Umweltschutz Lieblingsessen - nachhaltig zubereitet

24.11.2020

Die Katholische Jugendstelle Bad Tölz-Wolfratshausen unterstützt aktuell ein Projekt, das über die Möglichkeiten nachhaltiger Küche informieren soll.

Gemüseregal
Nachhaltige Küche muss nicht einfach nur „gesund“ schmecken. © imago images/Geisser

Bad Tölz/Wolfratshausen - Oftmals wird dieser Tage bedauert, dass durch die Corona-Pandemie der Klima- und Umweltpolitik die nötige Aufmerksamkeit abhandengekommen sei. Aktivisten fordern deshalb ein, den Klimaschutz mit gleicher Vehemenz voranzutreiben, wie den Kampf gegen das Virus. Dabei wäre es ebenso möglich, der Klimakrise zu begegnen, indem man im Privaten – etwa im Kreis der Familie – gewisse Umstellungen vollzieht. Das kann verschiedenste Lebensbereiche betreffen, von der Mobilität bis hin zur Ernährung.

Vielleicht, um wieder ein größeres Augenmerk auf die Nachhaltigkeit zu legen, in jedem Fall aber, um zu zeigen, wie leicht diese sich in den Alltag integrieren lässt, unterstützt die Katholische Jugendstelle Bad Tölz-Wolfratshausen ein Projekt, das über die Möglichkeiten nachhaltiger Küche informieren soll.

Entscheidend sind die Zutaten

Sabine Grasberger ist Jugendreferentin in Tölz und begleitet die Initiative, die in Kooperation mit dem Erzbischöflichen Jugendamt entstanden ist. Ihrer Ansicht nach kann durch nachhaltigere Essgewohnheiten ein „relativ großer“ Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Entscheidend seien dabei die Zutaten. Sobald diese regional angebaut und saisonal gekauft würden, spare man sich Transport und Einlagerung. Bei Bio-Lebensmitteln könne man außerdem überflüssigen Pestizid-Einsatz vermeiden.

Gemeinsam mit dem „AK Nachhaltigkeit“ des Erzbischöflichen Jugendamts möchte die Jugendreferentin den Menschen zeigen, wie eine bewusste Ernährung funktioniert, aber auch mit einigen Vorurteilen aufräumen. Dass nachhaltige Küche einfach nur „gesund“ schmeckt, stimmt laut Grasberger nämlich gar nicht. Man könne die klassischen Lieblingsessen wie Pizza, Lasagne oder Burger nämlich auch nachhaltig zubereiten, indem man dabei hin und wieder auf Fleisch verzichtet. Durch die Verwendung regionaler Bio-Zutaten schmecke das Gericht dann auch noch „viel intensiver“.

Im Kleinen anfangen

Sabine Grasberger sieht in der Kirche ein großes Potenzial, um in diesen Dingen vorbildhaft voranzugehen. Für sie zählt Nachhaltigkeit zu „christlichen Wertevorstellungen“, deren praktische Umsetzung auch durch die kirchliche Jugendarbeit befördert werden müsse. Jugendgruppen und Ministranten-Stunden seien für die Kinder ein Raum, um Neues auszuprobieren. Die dort gesammelten Erfahrungen und Eindrücke können die Jugendlichen dann an Familien und Schulkameraden weitergeben. Nicht zuletzt durch die Kinder sei es also möglich, immer mehr Menschen für die Nachhaltigkeit zu begeistern. Auf diese Weise erhält der vielzitierte Satz „Umweltschutz fängt im Kleinen an“ eine ganz neue Dimension. (Nico Kellner)


Das könnte Sie auch interessieren

Überfüllter Kühlschrank, in dem sich u.a. eine große Flasche Cola, Wurst, Kuchen, Margarine, Bier, Eier und Joghurt stapeln.
© imago images - Gottfried Czepluch

Lebensmittel im Überfluss?

Die Landesvorsitzende der Katholischen Landjugendbewegung Bayern gibt Tipps gegen Lebensmittelverschwendung und regt dazu an, die Corona-Pandemie als "Auszeit für die Erde" zu sehen.

19.02.2021

© Imago/ Arnulf Hettrich

Neue Regeln - mehr Förderung Energieeffizient Heizen

6 Millionen fossile Heizungen müssen durch regenerative Energielieferanten ersetzt werden damit Deutschland sein Klimaziel erreichen kann. Klappt das mit dem neuen Gebäudeenergiegesetz?

02.02.2021

Claus Hipp
© HiPP/alex gerrard photography

Gelebte Bewahrung der Schöpfung

In den Sechzigerjahren wurden die Hipps noch belächelt, als sie andere davon überzeugen wollten, Bio-Produkte zu produzieren. Heute ist der Babykost-Hersteller Marktführer. Die bewusste Verantwortung...

06.11.2020

Glaskugel auf Stein mit Moos
© jyugem - stock.adobe.com

Katholische Jugend fordert mehr Einsatz für "besseres Klima"

Mobilitätswende und das Einsparen von Energie: Der Bund deutscher katholischer Jugend in Bayern hat klare Forderungen an die Staatsregierung und alle Akteure der Landespolitik.

26.10.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren