„Kirche plus“- Führungen Maria Thalkirchen und das Asamschlössl

01.08.2013

Wer an der U- Bahnhaltestelle „Tierpark“ aussteigt steht schon fast davor: Maria Thalkirchen. Den Turm des Gotteshauses sieht man schon von Weitem. Sie ist eine der ältesten Kirchen Münchens.

Maria Thalkirchen in München (Bild: Sankt Michaelsbund)

Dort wird ein Splitter vom Kreuz Jesu verehrt und seit dem Mittelalter pilgern die Menschen zum Gnadenbild der Gottesmutter Maria. Nahe an der Isar gelegen, wurde sie auch zum Wallfahrtsort der Flößer, die die Mutter Gottes um Schutz bei ihrer gefährlichen Arbeit baten. Maria ist auf einer Darstellung am Hochaltar zu sehen: „Die Mutter Gottes die das nackte Jesuskind präsentiert, ihm ein Buch vorhält, und das gescheite Christuskind blättert darin.“ Führerin Maria Jenkin-Jones schmunzelt, während sie das Kunstwerk präsentiert.

Zum Gnadenbild von Thalkirchen pilgern die Menschen noch heute, vor allem während des Frauendreißigers vom 15. August bis zum 14. September. Die Führung des Münchner Bildungswerks mit Maria Jenkin-Jones will aber nicht nur die Kirche vorstellen, sondern zeigen, dass so ein Gotteshaus keine Insel ist. Deshalb geht es anschließend zum etwa 500 Meter entfernten Asamschlössl. Unterwegs kann man neue und alte Landvillen bestaunen. Leicht verwittert und mit großen Gärten sind sie Zeugnis des großbürgerlichen Landlebens und als Führungsteilnehmer fühlt man sich gar nicht mehr wie in der Großstadt. Das Asamschlössl, das Ziel des Spaziergangs, war das Künstlerhaus das barocken Deckenmalers Cosmas Damian Asam. Hier lag sein großes Atelier, später wurde das Schlössl zum Wirtshaus, so Führerin Maria Jenkin Jones. Für die Teilnehmer ist die Führung eine Wieder- und Neuentdeckung von Thalkirchen.

Selbst bei der Führung dabei sein können Sie am Freitag, den 9. August um 17 Uhr. Treffpunkt ist im Eingangsbereich von Maria Thalkirchen. Die Führung kostet 8 Euro und dauert 90 Minuten. (sts)

Kirchenführungen des Münchner Bildungswerks (pdf)

Website des Münchner Bildungswerks


Das könnte Sie auch interessieren

Kirche plus Führungen Kirche und Kloster – Sankt Anna und das Lehel

"Lehel" oder "Lechel" - darüber streiten sich die Münchner. Eine Antwort gibt es bei der Kirche plus Führung durch den Münchner Stadtteil. Bei der steht die Kirche und das Kloster St. Anna im...

06.09.2013

Kirche und Bohéme – Sankt Sylvester und Schwabing

Ein Schwabe soll dem Stadtteil Münchens seinen Namen gegeben. Die Kirche in Schwabing, Sankt Sylvester, ist trotz Kirchturms leicht zu übersehen. So eng ist sie von Wohnhäusern umgeben.

30.08.2013

Kirche plus Führungen Kirche und Herbergen

„Zwei von drei Dieben kommen aus Haidhausen“, hieß es früher. Heute ist es eines der Nobelviertel in München. Früher lebten hier viele in kleinen Herbergshäuschen. Keineswegs so idyllisch, wie es die...

23.08.2013

„Kirche plus“- Führungen Kirche im Dorf – Sankt Margaret in Sendling

Sendling ist ein Stadtteil mit langer Geschichte: 782 wird er erstmals erwähnt. Außerdem steht hier das Kirchlein St. Margaret, dass durch ein großes Blutbad bekannt geworden ist. 1705 fand neben der...

16.08.2013

St. Paul und die Theresienwiese

1883 war München auf 262.000 Einwohner gewachsen und der Erzbischof forderte den Bau dreier weiterer Pfarrkirchen: Sankt Benno in der Maxvorstadt (eingeweiht 1895), Sankt Maximilian in der...

09.08.2013

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren