25. Jahrestag Maier: Schule braucht positive wie negative Religionsfreiheit

25.05.2020

Der ehemalige bayerische Kultusminister, Hans Maier, erklärt zum 25. Jahrestag des Kruzifixstreits, warum das Bundesverfassungsgericht irrte und eine falsche Bildungsauffassung hatte.

Hans Maier
Hans Maier war nicht nur Kultusminister sondern auch Präsident des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken (ZdK). © SMB

Frankfurt – Schule muss nach Worten des früheren bayerischen Kultusministers Hans Maier für die positive wie für die negative Religionsfreiheit offen sein. Die Offenheit gelte "für die positive Religionsfreiheit, die ein Erbe des Christentums ist, wie für die negative Religionsfreiheit, die auf radikale Strömungen innerhalb der Aufklärung zurückgeht", schrieb Maier in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montag). Allerdings verbiete sich, "eine der beiden Freiheiten der anderen unterzuordnen", wie dies 1995 mit dem sogenannten Kruzifix-Urteil des Bundesverfassungsgerichts geschehen sei.

Zum 25. Jahrestag des Urteils kritisierte Maier eine "magische Bildauffassung" der damaligen Richter, die von einer "Unvermeidbarkeit der Begegnung mit dem Kreuz in Schulräumen" geschrieben hatten. Bei ihrem Urteil seien "nicht nur fachliche Argumente im Spiel" gewesen, sondern auch "persönliche, biografische Vorgaben", wie er später im persönlichen Gespräch festgestellt habe. Maier (88), der von 1976 bis 1988 auch Präsident des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken (ZdK) war, sieht in der Kontroverse auch Bezüge zum reformatorischen Bilderstreit im Deutschland des 16. Jahrhunderts.

Das Kruzifix ein "passives Symbol"

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Mai 1995 die "Anbringung eines Kreuzes oder Kruzifixes in den Unterrichtsräumen einer staatlichen Pflichtschule, die keine Bekenntnisschule ist", verboten. Geklagt hatten anthroposophische Eltern; sie argumentierten, die Darstellung eines "sterbenden männlichen Körpers" widerspreche ihren Erziehungsvorstellungen. Das Urteil rief scharfe Kritik von Kirchenvertretern sowie Kundgebungen gläubiger Christen hervor. Ein revidiertes bayerisches Unterrichtsgesetz führte später ein Einigungsverfahren in Konfliktfällen ein und hegte die Kontroverse so ein.

Maier erinnerte auch an den europäischen Kruzifix-Streit, der durch einen ähnlich gelagerten Fall 2009 in Italien entstand und in zwei gegensätzliche Urteile des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs in Straßburg mündete. Nachdem der Erste Senat zunächst eine Abhängung des Kreuzes anordnete, entschied die Große Kammer schließlich 2011, das Kruzifix sei ein "passives Symbol", dessen Anblick nicht mit der Teilnahme an religiösen Aktivitäten vergleichbar sei. Über den Verbleib in Klassenzimmern zu befinden, gehöre zum Ermessensspielraum der nationalen Behörden. Dieses Urteil wurde von allen 47 Mitgliedstaaten des Europarates anerkannt. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kreuz-Debatte

Das könnte Sie auch interessieren

© Archiv
© SMB

Hans Maier: Einheit der Christen wird kommen

Der ehemalige Kultusminister und Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken glaubt an eine langsame Annäherung der Kirchen.

28.05.2020

Holzkreuz mit Wettersteingebirge
© Hans und Christa Ede - stock.adobe.com

Das Kreuz: Vom Mordwerkzeug zum Hoffnungssymbol

Das Kreuz ist das Symbol des Christentums – aber wie kam es eigentlich dazu, dass ein Hinrichtungsinstrument zum Zeichen der Hoffnung und des ewigen Lebens wurde?

10.04.2020

Der bayerische Kultusminister Piazolo will Jugendlichen Orientierung im digitalen Zeitalter geben
© StMUK

Bayerischer Kultusminister Piazolo über Stellenwert und Zukunft von Bildung

Junge Menschen sollen lernen, reflektiert mit digitalen Medien umzugehen. Das fordert der bayerische Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) in einem Interview mit der Münchner Kirchenzeitung...

07.02.2019

© Sankt Michaelsbund

Geburtstag von Hans Maier Wacher Geist wird 85

Politiker, Wissenschaftler, Organist und führende Persönlichkeit des Katholizismus - Hans Maier ist ein Allrounder, wie es nur noch wenige gibt. Am Samstag wird der frühere bayerische Kultusminister...

16.06.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren