Malteser Momente Letzte-Hilfe-Kurse

12.12.2019

Auch der Sterbeprozess eines Menschen ist Lebenszeit. Wie man die am besten nutzt, kann man in den Letzte-Hilfe-Kursen des Malteser Hospizdienstes lernen.

Letzte-Hilfe-Kurs im Malteserstift St. Josef © SMB/Hasel

Die meisten Menschen möchten in ihrer vertrauten Umgebung sterben. Ob so etwas klappt, hängt auch davon ab, ob die Angehörigen diesen Weg mitgehen möchten. Jedenfalls scheint es wieder mehr Menschen zu geben, die sich vorstellen können, den Vater oder die Mutter zuhause beim Sterben zu begleiten. Die Hospizdienste im Großraum München haben sich auf dieses Bedürfnis eingestellt. Sie bieten in den letzten Jahren immer öfter Kurse an, in denen man Sterbebegleitung lernen kann.
Auch Ina Weichel und Beate Peters-Dürrschmidt vom Malteser Hospizdienst im Erzbistum München und Freising bieten Kurse an, in denen Interessierte Grundlagen vermittelt bekommen, die sie brauchen, wenn sie einen Menschen auf seinem letzten Weg begleiten wollen.

Audio

Letzte-Hilfe-Kurs

Malteser Momente

Beate Peters-Dürrschmidt (li.) und Ina Weichel demonstrieren die Mundpflege © SMB/Hasel

Wertvolle Tipps

Wenn ein Mensch im Sterben liegt, sind zum Beispiel die Lippen trocken, und das kann sehr unangenehm sein. Deshalb erklärt Beate Peters-Dürrschmidt den gut zehn Teilnehmern des Letzte-Hilfe-Kurses im Malteserstift St. Josef in Percha am Starnberger See, wie man dem Patienten mit Mundpflege helfen kann. Dabei betupft sie mit einem feuchten Wattestäbchen die Mundwinkel ihrer Kollegin Ina Weichel. Was hier so locker aussieht, fällt denen, die einen todkranken Menschen pflegen, oft schwer. Beim Letzte-Hilfe Kurs sollen diese Hemmschwellen abgebaut werden, erklärt die Leiterin des Malteser Hospizdienstes, Ina Weichel.

In gut dreieinhalb Stunden lernen die Teilnehmer, was sie alleine tun können, und wozu es Hilfe von außen braucht. Weniger Angst und dafür mehr Lebensqualität am Lebensende: das ist die Botschaft, die Ina Weichel und Beate Peters-Dürrschmidt an ihren Kursabenden vermitteln wollen.

Der Autor
Paul Hasel
Radio-Redaktion
p.hasel@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Portrait von Gabi Kreutzer
© Thomas Dashuber

Ehrenamt im Portrait Am Lebensende niemanden alleine lassen

Gabi Kreutzer ist ehrenamtliche Mitarbeiterin eines Hospizdienstes in Traunstein. Eine Fotoreihe gibt Einblick in ihr Ehrenamt.

25.01.2020

© imago images / Panthermedia

Malteser Momente Der Mix macht's - Spenden-Strategie der Malteser

Auch die Malteser müssen sich auf einem umkämpften Spendenmarkt behaupten. Wie ihnen das gelingt, erfahren Sie in dieser Sendung.

09.01.2020

© Kiderle

München am Mittag Marx: ältere Menschen in den Fokus rücken

Kardinal Reinhard Marx hat ein Caritas Seniorenheim besucht, um auf die Alten und Schwachen in unserer Gesellschaft hinzuweisen. Wir haben den Erzbischof bei seiner Visite begleitet.

16.12.2019

© SMB/Hasel

Ehrenamt Patienten Zeit schenken

Gerade an Weihnachten denken wir, wertvolle Geschenke müssten viel Geld kosten. Dabei geht es auch ganz anders.

13.12.2019

© SMB/Hasel

München am Mittag Letzte-Hilfe-Kurse

Die meisten Menschen wollen zuhause sterben. Das ist aber nur möglich, wenn die Angehörigen zur Sterbegleitung bereit sind. Letzte-Hilfe Kurse helfen ihnen dabei.

19.11.2019

© imago-photothek

Malteser Momente Lebensqualität verbessern - Sterbebegleitung des Malteser Hospizdienstes

Vor 20 Jahren haben die Malteser im Erzbistum ambulante Hospizdienste gegründet. Wie die mit den Sterbenden und ihren Angehörigen umgehen, hören Sie hier.

05.11.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren