Päpstliches Lehrschreiben Küng: "Mit der Kirchenreform geht es voran"

30.11.2013

Einer der prominentesten Kirchenkritiker,Hans Küng, hat das neue Lehrschreiben von Papst Franziskus kommentiert. Dabei lobte er die darin enthaltene Aufwertung der Laien, die Kritik am Kapitalismus und das Eintreten von Papst Franziskus gegen ausufernden Klerikalismus. Doch es gab auch Kritik.

(© Reimer - Pixelvario - Fotolia.com)

Passau (KNA) Der katholische Tübinger Theologe und Kirchenkritiker Hans Küng hat das neue Lehrschreiben von Papst Franziskus gewürdigt. "Mit der Kirchenreform geht es voran", schrieb Küng in einem Gastbeitrag für die "Passauer Neue Presse" (Samstag). Das Apostolische "Evangelii gaudium" (Die Freude des Evangeliums) wurde am vergangenen Dienstag veröffentlicht.

In dem Dokument verstärke Franziskus "seine Kritik am Kapitalismus und der Herrschaft des Geldes", lobte Küng. Zudem spreche er sich eindeutig für eine Kirchenreform "auf allen Ebenen" aus. So plädiere Franziskus für eine Dezentralisierung der Kirchenstrukturen "hin zu Bistümern und Gemeinden" und eine Reform des Papstamtes. Das Kirchenoberhaupt trete für eine Aufwertung der Laien und gegen ausufernden Klerikalismus ein sowie "für eine wirksamere weibliche Gegenwart in der Kirche, vor allem in Entscheidungsgremien". Ebenso deutlich engagiere sich der Papst für die Ökumene und den interreligiösen Dialog, besonders mit Judentum und Islam.

Zugleich kritisierte Küng jedoch eine "undifferenzierte Ablehnung der Abtreibung und der Frauenordination" in dem Apostolischen Schreiben. "Hier zeigen sich wohl dogmatische Grenzen dieses Papstes", meinte der emeritierte Professor für Ökumenische Theologie..

"Oder steht er hier vielleicht unter dem Druck der Glaubenskongregation und ihres Präfekten, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller?", fragte der Tübinger Theologe. Er warf dem früheren Regensburger Bischof vor, bei Kirchenreformen zu "bremsen". Unter anderem führte er die laufende Debatte an, inwieweit geschiedene Katholiken nach einer erneuten Eheschließung zu den Sakramenten zugelassen werden sollen. Es sei keine Lösung, nur zu neuen pastoralen Bemühungen aufzurufen und großzügiger mit Eheannullierungen umzugehen, betonte der Theologe.

Der 85-jährige Küng ist einer der prominentesten Kirchenkritiker. Papst Johannes Paul II. hatte ihm 1979 die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen.(kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Hans Küng
© Harald Oppitz/KNA

Theologe Hans Küng ist tot

Hans Küng, einer der renommiertesten Theologen weltweit, ist am Dienstag, 6. April, im Alter von 93 Jahren in Tübingen gestorben. 1979 hatte Rom ihm die Lehrerlaubnis entzogen, unter anderem wegen...

06.04.2021

Bereits 100.000 Exemplare gedruckt

Das Apostolische Schreiben "Evangelii gaudium" von Papst Franziskus hat bei Medien und Gläubigen gleichermaßen hohen Anklang gefunden. Erzbischof Robert Zollitsch erkennt in dem Dokument neue...

04.02.2014

Evangelii Gaudium Kardinal Marx verteidigt Kapitalismus-Kritik des Papstes

Kardinal Reinhard Marx hat die im päpstlichen Lehrschreiben "Evangelii Gaudium" geäußerte Kapitalismus-Kritik verteidigt. Franziskus wolle daran erinnern, dass die Wirtschaft dem Gemeinwohl zu dienen...

15.12.2013

Zentralkomitee der deutschen Katholiken Päpstliches Lehrschreiben ist aufrüttelnd

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, hat viele positive Worte für das neue Lehrschreiben von Papst Franziskus. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung verwies auf...

28.11.2013

Papst-Lehrschreiben Marx: "prophetischer Aufruf" an Kirche

Kardinal Marx hat das erste Lehrschreiben von Papst Franziskus als einen "prophetischen Aufruf an die Kirche" gewürdigt. Der Text komme mit viel Schwung daher und bringe die Überzeugung zum Ausdruck,...

26.11.2013

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren