Zur Instruktion der Kleruskongregation Laien begrüßen Idee bei Gespräch im Vatikan beteiligt zu sein

25.08.2020

Der Vatikan hat die deutschen Bischöfe zum Gespräch über die Instruktion zu Pfarreireformen eingeladen. Diese wollen jetzt auch Laien mit dabei haben. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken begrüßt das.

Ansicht des Petersdoms im Vatikan zwischen alten Säulen
Die Kleruskongregation hat die deutschen Bischöfe zu einem Gespräch in den Vatikan eingeladen. © imago images / CHROMORANGE

Bonn – Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) begrüßt den jüngsten Vorstoß der Bischöfe zu Gesprächen über die Vatikan-Instruktion zu Pfarreireformen. Eine Beteiligung von katholischen Laien an Gesprächen im Vatikan könne dazu dienen, deren Position darzulegen, sagte ZdK-Präsident Thomas Sternberg am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Bonn.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, hatte am Montag bei der Sitzung des Ständigen Rats der Bischöfe in Würzburg angekündigt, ein Gesprächsangebot aus Rom anzunehmen, das vom Präfekten der Kleruskongregation, Kardinal Beniamino Stella, übermittelt worden war. Bätzing will der Kongregation dabei vorschlagen, an dem Gespräch auch katholische Laien zu beteiligen. Beteiligt werden solle das Präsidium des Reformdialogs Synodaler Weg, da Bischöfe, Priester, Diakone und Laien in dem Vatikan-Papier gleichermaßen angesprochen würden, hieß es weiter. Zum Präsidium gehören neben Bätzing und seinem Stellvertreter, Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode, ZdK-Präsident Sternberg und ZdK-Vizepräsidentin Karin Kortmann.

Zusammenarbeit von Bischöfen und Laien

"Wir freuen uns, dass Bischof Bätzing damit einen weiteren Schritt in der Würdigung der Zusammenarbeit von Bischöfen und Laien tut", sagte Sternberg. Die Instruktion aus dem Vatikan war am 20. Juli vorgelegt worden. Darin geht es auch um den Zusammenschluss von Pfarreien und das Verhältnis von Priestern und Laien angesichts eines in vielen Ländern zunehmenden Priestermangels. Laien können demnach zwar mitwirken an der Gemeindeleitung, doch tatsächlich leiten, verwalten, moderieren und koordinieren dürfen nur Priester.

Etliche deutsche Bischöfe hatten sich sehr kritisch zu dem Papier geäußert, andere hatten es gelobt. Bei dem von den deutschen Bischöfen und dem ZdK angestoßenen Synodalen Weg stehen unter anderem die Themen Macht und priesterliche Lebensform auf der Agenda. Ein Termin für die Gespräche im Vatikan steht noch nicht fest. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Hand einer Statue mit ausgestrecktem Zeigefinger
© hd-design - stock.adobe.com

Wer leitet?

Björn Wagner, Pfarrer in der Pfarrei Christi Himmelfahrt in München, bewertet die Vatikanische Instruktion zur Zukunft der Pfarreien. Lesen Sie, was er ihr abgewinnen kann und wo er Gesprächsbedarf...

11.09.2020

Thomas Sternberg
© imago images / epd

Präsident von Katholikenkomitee sieht Nervosität in Rom

Mit dem Synodalen Weg der katholischen Kirche in Deutschland wurde ein Reformprozess angestoßen. Den beobachtet Rom ganz genau. So die Einschätzung von Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees...

02.09.2020

Mitglied der paepstlichen Schweizergarde maschieren auf dem Petersplatz
© imago images / Ulmer

So schützt die Schweizergarde sich und den Papst

Sie überwachen den Besucherverkehr im Vatikan, kommen als Personenschützer dem Papst näher als kaum jemand sonst und leben auf engstem Raum: Die Pandemie stellt die Schweizergarde vor einen...

26.08.2020

Notizbuch mit Logo des Synodalen Weges
© Synodaler Weg/Malzkorn

Mit fünf Regionalkonferenzen geht der Synodale Weg weiter

Mit viel Elan hatten Bischöfe und Laien Anfang des Jahres den Synodalen Weg zur Zukunft kirchlichen Lebens in Deutschland gestartet. Dann kamen Corona - und Änderungen in der kirchlichen...

25.08.2020

Der Codex Iuris Canonici - das Gesetztbuch des Kirchenrechts
© SMB/Kerscher

Richtschnur für geltendes Kirchenrecht

„Ein Papier der Hilflosigkeit“, „realitätsfern“ – „Rolle rückwärts“ - Die Kritik an der Instruktion zur pastoralen Umkehr der Pfarreien war groß. Kirchenrechtler Prof. Dr. Stephan Haering von der LMU...

11.08.2020

Thomas Sternberg

Katholikenkomitee kritisiert Vatikan-Papier zu Gemeindereformen

Schiefes Ideal, vorbei an der Realität - Reichlich Kritik richtet Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, an das Schreiben und verteidigt den Synodalen Weg.

22.07.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren