Kirche in Lateinamerika "Krise ist Segen"

15.01.2018

Bei seiner Lateinamerika-Reise trifft Papst Franziskus nicht mehr auf einen selbstverständlich katholischen Kontinent. Der Erzbischof und Kardinal von Santiago de Chile klagt gerade darüber nicht.

Leere Kirchenbänke - Grund zum Fragen, nicht zum Jammern © SMB/Schmid

Vor 30 Jahren war das noch anders: wenn damals der Papst nach Südamerika kam, dann bereiste er einen durch und durch katholischen Kontinent. In dieser Woche fährt Papst Franziskus nach Chile und Peru. Und er kommt keineswegs in unerschüttert katholische Länder. „Der Papst wird eine Kirche in der Krise antreffen“, sagt der Kardinalerzbischof von Santiago de Chile, Ricardo Ezzati. Und er fügt etwas hinzu, was mich aufhorchen lässt und beschäftigt. Diese Krise sei ein Segen. Das ist doch bemerkenswert, wenn ein Kirchenführer so spricht: Krise ist ein Segen. Krise wird ja landläufig als Zerrüttung und Zeichen des Niedergangs begriffen.

Krise ist nicht Niedergang

Das ursprüngliche griechische Wort bedeutet aber etwas Anderes: Man müsste es mit Unterscheidung, gedanklicher Trennung und Entscheidung übersetzen. Und tatsächlich steht die Kirche weltweit in einer solchen Krise. Sie kann sich nicht mehr auf alte Gewissheiten und Gewohnheiten verlassen, muss neu unter- und entscheiden.

Etwa wenn sie dem Kaiser gibt, was dem Kaiser gehört, aber vergisst, was sie Gott schuldig ist. Gerade in der jüngeren Geschichte Südamerikas haben sich katholische Bischöfe oft hervorragend mit dem Establishment verstanden, sogar die Mordtaten skrupelloser Militärregimesgerechtfertigt. Genauso gab es Priester, die sich linken Guerilla-Gruppen anschlossen und an einer Spirale der Gewalt mitwirkten.

Und die Menschen nehmen eine nüchterne, faktenorientierte Naturwissenschaft auf, die am Himmel keinen Gott mehr findet und das Glaubensbekenntnis nicht verstehen kann.

Immer mehr Menschen, auch in Südamerika, würden sich deswegen als Agnostiker bezeichnen, so Kardinal Ezzati. Als Menschen, die über Gott nichts sagen und sich deshalb auch nicht für ihn entscheiden wollen.

Da ist die Kirche tatsächlich gezwungen, redlich zu unterscheiden, ihre großen Traditionen von überflüssigem Ballast zu befreien. Sie muss erklären und eine neue, verständliche und dennoch traditionsverbundene Sprache finden. Ja, das ist Krise und sie ist ein Segen, weil sie die Kirche voran und wieder zu den Menschen bringt.

Angstfreie Theologie Eugen Bisers

Beim Unterscheiden, Trennen und Entscheiden helfengroße Theologen. An einen davon ist am vergangenen Wochenende erinnert worden. An Eugen Biser, der in diesem Januar seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte. Er hat sich ein ganzes langes Leben lang mit der Krise des Glaubens auseinandergesetzt. Die großen Religionskritiker hat er dabei nicht als Feinde und furchtsam gemieden gesehen. Sie waren waren ihm Dialogpartner, um das eigene Bekenntnis besser zu durchdenken und standfester zu formulieren. Biser hat eine Theologie gegen die Angst vor dem Anderen entwickelt, so hat es Kardinal Marx in seiner Würdigung für den Münchner Theologen ausgedrückt. Wer sie überwindet, kann das Eigene besser verstehen und weitergeben.Das Evangelium in dieser Zeit zu deuten und in die Welt zu bringen: Das ist die große Krise, das Entscheidungsmoment, vor dem die Kirche heute steht. Papst Franziskus wird das in dieser Woche in Chile und Peru angehen. Das ist aber nicht nur ein Auftrag für die Kirchenspitzen, sondern für jeden gläubigen Katholiken. Auch daran hat Eugen Biser immer wieder erinnert und dazu ermutigt. Die Krise zu beklagen, würde nur bedeuten, Chancen zu verpassen. Nein, sie ist ein Segen und wer das ausspricht, dem ist dafür nur zu danken.

Audio

Zum Nachhören

Krise ist Segen

Kategorie: Meinung
ID: 13
Hauptkategorie: Meinung
ID: 13

Der Autor
Alois Bierl
Chefreporter Sankt Michaelsbund
a.bierl@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus bei seiner Ankunft auf dem Flughafen von Temuco, Südchile
© imago/Independent Photo Agency Int.

Papst in Lateinamerika Franziskus wirbt für Einheit in Chile

Papst Franziskus hat auf seiner Lateinamerika-Reise einen Gottesdienst in Südchile gefeiert. Der Ort, an dem der Papst die Messe zelebrierte, hat eine dunkle Vergangenheit.

17.01.2018

Papst Franziskus und die Chilenische Präsidentin Michelle Bachellet
© imago/Agencia EFE

Franziskus in Lateinamerika Papst trifft in Chile Opfer der Pinochet-Diktatur

In Chile trifft Papst Franziskus auch Opfer der Militärdiktatur. Die Foltermethoden unter Pinochet waren womöglich noch ausgefeilter als in seinem Heimatland Argentinien. Ein Besuch in der "Villa...

16.01.2018

Papst Franziskus erwarten mit Chile und Peru zwei aufstrebende Schwellenländer.
© imago/Pacific Press Agency

Franziskus besucht Chile und Peru Der Papst an den Rändern Lateinamerikas

Reich an Chancen, aber auch nicht arm an Problemen: In Chile und Peru erwarten den Papst bei seinem Besuch in dieser Woche zwei aufstrebende Schwellenländer. Franziskus hat Anlass genug, ihnen ein...

12.01.2018

© Schaller

Zum 100. Geburtstag Eugen Bisers Gelehrter alter Schule

Professor Eugen Biser lehrte als Nachfolger Karl Rahners an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität und begründete das dortige Seniorenstudium. Eine Würdigung zu seinem 100. Geburtstag von...

02.01.2018

Theologe wurde 96 Jahre alt Eugen Biser in München verstorben

Der Theologe und Religionsphilosoph Eugen Biser ist tot. Das hat die Eugen-Biser-Stiftung am Dienstag mitgeteilt. Der gebürtige Badener und ehemalige Professor an der Münchner...

25.03.2014

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren