Ausstellung "Wäsche" in München Künstlerduo verwandelt St. Paul in Waschmaschine

13.09.2017

Die Künstler Corbinian Böhm und Michael Gruber verknüpfen zwei Orte im Münchner Zentrum, die komplett unterschiedlich sind, mit ihren gesellschaftlichen Realitäten.

Die Kirche St. Paul liegt in direkter Nähe zur Theresienwiese.

München – Die Galerie der Deutschen Gesellschaft für Kunst ähnelt einer Waschküche. Mitten im Raum steht eine Waschmaschine, darüber sind Wäscheleinen gespannt, an denen Kleidung hängt. Das Kunstwerk ist aber noch nicht fertig. Es verändert sich, denn bald werfen die Künstler die nächste Maschine an und hängen wieder Wäsche auf. Am Abend sieht das Kunstwerk dann wieder ganz anders aus.

Buntes Bild der Gesellschaft

Für die Rauminstallation „Waschgang“ haben die beiden Künstler im Vorfeld Kleider rund um Sankt Paul gesammelt: Liturgische Gewänder von Pfarrern und Ministranten, Alltagskleidung von Mitgliedern der Kirchengemeinde und von obdachlosen Wanderarbeitern, die häufig rund um die Kirche schlafen. Sie wollen mit ihrem Kunstwerk ein buntes Wäschebild der Gesellschaft des Bahnhofsviertels in der Galerie, die am Odeonsplatz, einer der teuersten Lagen Münchens, liegt, zeigen.

St. Paul wird zur Waschmaschine

Der Kirchenraum von St. Paul ist mit den Waschvorgängen in der Galerie verbunden. Dazu wird das Bild der Waschmaschinentrommel auf das große gotische Rosetten-Fenster über dem westlichen Eingangsportal der Kirche projiziert. Der Grundgedanke des Kunstwerks soll die Gegensätze von rein und dreckig zeigen, schnell kommen Assoziationen wie Reinigung und Umkehr auf. Für die ersten Besucher eine interessante Ausstellung, die auch für Diskussionsstoff gesorgt hat.

Kirche soll nicht zum Ausstellungsraum verkommen

Kunst und Kirche passen gut zusammen, meint der Leiter der Kunstpastoral im Erzbistum München und Freising, Ulrich Schäfert. Trotzdem bemühe er sich um große Sorgfalt in der Auswahl der Kunstwerke: „Wir wollen nicht, dass die Kirche ein Ausstellungsraum ist, weil eine Kirche immer ein Raum des Gebetes und ein spiritueller Raum ist.“ Jedes Kunstwerk, das dort gezeigt werde, trete mit dem Raum in Dialog und auch mit den Fragen des Raumes.

Kunst macht auf Probleme aufmerksam

Die Idee des Künstlerduos für St. Paul ist für Ulrich Schäfert gelungen. Sie hätten den Sozialraum ganz wertfrei beobachtet und geschaut, was man daraus machen könne. Das Ergebnis sei überraschend, andererseits aber auch so, wie er die Künstler kenne. Sie würden sich nicht scheuen, ihre Finger auch in offene Wunden zu legen. Rund um St. Paul sind zum Beispiel die obdachlosen Wanderarbeiter ein Problem, auf das aufmerksam gemacht werden sollte. Und die Kunstinstallation kann dabei helfen.

Audio

Datei herunterladen

Die Autorin
Andrea Wojtkowiak
Radio-Redaktion
a.wojtkowiak@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

© SMB

Taufe und Segnung auf der Wiesn Sakramente im Bierzelt

"O'zapft is!" heißt es ab heute wieder auf der Münchner Theresienwiese. Das 184. Oktoberfest öffnet seine Pforten und neben Bierzelten, Steckerlfisch und Riesenrad gehört auch der jährliche Wiesn...

16.09.2017

Videoserie "Heimat to go" Kunst auf dem Rauschberg

Wir zeigen im letzten Teil unserer Videoserie "Heimat to go" Kunst auf dem Rauschberg bei Ruhpolding. Der Künstler Walter Angerer der Jüngere hat dort imposante Skulpturen geschaffen.

01.09.2017

© Fotolia/Rafael Ben-Ari

Symbolisches Essen in den Religionen Fischkopf und Frauenbauchnabel

Das Münchner Lehrhaus der Religionen hat dieses Semester unter das Motto „Essen ist meine Leibspeise“ gestellt. Was ein Jude, eine Muslima und eine Christin bei einem Abend zum Thema „symbolisches...

15.07.2017

© Stefanie Kloss

Documenta, Biennale und Co. Braucht der Glaube die Kunst?

Tausende fahren in den Sommermonaten zu großen Kunstschauen, zur documenta nach Kassel zum Beispiel, und suchen Anregung, Denkanstöße, Freiräume. Wir fragen: Braucht der Glaube die Kunst?

27.06.2017