Gottesdienste für Caritas-Mitarbeitende Marx: Alte, Einsame und Benachteiligte müssen integriert werden

15.07.2020

Viele Menschen haben sich während der Corona-Pandemie für andere engagiert. Den Mitarbeitenden der Caritas wurde dafür heute in einem Gottesdienst besonders gedankt. Kardinal Reinhard Marx hielt die Predigt.

Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx dankt Mitarbeitenden der Caritas. © Kiderle

München – Die Corona-Pandemie hat nach den Worten des Münchner Kardinals Reinhard Marx dazu beigetragen, einen neuen Blick auf die Schwachen der Gesellschaft zu richten. Alte, Einsame und Benachteiligte dürften nicht abgeschoben werden, sondern müssten integriert werden, forderte Marx am Mittwoch bei einem Gottesdienst, mit dem er den Caritas-Mitarbeitenden für deren Engagement in der Krise dankte. Es brauche eine Abkehr von der "Isolation der Schwachen von den Starken". Dies gelte auch für die Obdachlosen, die Flüchtlinge und die Menschen mit Behinderung.

Auf Nähe in Zeiten der Pandemie verzichten

Es sei zwar wichtig, dass sich die Wirtschaft von der Krise erhole, so der Erzbischof von München und Freising weiter. "Aber es geht nicht nur um die Produktivität von ökonomischen Ergebnissen", sondern auch um ein gutes Leben in der Gesellschaft, den Familien, den Schulen und den Kindergärten. Mit Blick auf das Wort vom "Social Distancing" sagte Marx, das sei zwar das Leitwort der vergangenen Monate und werde es auch bleiben. Die Pandemie bedeute: "Wir können vielleicht nicht so nah sein, wie wir möchten. Und doch müssen wir es".

Gesellschaftliche Wertschätzung bewahren

Der Kardinal würdigte auch jene über die Mitarbeitenden hinaus, die sich in der Pflege, in den Einrichtungen, aber auch zu Hause engagiert hätten, um Nähe spürbar zu machen, um "'Social Distancing' nicht zu einer Erfahrung der Entfernung werden zu lassen". Dies geschehe unter kaum vorhersehbaren Bedingungen, da jede Woche neue Vorschriften hinzugekommen seien. Die gesellschaftliche Wertschätzung für dieses Engagement müsse auch über die Corona-Krise hinaus bewahrt bleiben und sich in guten Arbeitsbedingungen, etwa in der Pflegebranche, widerspiegeln, forderte Marx. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Mitarbeiterinnen der Bahnhofsmission unterwegs zu einem Einsatz an einem ICE m Hauptbahnhof München
© imago images / Ralph Peters

Münchner Erzbistum gibt 200.000 Euro gegen soziale Corona-Folgen

Der Betrag geht an jeweils zur Hälfte an Personen aus der Erzdiözese sowie an Menschen in Somalia. Das Geld wird unter verschiendenen Institutionen aufgeteilt.

22.07.2020

Kardinal Reinhard Marx und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm
© KNA

Zwei Münchner Bischöfe über fünf Jahre Willkommenskultur

"Wir schaffen das" - Vor fünf Jahren sagte Kanzlerin Angela Merkel diesen folgenreichen Satz. Der Münchner Hauptbahnhof wurde zum Symbol der deutschen Willkommenskultur für hunderttausende...

22.07.2020

Hände halten ein Glas mit Geld
© sewcream - stock.adobe.com

Ist Nächstenliebe nur mit Geld möglich?

Nächstenliebe beginnt und endet bei der konkreten Sorge für die einzelnen Menschen in Not. Caritas-Präses Augustinus Bauer erklärt, inwieweit Geld dabei eine Rolle spielt.

20.07.2020

Junge am PC
© Anastassiya - stock.adobe.com

Corona als Antrieb für Spielsucht

PC, Handy oder Spielkonsole - Wer mehr als fünf Stunden täglich damit verbringt, könnte ein Problem haben. Corona fördert das Abrutschen in eine Sucht, nicht nur bei Kindern und Jugendlichen.

14.07.2020

Seniorin mit Maske am Fenster
© Solarisys - stock.adobe.com

Getrennt von den Liebsten

Trotz vieler Lockerungen ist der zwischenmenschliche Kontakt noch nicht so, wie er vor Corona war. Gerade auch Bewohnern von Seniorenheimen macht das zu schaffen. So gehen sie mit Einsamkeit um.

09.07.2020

Pastoralassistentin Kerstin Englmeier, Pastoralassistentin im Vorbereitungsdienst Maria-Viktoria Schambeck und Pastoralreferent Gerhard Wastl sitzen aif einer Terrasse.
© SMB/Ertl

Seelsorge in Corona-Zeit: Diese Angebote hat ein Münchner Pfarrverband entwickelt

Um in der Corona-Zeit in Kontakt mit den Menschen zu bleiben, mussten die Gemeinden neue Formen anbieten. Das Seelsorge-Team des Münchner Pfarrverbands Obergiesing hat sich einiges einfallen lassen.

06.07.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren