Filmkritik "Die zwei Päpste" Mäuschen spielen im Vatikan

17.12.2019

"Die zwei Päpste" startet am 20. Dezember auf Netflix. Grund genug den Film über die Übergabe des Pontifikats von Benedikt XVI. zu Franziskus genauer unter die Lupe zu nehmen.

Benedikt XVI. (Anthony Hopkins) und Franziskus (Jonathan Pryce)
Benedikt XVI. (Anthony Hopkins) und Franziskus (Jonathan Pryce) © Netflix

München – Das Jahr 2013 stellt bis heute eine der größten Zäsuren in der Geschichte der katholischen Kirche dar: Der davor letzte Amtsverzicht eines Papstes war über 500 Jahre her und stammte aus Zeiten, in denen immer wieder Menschen sich selbst zum Papst beziehungsweise Gegenpapst ernannten. Vor knapp sieben Jahren war das aber ganz anders: Benedikt XVI. verzichtete ohne jeden Druck von außen auf sein Amt und regelte seine Übergabe höchst selbst. Und genau diese Übergabe ist Stoff für den Film „Die zwei Päpste“, der am 20. Dezember auf Netflix startet.

Kardinal Jorge Mario Bergoglio, der spätere Papst Franziskus, will eigentlich von seinem Amt als Erzbischof von Buenos Aires zurücktreten. Papst Benedikt denkt aber nicht dran diesem Wunsch zu entsprechen, sondern beordert Bergoglio nach Rom, um mit ihm über die Zukunft der Kirche und seinen möglichen Rücktritt zu sprechen. Und bei diesem Treffen im Vatikan ringen beide in eindringlichen Dialogen miteinander um den künftigen Kurs in Rom.

Beichtgespräche in der sixtinischen Kapelle

Jonathan Pryce, der Papst Franziskus spielt, sieht ihm auch tatsächlich sehr ähnlich. Aber der britische Shakespeare Mime, der im Serien-Hit „Game of Thrones“ einen spirituellen Anführer spielte, nähert sich dem Heiligen Vater auch seiner Gestik und Körperhaltung nah an und schafft es so, die viel beschworene Menschlichkeit des Argentiniers zu verkörpern. Oscar-Preisträger Anthony Hopkins zeichnet ein komplett konträres Bild: Sein Benedikt XVI. ist ein von der Welt entrücktes, konservatives, religiöses Alpha-Tier, das nicht mal über die einfachsten Witze seines Counterparts lachen kann. Dabei übersieht die Darstellung viel von Benedikts hintergründigem Humor und seiner Feingeistigkeit. Beide Schauspieler erhielten für ihre Darbietungen in „Die zwei Päpste“ Golden-Globe-Nominierungen.

Die Sympathien des Films sind vor allem zu Anfang also klar verteilt. Franziskus steht für das Neue und Gute in der Kirche, Benedikt für das Alte und Schlechte. Das dreht sich aber im Laufe der Handlung, Benedikt bekommt menschlichere Züge und Franziskus wird nicht nur wie ein Heiliger dargestellt. Auch weil der Film Bergoglios Rolle während der Militärdiktatur in Argentinien ausführlich beleuchtet. All das mündet in einem beeindruckenden Dialog-Showdown der beiden, ein Beichtgespräch in der Sixtinische Kapelle.

Flott insziniert

Dank der realistischen Kulissen fühlt man sich als Zuschauer wie ein Tourist im Vatikan, der zwei große Denker beim Streitgespräch beobachtet. Obwohl er hauptsächlich aus Dialogen besteht, ist der Streifen von Regisseur Fernando Meirelles flott inszeniert. Er ist aber - gerade was Benedikts Charakterisierung betrifft - kein realistisches Porträt, sondern eher ein fiktionales Gedankenexperiment über den Zustand der Kirche. Und wenn man sich darauf einlässt, wird man gut unterhalten. (ksc/ts)


Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Robert Sarah
© Paul Haring/CNS photo/KNA

Debatte um das Zölibatsbuch von Kardinal Sarah Untiefen eines Missverständnisses?

Erneut hat ein veröffentlichter Text Benedikts XVI. für viel Wirbel gesorgt. Die Debatte ist ein weiterer Beleg für die Schwierigkeiten innerkirchlicher Kommunikation und der Institution des "Papa...

15.01.2020

Benedikt XVI. stehend vor einem Stuhl.
© Christian Gennari/Romano Siciliani/KNA

Kirchenreform Benedikt XVI. gegen Abschaffung des Zölibats

Priester zu sein und die Ehe sieht der emeritierte Papst beides als Berufung. Beiden gerecht zu werden, hält er nicht für möglich.

13.01.2020

Papst Franziskus beim Neujahrsempfang für das Diplomatische Korps im Vatikan.
© imago images/ZUMA Press

Ansprache an das Diplomatische Korps Franziskus' Blick auf die Welt von 2020

Hält der Papst seine Neujahrsansprache vor Diplomaten, blickt er auf die ganze Welt. Schwerpunkte, Auslassungen und Kritik sind meist fein dosiert. Dialog und Hoffnung hingegen sind Konstanten.

10.01.2020

Papst Franziskus setzte den Erlass gegen Widerstand im Vatikan durch.
© imago/Independent Photo Agency Int.

Anti-Missbrauchgipfel Mehr Transparenz bei Missbrauchsfällen

Kirchliche Verfahren gegen Missbrauchstäter fallen nicht mehr unter das "Päpstliche Geheimnis".

18.12.2019

Filmtipp Von Vergebung und Liebe

Der Kinofilm „Das größte Geschenk“ ist eine Mischung aus Westernparodie und christlicher Doku. Dabei verbindet Regiesseur Juan Manuel Cotelo geschickt Unterhaltung und die Vermittlung von christlichen...

07.11.2019

Christoph Röhl hat einen streitbaren Film über einen streitbaren Mann gedreht: Benedikt XVI.
© Erzbischöfliches Ordinariat München

Filmkritik "Verteidiger des Glaubens" Neuer Dokumentarfilm über Benedikt XVI.

Ab Donnerstag läuft in den Münchner Kinos ein Film über Papst Benedikt XVI. Dieser spart nicht mit Kritik und zeichnet kein objektives, aber deshalb nicht minder sehenswertes Bild des emeritierten...

29.10.2019

Papst Franziskus und Papst em. Benedikt XVI.
© Independent Photo Agency Int. - imago images

"Die zwei Päpste" Buch zu Netflix-Spielfilm erscheint

Der Autor Anthony McCarten beschreibt darin, wie Joseph Ratzinger 2005 zum Papst gewählt wurde und warum der damals zweitplatzierte argentinische Kardinal Jorge Mario Bergoglio acht Jahre später als...

25.09.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren