Katholisches Büro zur Kreuzpflicht in Bayern Kreuze anbringen mehr als symbolischer Akt

25.04.2018

Lorenz Wolf, Leiter des Katholischen Büros Bayern, begrüßt es, wenn christliche geprägte Grundwerte ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Das Kreuz kann damit Anstoß für eine Debatte sein.

In den Eingängen von Dienstgebäuden in Bayern hängt demnächst ein Kreuz.
In den Eingängen von Dienstgebäuden in Bayern hängt demnächst ein Kreuz. © imago

München – Der Leiter des Katholischen Büros Bayern, Lorenz Wolf, hat sich in die Debatte um Kreuze in bayerischen Amtsstuben eingeschaltet. "Wir begrüßen es, wenn christlich geprägte Grundwerte unseres Gemeinwesens, insbesondere Menschenwürde, Nächstenliebe, Toleranz und Solidarität, wieder stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken", erklärte Wolf am Mittwoch in München. Damit reagierte er auf einen Beschluss des bayerischen Kabinetts vom Vortag, künftig an den Eingängen von Dienstgebäuden des Freistaats ein Kreuz aufhängen zu lassen.

Wolf erinnerte zugleich daran, dass dies mehr umfasse als einen "rein symbolischen Akt, der nur eine christlich-abendländische Kultur aus der Vergangenheit zum Ausdruck bringt". Damit sei auch eine herausfordernde Botschaft für die Gegenwart verbunden: "Im Zeichen des Kreuzes wird man konfrontiert mit einer Person, die für christliche Menschen Gott und Mensch miteinander verbindet und die am Kreuz ihr Leben geopfert hat für alle Menschen."

Nachdenken über Werte

Das Kreuz könne "als Anstoß für eine Debatte in unserer Gesellschaft dienen, welche Werte nicht nur in der Theorie, sondern in der Praxis unser Leben, unser Tun und Lassen und unser Verantwortungsgefühl bestimmen", fügte der Büroleiter hinzu. "Wenn Kreuze dazu motivieren, dass darüber intensiv nachgedacht und gesprochen wird, kann das für alle Menschen in unserem Land hilfreich sein."

Wolf ist der zentrale Verbindungsmann der katholischen Kirche in Bayern zu Staatsregierung, Parlament, Parteien und landesweiten Organisationen in Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft. Außerdem fungiert der Geistliche als Sekretär der Freisinger Bischofskonferenz. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kreuz-Debatte

Das könnte Sie auch interessieren

Am 1. Juni tritt der Kreuz-Erlass in Bayern in Kraft.
© AdobeStock/ Carlos André Santos

Bayern Kreuz-Erlass: Polizei und Finanzamt ja - Museen nein

Ab dem 1. Juni sollen in allen bayerischen Behörden Kreuze hängen. Die Vorschrift gilt für Dienstgebäude, in denen Verwaltungsaufgaben stattfinden.

31.05.2018

© imago/Christian Ohde

Mehr als ein Symbol für Bayern Das Kreuz mit dem Kreuz

Mit seiner Initiative, in allen bayerischen Behörden Kreuze aufzuhängen, hat Ministerpräsident Söder bundesweit für Aufsehen gesorgt. Warum der CSU-Politiker damit nicht mal bei der Kirche wirklich...

30.04.2018

Christian Stückl ist Spielleiter der Passion in Oberammergau.
© imago

Kreuz-Debatte Regisseur Stückl sieht Missbrauch des Kreuzes für den Wahlkampf

Das Kreuz als Zeichen ist dem Spielleiter der Passion in Oberammergau sehr wichtig.

30.04.2018

Kardinal Reinhard Marx äußert sich zur Kreuz-Debatte.
© Kiderle

Kritik an Kreuz-Beschluss Kardinal Marx: Söder hat Spaltung ausgelöst

In Zukunft muss in jeder Behörde ein Kreuz hängen. Für diesen Beschluss der bayerischen Staatsregierung hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx den Ministerpräsidenten Markus Söder scharf kritisiert.

29.04.2018

© EOM

Kreuz-Debatte Weihbischof Bischof: Kreuz ist kein Wahlkampflogo

Das Kreuz sei eine Verpflichtung in der Nachfolge Jesu zu handeln, betont der Münchner Weihbischof. Das bedeute konkret, den Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns zu stellen. Zum Beispiel in der...

28.04.2018

Kirchliche Jugendverbände in Bayern haben den Kreuz-Beschluss in einem offenen Brief kritisiert.
© AdobeStock/peshkov

Kreuz-Debatte Kirchliche Jugendverbände fordern Rücknahme von Kreuz-Beschluss

Die kirchlichen Jugendverbände haben einen offenen Brief an Ministerpräsident Markus Söder und alle anderen Mitglieder der Staatsregierung gerichtet. Darin haben sie scharfe Kritik geübt.

26.04.2018

Das Kreuz ist Symbol für das Christentum.
© SMB

Kreuze in bayerischen Dienstgebäuden Eine Gesellschaft braucht Symbole

Die Instrumentalisierung religiöser Symbole kann spaltend wirken. Das meint der katholische Theologe Winfried Haunerland.

25.04.2018

Kreuze im Laden im Kloster Scheyern.
© SMB

Beschluss des bayerischen Kabinetts Kontroverse Reaktionen zum Kreuz in Dienstgebäuden

Ab dem 1. Juni werden im Eingangsbereich von Dienstgebäuden des Freistaats Kreuze hängen.

25.04.2018

Erinnerung und Mahnung: Das Kreuz im Ordinariatskonferenzsaal, das Generalvikar Peter Beer während des Missbrauchsskandal jeden Tag begleitet hat.
© SMB/Fleischmann

Kreuze im Erzbistum: Ordinariat München Der lädierte Christus

Ein Kruzifix in einem Sitzungssaal erinnert Generalvikar Peter Beer an den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche.

30.03.2018

© SMB/Schmid

Bayerisches Amtsgericht Das Kreuz als Symbol des Rechts

Im Prozess gegen einen Muslim hat ein Richter am Amtsgericht Miesbach das Kreuz abhängen lassen. Ein sensibler Fall. Es gibt aber gute Gründe, das Kreuz gerade nicht aus dem Gerichtssaal zu verbannen.

22.01.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren