Unterwegs das echte Leben gefunden Lama-Trekking-Tour wird zur echten Pilgerreise

08.10.2019

Der Münchner Rechtsanwalt ist mit zwei Freunden und drei Lamas zum Papst gepilgert. Dabei war es erstmal nur ein großer Spaß, bis eine Begegnung alles verändert.

Thomas Mohr mit "seinem" Tiento © Thomas Burger

München/Rom – Für Thomas Mohr kam die Frage seiner beiden Freunde genau zur rechten Zeit: Ob er denn nicht auch mit Lamas zum Papst pilgern wolle? Der 53-jährige hatte gerade mehrere Zyklen einer Krebsbehandlung hinter sich, die Tumoraktivität konnte unterbunden werden und er wollte wieder auf die Beine kommen. Seine Frau wusste, dass er einfach mal raus musste und seine Tochter war total begeistert, weil Papa in ein Abenteuer starten wollte – noch dazu mit ihren erklärten Lieblingstieren. Aber erst, nachdem sein ehemaliger Sozius, der inzwischen in den Ruhestand gegangen war, sich bereit erklärt hatte, ihn in der Kanzlei zu vertreten, hat er zugesagt.

Als es losging, war ihm allerdings schon etwas mulmig. Die beiden anderen waren total fit, er hingegen war von seiner Krankheit geschwächt und hatte in den letzten Jahren auch nicht mehr viel Sport getrieben. Lustig fand er, dass auch das ihm zugewiesene Lama „Tiento“ der schwerste von den drei Hengsten war. Die beiden wurden zu einem richtig guten Team. Keine Blasen an den Füßen des Menschen und auch das Lama meisterte den Weg problemlos. “Wenn ich morgens zur Weide kam und ihn gerufen habe, kam er gleich, während wir die anderen Tiere erstmal fangen mussten.“

Wie vom Donner gerührt

Unterwegs hat die Gruppe oft eine regelrechte „Lamamania“ ausgelöst, wie Thomas Mohr es nennt: Viele Menschen kamen, wollten die Tiere streicheln und Fotos machen. „Bis dahin war unsere Unternehmung eher eine Lama-Trekking-Tour als eine Pilgerreise,“ schmunzelt der Rechtsanwalt. Doch das änderte sich, als ihn eine Frau ansprach, die am Ende eines Dorfes auf die Gruppe gewartet hatte. Sie erzählte ihm, dass ihr Mann an Krebs erkrankt sei und die Ärzte ihn aufgegeben hätten. „Sie fragte, ob wir tatsächlich ernsthafte Pilger seien und ob sie uns bitten dürfe, beim Papst für sie zu beten und im Petersdom eine Kerze anzuzünden.“ Mohr war wie vom Donner gerührt. Denn er hatte während der ganzen Reise noch nicht über seine eigene Situation nachgedacht. Er wusste, dass seine Krankheit unheilbar ist, dass er irgendwann einmal daran sterben wird. Aber auch, dass er noch Jahre, wahrscheinlich sogar Jahrzehnte damit leben kann. „Nach der ersten OP hatte ich mir gesagt: Jetzt erst recht. Ich will nicht bedauert werden, sondern die Zeit, die ich noch habe, aktiv gestalten.“ Also hatte er viel gearbeitet. Zu viel, wie er heute weiß.

Gott zulassen

Ein weiterer Schritt zum echten Pilger war ein Gespräch mit dem Prior eines Klosters, in dem er und seine Freunde übernachtet hatten. Der hatte gesagt: „Fragen und Zweifel sind der Anfang der Erkenntnis, Sie werden ihren Weg schon noch finden! Gott lenkt sie, wenn Sie es zulassen."

Und Mohr hat es zugelassen. Beim Anblick einer Landschaft kam ihm Dantes „Göttliche Komödie“ in den Sinn, mit Himmel, Hölle und Fegefeuer. Das Wort „Hoffnung“ wurde wichtig. Worauf sollte er hoffen? Je mehr er nachdachte, desto mehr hat er verstanden, „dass es für mich nur eine Hoffnung gibt, nämlich die auf unser eigentliches Leben, unser eigentliches Ziel. Und das zeigt sich erst, wenn wir über den Grat hinaussteigen in eine andere Dimension.“

Ein unermessliches Geschenk

Das war die Erkenntnis, die ihn frei gemacht hat: „Ich kann mein jetziges Leben als großzügiges, unermessliches Geschenk leben, ohne in der Bindung an dieses Leben verfangen zu sein.“

Die Frau aus dem Dorf hat er nicht vergessen: Als die drei Männer mit ihren Lamas in Rom angekommen waren und tatsächlich mit dem Papst sprechen durften, hat der Pilger sein Gelübde erfüllt und von der Frau erzählt. „Franziskus war etwas verwirrt, hat aber verstanden, dass mir das Anliegen sehr wichtig war“.

Ein langes Interview mit Thomas Mohr können Sie in unserer Sendung Hauptsache Mensch hören. Die Sendung können Sie auch über die Streamingdienste Spotify, i-tunes und Deezer als Podcast abbonnieren.

Die Autorin
Brigitte Strauß-Richters
Radio-Redaktion
b.strauss-richters@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

© SMB/sschmid

Tag des Weißen Stocks Inklusion am Altar

Am 15. Oktober ist der „Tag des Weißen Stocks“. Er soll zu mehr Rücksicht gegenüber blinden und sehbehinderten Menschen aufrufen. Ein Ort an dem das schon viele Jahre sehr gut funktioniert, ist die...

14.10.2019

#Jugendraum Geister-Talk: Die Letzten ihrer Art

Katholische Jugendverbände bangen um ihre geistlichen Leitungen. Trotz steigender Mitgliederzahlen der katholischen Jugendverbände sollen künftig 30 Prozent der Stunden von geistlichen...

09.10.2019

Sankt Michaelsbund bietet Podcasts mit Tiefgang an „Unsere Stärke ist das Wort!“

Die Radioredaktion hat mehr als 30 Jahre Erfahrung darin, komplizierte Inhalte leicht verständlich für den Hörer aufzubereiten. Jetzt sind viele Sendungen auch auf Streamingdiensten verfügbar.

07.10.2019

© Thomas Burger

Thomas Mohr Lama-Trekking-Tour wird zur echten Pilgerfahrt

Der Münchner Rechtsanwalt ist mit zwei Freunden und drei Lamas zum Papst gepilgert - und hat dabei Einiges verstanden

02.09.2019

Claus-Peter Reisch Leben retten ist Christenpflicht

Mehr als 1000 Menschen haben der Kapitän der "Lifeline" und seine Crew vor dem sicheren Ertrinken bewahrt. Jetzt steht der gebürtige Münchner in Malta vor Gericht......

09.12.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren