Debatte Kreuz soll Segen bringen

02.08.2018

Heftig wurde in den letzten Wochen dafür gestritten, wofür das Kreuz steht. Dem Theologen Max Kronawitter ist nun ein neuer Aspekt begegnet.

Das Kreuz ist einer der wichtigsten Symbole der Christen.
Das Kreuz ist einer der wichtigsten Symbole der Christen. © enterlinedesign - stock.adobe.com

Wochenlang ist darüber gestritten worden, wofür das Kreuz nun steht. Ist es Ausdruck bayerischer Identität oder steht es für den Kern einer Religion? Alle möglichen Argumente sind in der leidenschaftlichen Diskussion ausgetauscht worden. Mir ist kürzlich bei einem Gespräch mit einem befreundeten Geistlichen ein ganz neuer Aspekt begegnet: Er erzählte mir, dass der Chef einer bayerischen Behörde an ihn herangetreten sei, um ihn um die Segnung eines Kreuzes zu bitten.

Als die Kreuzverordnung des Ministerpräsidenten bei ihm auf den Schreibtisch kam, erinnerte er sich daran, dass man in seinem Elternhaus ein Kreuz nicht einfach an einen Nagel gehängt hat. Bevor es im Herrgottswinkel oder an exponierter Stelle in der Stube seinen Platz fand, wurde es selbstverständlich erst zur Kirche getragen. Diese Kindheitserinnerung hielt ihn nun davon ab, ein Kruzifix aus dem Depot anzufordern oder im Devotionalienhandel zu erwerben, um es dann vorschriftsgemäß in der Behörde zu platzieren. Das Kreuz sollte von einem kunstvoll gestalteten Symbol in ein religiöses Zeichen verwandelt werden, und darum bat er nun den Priester.

Relevant ist, was Menschen mit einem Kreuz machen

Nach einem Gespräch lud der Seelsorger den Dienststellenleiter samt Personal ein, an einem Gottesdienst teilzunehmen. Im Anschluss daran versammelten sich alle zur Segnung des Kreuzes. Auch Protestanten waren bei der ungewöhnlichen Feier dabei. So bekamen sie eine Ahnung davon, was Katholiken mit einer „Benediktion“ verbinden: Ein Gegenstand wird eingebunden und umhüllt mit den Worten der „guten Botschaft“.

Wann immer die Mitarbeiter der Behörde zu diesem Kreuz aufblicken, werden sie nicht nur an den umstrittenen Erlass von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) denken, sondern sich an das erinnern, was im Beisein des Priesters über dieses Kreuz gesagt worden ist: Segen soll es bringen!

Über die Frage, wofür ein Kreuz steht oder nicht steht, kann man streiten. Relevant ist letztlich, was Menschen mit dem Kreuz machen. Dann wird aus einem Kunstobjekt, dem Logo einer Religionsgemeinschaft, dem Symbol kultureller Identität ein Element des Glaubens. Das Zeichen verbindet sich mit Menschen, Augen heften sich daran und öffnen das Herz, um Trost, Halt, Ermunterung und Kraft zu finden. (Max Kronawitter, Theologe und Filmemacher)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kreuz-Debatte

Das könnte Sie auch interessieren

Franz Xaver Weiß hält das von seinem Großvater vor den Nazis gerettete Kruzifix bis heute in Ehren
© Bierl/SMB

Widerstand gegen Nationalsozialismus Das Kruzifix vom Scheiterhaufen

Der Großvater von Franz Xaver Weiß hat 1939 ein Kreuz vor der Vernichtung durch die Nationalsozialisten gerettet. Seitdem gehört es zur Familie.

15.09.2018

Pfarrer Rainer Maria Schießler
© imago

Kreuz-Pflicht in Bayern Pfarrer Schießler: Kreuz-Debatte hätte zuvor stattfinden müssen

Die Diskussion um den Kreuz-Erlass der bayerischen Staatsregierung reißt nicht ab. Nun hat sich auch der Münchner Pfarrer Rainer Maria Schießler dazu geäußert.

03.05.2018

Christian Stückl ist Spielleiter der Passion in Oberammergau.
© imago

Kreuz-Debatte Regisseur Stückl sieht Missbrauch des Kreuzes für den Wahlkampf

Das Kreuz als Zeichen ist dem Spielleiter der Passion in Oberammergau sehr wichtig.

30.04.2018

Kardinal Reinhard Marx äußert sich zur Kreuz-Debatte.
© Kiderle

Kritik an Kreuz-Beschluss Kardinal Marx: Söder hat Spaltung ausgelöst

In Zukunft muss in jeder Behörde ein Kreuz hängen. Für diesen Beschluss der bayerischen Staatsregierung hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx den Ministerpräsidenten Markus Söder scharf kritisiert.

29.04.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren