Eucharistischer Kongress Lichtinstallation flutet Kölner Dom mit Farben und Klängen

06.06.2013

Bei der Eröffnung des Eucharistischen Kongresses in Köln gab es erstmals eine spektakuläre Lichtinstallation im Kölner Dom zu sehen. Kirchenradio-Reporterin Katharina Sichla war bei der "lux eucharistica" mit dabei.

Lichtinstallation "lux eucharistica" im Kölner Dom (Bild: Sankt Michaelsbund)

Rund 6.000 Menschen hätten bei strahlendem Sonnenschein am Auftaktgottesdienst am Rheinufer teilgenommen. Hauptzelebrant war Gastgeber Kardinal Joachim Meisner, der Erzbischof von Köln. Eine Ausgelassenheit wie an einem Weltjugendtag sei nicht zu spüren gewesen, so Reporterin Sichla. "Die Stimmung war entspannt, aber ernsthaft." Nach der Messe gab es eine Prozession zum Dom. Dabei bemerkte die Kirchenradio-Mitarbeitern auch einige verdutzte Blicke von Sonnenanbetern am Rhein, die sich über den langen Menschenzug wunderten.

Ein Highlight sei die Lichtinstallation "lux eucharistica" im Dom gewesen. "So habe ich die Kathedrale noch nie gesehen", betont Sichla. Durch die verschiedenen Lichterspiele habe der Raum völlig anders gewirkt. Umrahmt wir die Lichtinstallation von Musik. An jedem Abend des Eucharistischen Kongresses beginnt die "lux eucharistica" um 22 Uhr im Dom. Der Eintritt ist frei. Für alle, die keinen Platz im Dom finden, wird das Ereignis auf eine Videoleinwand vor dem Dom übertragen. (ksc)

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren