Rom ermahnt deutsche Bischöfe Macht der "synodale Weg" noch Sinn?

16.09.2019

Vergangene Woche gab es für die deutschen Bischöfe Post aus dem Vatikan. Sie wurden ermahnt: In Deutschland könnten beim "synodalen Weg" nichts entschieden werden, was auch die Weltkirche betreffen würde. Beraten ohne zu entscheiden?

Beraten aber nicht entscheiden - das gilt für den "synodalen Weg".
Beraten aber nicht entscheiden - das gilt für den "synodalen Weg". © aerogondo - stock.adobe.com

In einer Arbeitsgruppe zu sitzen, ohne letztlich eine Entscheidung treffen zu können? Das kann frustrieren, schließlich wurde Zeit investiert, um die besten Lösungen zu finden. Die Erfahrung haben vermutlich mehrere schon mal gemacht. Sei es in der Arbeit oder in einem Verein. Man selbst überlegt, doch jemand anderes entscheidet.

Mahnende Worte aus dem Vatikan

So wird es auch beim "synodalen Weg" sein. Laien und Bischöfe in Deutschland werden an einem Tisch sitzen, um sich auszutauschen. Sie werden sich beraten und gemeinsam darum ringen, was das Beste für die Zukunft der Kirche in Deutschland sein könnte. Ihre Ergebnisse werden sie nach Rom weitergeben. Dort wird entschieden. Denn Themen, die die Weltkirche betreffen, können nicht in Deutschland entschieden werden. Da sind zum Beispiel das Frauenpriestertum oder der Zölibat. Ein Brief aus dem Vatikan vergangene Woche hat auf diese Tatsache nochmal mahnend hingewiesen.

Eine einmalige Chance

Ja, bringt denn überhaupt ein "synodaler Weg" etwas oder ist das nur verlorene Zeit für alle Beteiligten? Ich finde, er bietet eine einmalige Chance. Nämlich, dass insbesondere die Laien die Möglichkeit haben, ihre Sicht der Dinge deutlich zu machen. Sie werden gehört. Können sich einbringen. Was damit passiert? Kann keiner wissen. Im besten Fall sind die Argumente und der Druck so groß, dass im Vatikan Veränderungen in Erwägung gezogen werden. Im schlechtesten Fall landen die Überlegungen in einer Schublade und werden nicht mehr hervorgeholt. Dann aber bleibt zumindest die Aufmerksamkeit, die der "synodale Weg" schon jetzt auf sich zieht. Es ist etwas in Bewegung geraten und das lässt sich nicht mehr wegdiskutieren. Auch wenn sich das manch einer vielleicht wünscht.

Die Autorin
Katharina Sichla
Teamleiterin mk online
k.sichla@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Auch nach der Bischofskonferenz in Fulda gehen die Diskussionen weiter.
© kna

Synodaler Weg Diskussionen um kirchliche Reformen halten an

Wir müssen reden - das gilt auch weiterhin mit Blick auf mögliche innerkirchlichen Reformen. Am Wochenende gab es weitere Wortmeldungen.

07.10.2019

Claudia Lücking-Michel, Vizepräsidentin des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken (ZdK), setzt Hoffnung in den synodalen Weg.
© Julia Steinbrecht/kna

Kirchenreformdebatte ZdK-Vizechefin: Bischöfe bereit für Veränderungen

Claudia Lücking-Michel spricht den deutschen Bischöfen Bewusstsein zur Notwendigkeit von Kirchenreformen zu.

24.09.2019

Frauen tragen purpurne Kreuze aus Luftballons bei einer Demonstration der kfd
© kna

Herbstvollersammlung in Fulda Frauen demonstrieren für mehr Rechte in der Kirche

Die Katholische Frauengemeinschaft (kfd) wünscht sich eine geschlechtergerechte Kirche.

23.09.2019

Der Dom St. Salvator zu Fulda
© Westend61 - imago images

Fulda Deutsche Bischöfe vor spannender Herbstvollversammlung

Ab Montag kommen in Fulda die 69 katholischen deutschen Bischöfe zu ihrer Herbstvollversammlung zusammen. Es geht um den Umgang mit Reformwünschen und die Entschädigung von Missbrauchsopfern - und es...

23.09.2019

© Sankt Michaelsbund

Vollversammlung der deutschen Bischöfe Synodaler Weg wird ein langer Marsch

Die deutschen Bischöfe treffen sich ab diesem Montag in Fulda. Im Mittelpunkt ihrer Beratungen steht der synodale Weg, der neue Antworten und Lösungen auf brennende Kirchenfragen bringen soll.

23.09.2019

Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer liefert einen Alternativvorschlag zum synodalen Weg.
© imago

Gegenvorschlag von Voderholzer und Woelki Alternativentwurf für "synodalen Weg"

Vom Ständigen Rat der 27 Ortsbischöfe wurde der Vorschlag von Bischof Voderholzer und Kardinal Woelki bereits abgelehnt.

16.09.2019

Kardinal Reinhard Marx (links) und der Präsident des ZdK, Thomas Sternberg
© Julia Steinbrecht/kna

Synodaler Weg Debatte um Reformen geht weiter

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, wies am Wochenende die Kritik aus dem Vatikan zurück. Er kündigte klärende Gespräche in Rom an.

16.09.2019

Die Kuppel des Petersdoms im Vatikan
© Cristian Gennari/Romano Siciliani/kna

Synodaler Weg Mahnung aus dem Vatikan zum Reformkurs

Die Verantwortlichen wollen den "synodalen Weg" weitergehen, trotz Kritik aus dem Vatikan.

14.09.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren