächsten“ engagieren sich 30.000 Mitarbeiter im Diözesan-Caritasverband und seinen angeschlossenen Organisationen trotz des Coronavirus tagein tagaus in Altenheimen, in der ambulanten Pflege, in der Behindertenhilfe oder in der sozialen Beratung.

Wertekonflikt durch soziale Distanz

„Viele Caritas-Mitarbeitende müssen ihren Dienst mit einem größeren Infektionsrisiko leisten. Unbenommen kam und kommt es immer wieder zu einem Wertekonflikt. Das Bedürfnis nach Kontakt und Nähe als Grundbedürfnis unserer menschlichen Existenz und der Auftrag, für leibliche Unversehrtheit und Gesundheit zu sorgen, bilden immer wieder ein Dilemma“, erläutert Caritas-Seelsorger Anton Maier. Die Seelsorge in den einzelnen Geschäftsfeldern der Caritas sei stets aktiv mit Gesprächsangeboten und geistlichen Anregungen präsent. „In dieser außergewöhnlichen Zeit wird wieder einmal deutlich, dass sich kirchliches Handeln nicht im liturgischen Feiern erschöpft“, konstatiert Maier.

Verstärkte Online- und Telefonberatung

Mit Hochdruck hatten die Dienste und Beratungsstellen des Caritasverbandes in der Zeit der Ausgangssperre und des Kontaktverbotes ihre Telefon und Onlineberatung ausgebaut, um weiter für Menschen in Not da sein zu können. Zusätzlich wurde ein datensicherer Messenger-Dienst eingeführt, der es zwei oder mehr Nutzern ermöglicht, per Smartphone oder Tablet datensicher Textnachrichten, Bilder, Videos, Kontakte und andere Dateien auszutauschen. Inzwischen wird auch wieder persönlich unter Einhaltung der Hygieneregeln beraten.

„Korbinian-Küche“: Essen für Obdachlose

Die Träger der Bahnhofsmission Diakonie und Caritas und ihre Spitzenverbände hatten zusammen mit dem Sozialreferat der Landeshauptstadt München nach dem Corona-Lockdown die Angebote für bedürftige Menschen im Stadtzentrum ausgebaut. Zwei angemietete Foodtrucks in der Münchner City gaben warme Suppen und Brotzeit-Pakete an bedürftige Menschen aus. „Die Krise führt uns nochmal deutlicher vor Augen, wie viele Menschen in München tatsächlich in Armut leben. Wir lassen niemanden im Stich“, betont Harald Bachmeier, Geschäftsführer der Caritas München.

Inzwischen hat der Diözesan-Caritasverband gemeinsam mit der Benediktinerabtei St. Bonifaz und mit Unterstützung der Landeshauptstadt München sowie Sponsoren einen eigenen Imbisswagen angeschafft, der als mobile „Münchner Korbinian-Küche“ unterwegs sein wird. Von Montag bis Sonntag werden zwischen 12 und 17 Uhr täglich 300 bis 600 warme Mahlzeiten, die vom Beschäftigungsbetrieb Weißer Rabe gekocht werden, an Bedürftige ausgereicht. Außerdem gibt es Getränke wie Kaffee, Tee oder Mineralwasser. Start war am 22. September auf dem Karl-Stützel-Platz am Alten Botanischen Garten nahe dem Münchner Hauptbahnhof. Wer sich hier ehrenamtlich engagieren möchte, kann sich unter www.freiwilligenzentren- muenchen.de melden.

Lebensmittelbringdienste statt Tische und Tafeln

Caritas-Tafeln und Tische waren aufgrund der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus geschlossen. In einem gemeinsamen Kraftakt gewährleisteten die Caritas München und große Supermarktketten die Versorgung der rund 4000 Klienten weiter. Die Caritas gab an die Berechtigten der acht Caritas-Tische Lebensmittel-Gutscheine aus und unterstützte mit Bringdiensten, die den Einkauf notfalls bis an die Haustüren brachten. Für die Unterstützung bei Einkauf und Bringdiensten setzte die Caritas München hauptamtlich Mitarbeitende und Ehrenamtliche ein. Seit Juni sind Tafeln und Tische wieder weitgehend geöffnet.

Corona-Schutz für geflüchtete Menschen

Flüchtlinge in Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften sind durch die Corona-Pandemie besonders bedroht. Die Menschen leben dort auf engstem Raum zusammen. Sie benutzen dieselben Sanitäranlagen und Küchen und teilen sich Mehrbettzimmer. Die Einhaltung von Mindestabständen ist kaum möglich. Dennoch kümmern sich die Mitarbeitenden der Caritas-Asylsozialberatung täglich um die Bedarfe der Flüchtlinge – von Behördenanträgen bis zur Einschulung der Kinder oder der Arbeits- und Wohnungssuche.

Wieder Besuche in Altenheimen möglich

Nach vielen Wochen Besuchsverbot war die Wiedersehensfreude für die Bewohner der Caritas-Altenheime und ihre Angehörigen gleichermaßen groß. Dafür werden auch weiterhin die hohen Sicherheitsvorkehrungen und Hygienemaßnahmen in Kauf genommen. Noch sind die Altenheime weit entfernt von einem „Normalbetrieb“, denn das Risiko einer Covid-19-Infektion ist nach wie vor eine konkrete Bedrohung für die Seniorinnen und Senioren. Das Gleiche gilt für alle Einrichtungen für Menschen mit Behinderung – von der Werkstatt bis hin zu den Wohnheimen. (Marion Müller-Ranetsberger, Referentin für Presseund Öffentlichkeitsarbeit beim Caritas-Diözesanverband) 

Bald ist es wieder so weit: Ehrenamtliche Sammlerinnen und Sammler klingeln in München und ganz Oberbayern an den Haustüren und bitten um eine Spende für die Caritas. Die Ehrenamtlichen sind wegen des Coronavirus angehalten, Masken zu tragen und den Sicherheitsabstand zu wahren. Alternativ werden Spendenbriefe eingeworfen. Die Spenden bleiben – bis auf einen Verwaltungsanteil von rund vier Prozent – bei der örtlichen Caritas und der/dem sammelnden Pfarrei/ Pfarrverband für soziale Aufgaben.

Termine für die Caritas-Herbstsammlung 2020: Montag, 28. September, bis Sonntag, 4. Oktober. Mehr Informationen finden Sie auf der Spendenwebsite der Caritas München.


Das könnte Sie auch interessieren

Schauspielerin Katerina Jcob hält ein Tablett in der Hand und steht vor der Münchner Korbinian-Küche
© Müller-Ranetsberger/ Caritas München

Katerina Jacob unterstützt Caritas-Küche

In der Münchner Innenstadt steht seit kurzem ein knallroter Foodtruck mit warmen Mahlzeiten für Obdachlose. Schauspielerin Katerina Jacob hat bei der Essensausgabe geholfen. Altersarmut ist ihr ein...

14.10.2020

© Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung

Startschuss für den Integrationsrucksack

Der Sankt Michaelsbund und die die Bayerische Integrationsbeauftragte Gudrun Brendel-Fischer haben vor kurzem in Rosenheim den neuen Integrationsrucksack vorgestellt. Wir waren mit dabei.

29.09.2020

Alaa Shahin aus Syrien und Oyinlola Stella Fashola aus Nigeria mit Caritasdirektor Georg Falterbaum
© SMB

Fünf Jahre "Wir schaffen das"

Die Caritas zieht Bilanz

25.09.2020

Zwei Frauen halten sich an den Händen
© Jacob Lund - stock.adobe.com

Wir müssen das Gemeinwohl wiederentdecken

Gerade die Coronakrise zeigt, dass nicht alle Lebensbereiche nach Marktmechanismen funktionieren. Gerechtigkeit und Gemeinwohl brauchen andere Denkweisen.

21.09.2020

Andrea Thiele, 52, ist seit dem 1. April kommissarische Leiterin des Caritas-Ressorts im EOM.
© Marcus Schlaf

Die ersten 168 Tage

Seit April leitet Andrea Thiele das Ressorts Caritas und Beratung im Erzbischöflichen Ordinariat. Im Interview erzählt sie von ihren ersten Monaten im Amt während der Corona-Krise und die Ziele, die...

15.09.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren